Zum Hauptinhalt springen

Audi-Dieselskandal: Entschädigung für Ihr Fahrzeug

Schadensersatz für Ihren Audi Diesel

Manipulation von Abgaswerten: Auch die VW-Tochter Audi ist tief in den Dieselskandal verstrickt, der mittlerweile beinahe alle großen Automobilhersteller getroffen hat. Wie Sie sich Ihre Entschädigung sichern, welche Erfahrungen andere Kläger gemacht haben und wie viel Schadensersatz möglich ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Jetzt kostenlose Erstberatung nutzen und Entschädigung erhalten

Audi-Dieselskandal: Schadenersatzanspruch prüfen

Jetzt kostenlose Erstberatung nutzen und Entschädigung erhalten

Jetzt Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern

Anspruch auf Entschädigung im Audi Dieselskandal

Auch Fahrzeuge der Audi AG sind von der Manipulation von Abgaswerten betroffen. Wenn die Manipulation auch für Ihr Fahrzeug-Modell nachgewiesen wurde, dann haben auch Sie Anspruch auf Schadensersatz. Diesen können wir für Sie gerichtlich durchsetzen. Zahlreiche Urteile im Audi Dieselskandal beweisen, dass hierbei beste Erfolgschancen bestehen.

Ein Anzeichen dafür, dass ihr Audi betroffen ist, ist der Rückruf des Fahrzeugs durch den Fahrzeughersteller oder das Kraftfahrtbundesamt (KBA). Ein weiteres Anzeichen ist die Aufforderung durch Audi zum Software-Update. Aber auch ohne diese Indizien könnte ihr Audi betroffen sein.

Schadensersatz für Audi-Diesel mit EA897 Motor

Zahlreiche Kläger mit Audi-Fahrzeugen, in denen der Motorentyp EA897 verbaut wurde, haben bereits in Einzelklagen erfolgreich auf Schadensersatz geklagt. Bereits Mitte 2017 war Audi bekannt, dass Untersuchungen wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei diesem Motor geführt werden. Trotzdem wurden die Fahrzeuge weiterhin verkauft.

Verjährungsfrist im Audi Dieselskandal: unbedingt beachten!

Wer einen Audi-Diesel mit EA897-Motor besitzt, sollte nicht länger abwarten. Es droht in vielen Fällen eine Verjährung von Forderungen. Grundsätzlich gilt eine dreijährige Frist ab Bekanntwerden der Manipulation, um eine Entschädigung einzuklagen. Falls Sie z. B. einen Rückruf des KBA für Ihr Modell im Jahr 2019 erhalten haben, läuft die Verjährungsfrist nur noch bis zum 31.12.2022. Bis dahin sollten Sie Ihre Ansprüche möglichst geltend machen. 

Mein Fall schien hoffnungslos, da der Anwalt aus meiner Stadt nicht weiterhelfen konnte. So recherchierte ich im Internet und fand heraus, dass es spezialisierte Anwälte in Bereich Dieselskandal gibt. Ich beauftragte die Kanzlei "Decker & Böse" und bin über den Ausgang sehr zufrieden.

­– Frank M.

Dieselskandal: Audi auf Entschädigung verklagen

Um Ihre Ansprüche auf Entschädigung oder Schadensersatz durchzusetzen, müssen Sie eine Individualklage einreichen, um den Autobauer zur Verantwortung zu ziehen. Hierbei muss man jedoch beachten, gegen wen man die Klage richtet. Unsere auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälte schaffen Klarheit – auch in Ihrem Fall.

Ein wegweisendes Urteil des Bundesgerichtshofes aus dem Frühjahr 2021 legte fest, dass sich Klagen bei Fahrzeugen mit dem Motorentyp EA189 direkt gegen Volkswagen richten müssen. Die Manipulation von Motoren von 3.0 bis 4.2 Liter kann jedoch Audi direkt verantwortlich gemacht werden.

Rechtssichere Hilfe für Ihren Schadensersatz

Als eine der führenden Anwaltskanzleien im Verbraucherschutz sowie im Abgasskandal unterstützen wir Sie von Anfang bis Ende bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche. Ihre Optionen sind: Rückgabe des Fahrzeugs gegen Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich Nutzungungsentschädigung, Fahrzeug behalten und bis zu 25% des Kaufpreises als Schadensersatz erhalten oder Fahrzeug zurückgeben und ein gleichwertiges, mangelfreies Ersatzfahrzeug erhalten. Nutzen Sie jetzt die kostenlose Erstberatung und erfahren Sie risikolos, welche Ansprüche Ihnen zustehen. Starten Sie mit unserem Diesel-Check!

Im Überblick: Optionen im Abgasskandal

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel

A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG Köln

GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Seat: LG Darmstadt

Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Audi: LG Koblenz

Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

VW: LG Stade

Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG München

C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Hannoversche: LG Köln

Das Landgericht Köln spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Generali: LG Lüneburg

Das Landgericht Lüneburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Allianz: LG Hagen

Das Landgericht Hagen spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Continentale: LG Offenburg

Das Landgericht Offenburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Alte Leipziger: LG Heidelberg

Das Landgericht Heidelberg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Debeka: LG Frankenthal

Das Landgericht Frankenthal spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Deutsche Bank: LG Essen

Das Landgericht Essen spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Stuttgart

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unwirksamer Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Berlin

Das Landgericht Berlin spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Postbank: LG Wuppertal

Das Landgericht Wuppertal spricht dem Darlehensnehmer unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

norisbank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Targobank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Deutsche Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

PSD Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Sparkasse: LG Rostock

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

BBBank: LG Karlsruhe

Das Landgericht Karlsruhe spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Sparkasse: LG Magdeburg

Das Landgericht Magdeburg spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Deutsche Bank: LG Konstanz

Das Landgericht Konstanz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

ARAG: LG Frankfurt

Das Landgericht Frankfurt spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:

AXA: LG Dresden

Das Landgericht Dresden erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:

Signal Iduna: LG Düsseldorf

Das Landgericht Düsseldorf erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

Ergo: LG Dortmund

Das Landgericht Dortmund erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:

HanseMerkur: LG Koblenz

Das Landgericht Koblenz spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:

Barmenia: LG Göttingen

Das Landgericht Göttingen erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

Diese Audi-Modelle ermöglichen Anspruch auf Entschädigung

Fast alle Audi-Dieselmodelle sind vom Abgasskandal betroffen. Darunter die Modelle A1 bis A8, die Modelle 2, 3, 5 und 7 der Q-Reihe sowie S6, S7 und SQ5. Auch der berühmte Audi TT ist Teil des Dieselskandals. Das Baujahr der betroffenen Modelle liegt dabei zwischen 2007 und 2018.

Die Manipulation wurde dabei an den Motoren vorgenommen. So sind Pkw betroffen, in denen die Motorentypen EA189, EA896, EA898 sowie der oben genannte ES897 verbaut wurden. Auch der EA288 steht unter Verdacht, abgasmanipuliert worden zu sein.

So viel Schadensersatz können Sie für Ihren Audi-Diesel erhalten

Fünfstellige Entschädigungszahlungen sind aufgrund des Dieselskandals eher die Regel als die Ausnahme. Im Laufe des Verfahrens müssen Sie entscheiden, ob Sie Ihren Pkw behalten wollen oder nicht. Auch falls Sie Ihren Wagen behalten, ist der sogenannte „kleine Schadenersatz“ i. H. v. 25% des Kaufpreises möglich. Die Höhe hängt vom Einzelfall ab. 

Geben Sie Ihr Fahrzeug zurück, erhalten Sie den Kaufpreis abzüglich einer sogenannten Nutzungsentschädigung für gefahrene Kilometer. Alternativ können Sie auch einen vergleichbaren und mangelfreien Ersatzwagen vom Händler verlangen. Unser Diesel-Check berechnet für Sie kostenlos im Vorabcheck die mögliche Entschädigungshöhe.

Audi-Dieselskandal: Diesel-Check starten, Entschädigung fordern

check-circle-regular

Ihr Audi Diesel ist vom Abgasskandal betroffen? Dann verlieren Sie keine Zeit.

check-circle-regular

Wir prüfen Ihre Chancen auf Entschädigung – kostenlos & unverbindlich.

check-circle-regular

Jetzt Kontakt aufnehmen und Geld zurückerhalten.

oder
0221 - 29270 - 1

Diesel-Schadensersatz auch für Audi Gebrauchtwagen

Nicht nur Käufer von Neuwagen sind beim Dieselgate anspruchsberechtigt. Auch Kunden, welche einen gebrauchten Audi-Diesel gekauft haben, können eine Entschädigung durchsetzen. 

Ebenso wenig müssen Leasing-Kunden mit Kaufoption sich die Täuschung über die Manipulation gefallen lassen. Sogar Auto-Kredite können in diesem Zusammenhang widerrufen werden. 

Diesel-Schadensersatz für Audi-Fahrzeuge: unsere Erfahrungen

Die Gerichte sprachen im Abgasskandal eine eindeutige Sprache. Der Verbraucherschutz wurde tausendfach durchgesetzt und Kläger erhielten Entschädigungen – auch von Audi. Wenn auch Sie betroffen sind, sollten Sie nicht warten, bis Ihre Forderungen verjähren.

Das Wichtigste dabei ist, dass Sie aktiv werden. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten und Varianten, gegen den Automobilkonzern vorzugehen. Als erfahrene Anwälte im Dieselskandal helfen wir Ihnen schnell und unkompliziert.

FAQ: Entschädigung wegen Audi Diesel

Durch die Manipulation und den Einbau einer Abschalteinrichtung wurden Verbraucher gezielt getäuscht. Somit haben Käufer dieser Fahrzeuge grundsätzlich einen Anspruch auf Entschädigung. Hierbei spielt es keine Rolle, ob es sich um einen Neuwagen oder einen Gebrauchtwagen handelt. Auch Leasing-Kunden mit Kaufoption sind anspruchsberechtigt.

Hier geht's zum Diesel-Check!

Fast alle Dieselmodelle der Baujahre 2007 bis 2018 von Audi sind vom Abgasskandal betroffen. Wenn Ihr Fahrzeug von einem Rückruf betroffen ist, haben Sie einen Indiz dafür, dass Sie grundsätzlich anspruchsberechtigt sind.

Zumeist handelt es sich um Audi-Modelle, in denen die Motorentypen EA189, EA896, EA897 und EA898 verbaut wurden. Gerne prüfen wir für Sie kostenlos und unverbindlich, ob Ihr Fahrzeug betroffen ist.

Hier wird es sicherlich schwieriger, da durch die Beseitigung der Abschalteinrichtung diese im Verfahren nicht mehr begutachtet werden kann. Doch auch in diesem Fall gibt es Wege, um erfolgreich auf Schadensersatz zu klagen. Sprechen Sie uns darauf an.

Nach Bekanntwerden der Manipulation hat man drei Jahre Zeit, die Ansprüche gerichtlich durchzusetzen. Nach Meinung vieler Juristen beginnt diese Frist mit Bekanntwerden der sittenwidrigen Schädigung. Beispiel: Sie erhalten ein Schreiben für eine Rüfruckaktion Ihres Diesel-Audis.

Nutzen Sie jetzt unseren Diesel-Check und anschließend eine kostenlose Erstberatung.

Für Kunden mit einer abgelaufenen Frist besteht die Chance auf die Geltendmachung sogenannter Restschadensersatzansprüche. Dieser Anspruch verjährt erst zehn Jahre nach Kauf des Autos.

Die Musterklage gegen VW galt auch der Tochter Audi. Diese ist bereits abgeschlossen. Um jetzt Ansprüche gelten zu machen, muss in einer Individualklage gegen den Autobauer vorgegangen werden. Der Anspruch auf Schadensersatz muss vor Gericht durchgesetzt werden.

Im Laufe des Verfahrens müssen Sie entscheiden, ob Sie Ihren Pkw behalten wollen oder nicht. Zudem muss die Klage auch richtig adressiert werden. Bei einigen Motorentypen muss sich die Klage nicht gegen Audi, sondern gegen den Motorenhersteller Volkswagen richten.

Damit Ihre Klage auf Entschädigung Erfolg hat, sollten Sie unbedingt einen erfahrenen Rechtsanwalt damit beauftragen. Wir zählen zu den führenden Kanzleien für Verbraucherschutz im Abgasskandal. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung für die Durchsetzung Ihres Schadensersatzes. Starten Sie hierfür mit unserem Diesel-Check!

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.

Christoper Niemeyer

Jurist, LL.M.
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Agniezcka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.

Agniezcka Kotajny

Juristin, LL.M.
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin

Alicia Wandres

Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin

Elena Michl

Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin

Kaja Slozowska

Juristin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin

Malgorzata Roszak

Rechtsanwältin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Diesel-Check starten