Zum Hauptinhalt springen

Negativer SCHUFA Eintrag? Jetzt löschen lassen!

Mit Anwalt SCHUFA-Einträge löschen lassen

Viele Verbraucher haben Probleme mit negativen SCHUFA-Einträgen. Negative SCHUFA -Einträge beeinflussen die Bonität eines Verbrauchers und können dazu führen, dass Miet-, Kredit- oder Mobilfunkverträge abgelehnt werden. Zahlreiche SCHUFA-Einträge sind jedoch unberechtigt, weil sie veraltet oder falsch sind oder weil die SCHUFA Löschfristen überschritten wurden. Hier erfahren Sie, wie Sie unberechtigte SCHUFA-Einträge mithilfe eines Anwaltes löschen lassen können.

CTA Vertragsprüfung

SCHUFA-Eintrag löschen lassen: Hilfe bei negativen Einträgen

CTA Vertragsprüfung

In vielen Fällen können wir das Löschen von Schufa-Einträgen durchsetzen. Wir prüfen für Sie kostenlos & unverbindlich die Erfolgsaussichten und erklären Ihnen die nächsten Schritte.

SCHUFA Eintrag löschen lassen: Wir unterstützen Sie!

Die SCHUFA ist eine Wirtschaftsauskunftei, die Daten rund um das Zahlungsverhalten und die Kreditwürdigkeit von Verbrauchern sammelttrag kann die Kreditwürdigkeit massiv herabwerten und Chancen auf Kredite, Mietverträge und Mobilfunkverträge verringern. Doch nicht jedes unzuverlässige Zahlungsverhalten rechtfertigt einen negativen SCHUFA-Eintrag. Damit ein negative SCHUFA-Eintrag berechtigt ist, müssen strenge gesetzliche Voraussetzungen erfüllt sein. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, können Sie SCHUFA-Einträge mit anwaltlicher Hilfe löschen lassen.

    Negative SCHUFA-Einträge: Beispiele

    Negative SCHUFA-Einträge kommen zustande, wenn vertraglich vereinbarte Leistungen nicht erfüllt werden, zum Beispiel bei:

    • Zahlungsausfall
    • Zahlungsverzug
    • Privatinsolvenz
    • Ergangenem Vollstreckungsbescheid
    • Kündigung eines Kredits seitens der Hausbank
    • Missbrauch eines Giro- oder Kreditkartenkontos

    Voraussetzungen für einen negativen SCHUFA-Eintrag

    Unberechtigte negative SCHUFA-Einträge können Sie löschen lassen. Anders sieht es aus, wenn ein negativer SCHUFA Eintrag berechtigt ist, also tatsächlich ein vertragswidriges Verhalten des Betroffenen vorlag. Dazu gehören insbesondere verspätet oder überhaupt nicht geleistete Zahlungen. Unsere spezialisierten Anwälte prüfen, ob die Einträge berechtigt waren. Gegen SCHUFA-Einträge, bei denen die Voraussetzungen für berechtigte Einträge nicht erfüllt sind, gehen wir für Sie vor. Selbst wenn der Eintrag berechtigt ist, prüfen wir, ob er wegen eines DSGVO-Verstoßes dennoch gelöscht werden kann.

    Im Folgenden erklären wir Ihnen anhand von 4 Fallbeispielen, wann SCHUFA-Einträge berechtigt sind - und wann nicht.

    • Nichtzahlung einer Forderung
    • Nichtzahlung einer anerkannten Forderung
    • Fristlose Vertragskündigung wegen Zahlungsrückstand
    • Vollstreckungsbescheid oder titulierte Forderung

    Schufa-Eintrag löschen trotz Nichtzahlung einer Forderung

    Wenn Sie eine fällige Forderung nicht bezahlt haben, darf nur dann ein SCHUFA Eintrag erfolgen, wenn alle der nachfolgenden Kriterien erfüllt sind:

    • Die Forderung muss mindestens zweimal schriftlich gemahnt worden sein.
    • Zwischen den beiden Mahnungen müssen mindestens vier Wochen liegen.
    • Ihnen wurde in einer der Mahnungen der negative SCHUFA-Eintrag angedroht.
    • Sie haben die Forderung nicht bestritten.

    Es darf also kein SCHUFA-Eintrag erfolgen, wenn eine der Voraussetzungen nicht erfüllt ist. Wenn Sie also die Forderung (z.B. die Mobilfunkrechnung) bestritten haben, das heißt, Sie haben dem Anspruchssteller (z.B. dem Mobilfunkunternehmen) mitgeteilt, dass die Rechnung zu hoch ist oder anderweitig nicht gerechtfertigt ist, darf keine Eintragung bei der SCHUFA erfolgen.

    Ebenso darf kein SCHUFA-Eintrag erfolgen, wenn Sie nicht mindestens zwei Mahnungen erhalten haben, oder die Mahnungen nicht mindestens in einem Abstand von vier Wochen erfolgt sind, oder in den Mahnungen nicht auf die Möglichkeit einer SCHUFA-Eintragung hingewiesen wurde. Sollte ein Unternehmen zu Ihren Lasten die erforderlichen rechtlichen Voraussetzungen nicht eingehalten haben, raten wir umgehend einen Anwalt für SCHUFA-Löschung zu konsultieren.

    SCHUFA-Eintrag löschen bei anerkannter Forderung

    Wenn Sie die Forderung (z. B. die Mobilfunkrechnung) ausdrücklich anerkannt haben und trotzdem nicht bezahlen, darf ein SCHUFA-Eintrag vorgenommen werden.

    Anerkannt haben Sie eine Forderung zum Beispiel dann, wenn Sie zugeben, dass Sie den Betrag wirklich schulden. Dazu reicht es aus, wenn Sie z.B. zusichern, die Rechnung demnächst oder zu einem bestimmten Termin zu zahlen oder wenn Sie sich auf eine Ratenzahlung einigen.

    Sie sollten also vorsichtig sein, wenn Sie sich gegenüber dem Anspruchsteller äußern! Bei Ihren Äußerungen sollte nie der Eindruck entstehen, dass Sie den Rechnungsbetrag auch tatsächlich schulden.

    SCHUFA-Eintrag löschen lassen: Hilfe bei negativen Einträgen

    check-circle-regular

    Negativer SCHUFA-Eintrag? In vielen Fällen können wir das Löschen von Schufa-Einträgen durchsetzen. Wir prüfen für Sie kostenlos & unverbindlich die Erfolgsaussichten und erklären Ihnen die nächsten Schritte.

    check-circle-regular

    Unsere spezialisierten Rechtsanwälte haben jahrelange Erfahrungen im Umgang mit Auskunftei-Fällen und dem Datenschutzrecht. Profitieren Sie von unserer Expertise.

    check-circle-regular

    Schnelle und unkomplizierte Rückmeldung, keine langen Wartezeiten: so werden Sie Ihren SCHUFA-Eintrag schneller los.

    oder
    0221 - 29270 - 8

    SCHUFA-Löschung bei fristloser Vertragskündigung

    Wenn der Vertrag, welcher der Forderung zugrunde liegt (z. B. der Mobilfunkvertrag) wegen der Zahlungsrückstände durch den Anspruchsinhaber (z. B. den Mobilfunkanbieter) fristlos gekündigt werden konnte, darf ebenfalls eine Eintragung in die SCHUFA vorgenommen werden. Vorausgesetzt, Sie wurden zuvor über die bevorstehende Eintragung informiert und haben weiterhin nicht bezahlt.

    Wann der Anspruchsinhaber den Vertrag fristlos kündigen darf, ergibt sich zumeist aus den AGB sowie den gesetzlichen Regelungen und muss im Einzelfall geprüft werden.

    SCHUFA löschen lassen bei titulierter Forderung

    Eine titulierte Forderung ist ein gerichtliches Dokument, das den Gläubiger berechtigt, gegen den Schuldner eine Zwangsvollstreckung durchzuführen. Da die Forderung gerichtlich festgestellt, darf ein Eintrag bei der SCHUFA erfolgen.

    Es ist möglich, eine titulierte Forderung vorzeitig aus der SCHUFA löschen zu lassen. Dazu muss eine Interessenabwägung im Einzelfall ergeben, dass das Interesse des Betroffenen an der Löschung dem Interesse an der Datenspeicherung der SCHUFA überwiegt. Zusätzlich muss der Schuldner die Forderung erfüllt haben, die Gläubiger müssen der Löschung zustimmen und die Forderung muss zuerst beim Amtsgericht entfernt werden.

    Unberechtigte und falsche SCHUFA-Einträge löschen lassen

    Wir prüfen für Sie, ob die Voraussetzungen für einen zulässigen SCHUFA-Eintrag erfüllt sind. Wenn nicht, darf keine Eintragung bei der SCHUFA erfolgen. Sollte also trotzdem ein SCHUFA-Eintrag vorliegen, ist dieser unberechtigt. Bei unberechtigten SCHUFA-Einträgen ist der Gläubiger verpflichtet, den Eintrag zu widerrufen, woraufhin die SCHUFA den Eintrag löscht.

    Ist z. B. ein negativer SCHUFA-Eintrag erfolgt, obwohl die offene Forderung bereits bezahlt war oder falsche Daten vom Gläubiger übermittelt wurden, dann liegt ein falscher SCHUFA-Eintrag vor. Einen derartigen SCHUFA-Eintrag können Sie löschen lassen. Der Anspruch auf Löschung eines falschen SCHUFA-Eintrages besteht gegenüber dem Unternehmen, welches den falschen Vermerk veranlasst hat.

    Unsere Anwälte sind auf SCHUFA spezialisiert und setzen die Löschung von unberechtigten SCHUFA-Einträgen für Sie durch. Falls Ihnen durch die Falscheinträge finanzielle Nachteile entstanden sind, kümmern wir uns über den Löschungsanspruch hinaus auch um den Anspruch auf Schadensersatz gegen den Veranlasser.

    SCHUFA-Eintrag löschen lassen nach Restschuldbefreiung

    Wer nach einer Privatinsolvenz seinen SCHUFA-Eintrag löschen lassen möchte, kann dies trotz Restschuldbefreiung in der Regel nicht ohne weiteres veranlassen. Vielmehr bleiben die negativen Einträge auch nach der Restschuldbefreiung für 3 Jahre bestehen.

    Allerdings bestehen erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken gegen diese SCHUFA-Praxis. Denn auch für SCHUFA-Einträge gelten die Vorschriften der DSGVO. Erste deutsche Gerichte haben daher bereits einen Anspruch auf Löschung der SCHUFA nach dem Insolvenzverfahren bestätigt.

    SCHUFA-Eintrag löschen nach Restschuldbefreiung: Musterbrief

    Bei der Löschung von SCHUFA-Einträgen nach Restschuldbefreiung kommt es auf den jeweiligen Einzelfall an. Daher raten wir generell davon ab, einen allgemeinen Musterbrief zu verwenden und empfehlen stattdessen eine individuelle Rechtsberatung. Gerne helfen wir Ihnen nach dem Insolvenzverfahren Ihren SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen.

    Das sagen unsere Mandanten

    J

    Jennifer D.

    Jahrelang war ich kreditunwürdig wegen eines alten SCHUFA Eintrags. Dank der anwaltlichen Beratung konnte dieser Eintrag nun gelöscht werden. Super Arbeit!

    L

    Leon T.

    Sehr nette und schnelle Hilfe zum Thema SCHUFA. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Vielen Dank!

    M

    Mareike S.

    Der fehlerhafte Eintrag wurde endlich gelöscht. Schade, dass ich die Kanzlei nicht schon früher gefunden habe.

    T

    Tugba A.

    Der negative Eintrag wurde dank der erfahrenen Anwälte unkompliziert gelöscht. Jetzt ist mein Score wieder sauber.

    Titulierte Forderung bei der SCHUFA löschen lassen

    Eine titulierte Forderung ist ein gerichtliches Dokument, das den Gläubiger berechtigt, gegen den Schuldner eine Zwangsvollstreckung durchzuführen. Es ist möglich, eine titulierte Forderung vorzeitig löschen zu lassen, schon vor Ablauf der 3 Jahre nach Erledigung.

    Dazu muss eine Interessenabwägung im Einzelfall ergeben, dass das Interesse des Betroffenen an der Löschung dem Interesse an der Datenspeicherung der SCHUFA überwiegt. Zusätzlich muss der Schuldner die Forderung erfüllt haben, die Gläubiger müssen der Löschung zustimmen und die Forderung muss zuerst beim Amtsgericht entfernt werden.

    Bezahlte SCHUFA-Einträge löschen lassen

    Bevor SCHUFA-Einträge gelöscht werden können, muss der Schuldner die jeweils offenen Forderungen begleichen. Hat er seine Schulden bezahlt, folgt die Entfernung des Eintrags beim zuständigen Amtsgericht. Anschließend muss der Gläubiger der Löschung des Eintrags zustimmen. Die Auskunftei erhält dann einen Erledigungsvermerk.

    Danach ist der SCHUFA-Eintrag aber noch nicht gelöscht, er wird lediglich mit dem Zusatz „erledigt“ versehen und bleibt noch 3 Jahre sichtbar. Den bezahlten SCHUFA Eintrag vorzeitig löschen zu lassen, ist nur unter eng umrissenen Umständen möglich. Zur Durchsetzung benötigen Sie einen auf Anwalt der auf SCHUFA spezialisiert ist

    Negative SCHUFA-Einträge vorzeitig löschen lassen

    Berechtigte Einträge können nur bei Verstößen gegen den Datenschutz vorzeitig gelöscht werden. Unsere spezialisierten Anwälte haben kennen alle Angriffspunkte und prüfen für Sie, ob der Eintrag wirklich berechtigt war und ob ein DSGVO-Verstoß vorliegt. Bei einem Verstoß gegen Art. 15 DSGVO kann ein Anwalt für SCHUFA-Löschung den betreffenden SCHUFA-Eintrag mit hoher Wahrscheinlichkeit entfernen.

    Ansonsten bestehen je nach der Art des SCHUFA-Eintrags unterschiedliche Löschfristen:

    • Sofortige Löschung bei falschen, alten und unvollständigen SCHUFA-Einträgen
    • Löschung nach 12 Monaten bei Bonitäts- und Kreditanfragen
    • Löschung nach 3 Jahren bei SCHUFA-Einträgen über bezahlte
    • Kredite; beendete Mahn-, Inkasso- oder Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung und gerichtlich durchgesetzte Negativeinträge
    • Löschung nach 6 Jahren bei Eröffnung der eines Privatinsolvenzverfahrens
    • Löschung nach 10 Jahren für alle SCHUFA-Einträge zur Privatinsolvenz

    „Durch die anwaltliche Unterstützung ist mein SCHUFA Score wieder positiv.“

    – Adrian W.

    SCHUFA-Eintrag löschen: Musterbriefe sinnvoll?

    Ein SCHUFA-Eintrag kann nur gelöscht werden, wenn konkrete Beweise dafür vorliegen, dass der SCHUFA-Eintrag unberechtigt ist. Diese müssen immer für den konkreten Einzelfall erbracht werden. Mitunter handelt es sich dabei um umstrittene und komplizierte Sachverhalte, die sich mit einem Musterbrief nicht hinreichend abbilden lassen.

    Hinzu kommt: Nicht alle Musterbriefe erfüllen die grundlegenden qualitativen Standards, um auch bei einfachsten Sachverhalten geeignet zu sein, den SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen. Oftmals fehlt den SCHUFA-Musterbriefen auch eine ausreichende Anpassungsmöglichkeit.

    Generell ist Betroffenen daher zu raten, sich rechtlichen Beistand zu suchen und einen individuellen Beratungstermin mit einem Anwalt zu vereinbaren, der sich auf SCHUFA-Fragen spezialisiert hat.

    SCHUFA-Einträge unter 2000 Euro löschen

    Bis vor kurzem ließen sich SCHUFA-Einträge über Forderungen von weniger als 2.000 Euro sofort löschen. Voraussetzung war, dass die ausstehende Summe innerhalb von 6 Wochen bezahlt wurde, es sich nicht um eine titulierte Forderung handelte und der Gläubiger die Zahlung bestätigt hatte. Diese Kulanzreglung praktiziert die SCHUFA mittlerweile nicht mehr.

    Gläubiger bitten SCHUFA-Eintrag zu löschen

    Eine Möglichkeit, SCHUFA-Daten vorzeitig zu löschen, ist den Gläubiger um die Löschung der SCHUFA zu bitten. Gerne unterstützen wir Sie bei den Verhandlungen mit dem Gläubiger, der den Eintrag veranlasst hat und helfen Ihnen so dabei, Ihren negativen SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen.

    Was sie gegen eine Verweigerung der SCHUFA-Löschung tun können

    Falls die SCHUFA oder das für den negativen SCHUFA-Eintrag zuständige Unternehmen sich weigern sollte, eine Löschung durchzuführen, können wir Ihre Rechte durchsetzen und die Löschung des negativen SCHUFA-Eintrages bewirken.

    Zur Not können wir Unternehmen, die sich weigern den negativen SCHUFA-Eintrag entfernen zu lassen, auch mittels einer Klage dazu zwingen, den Eintrag zu löschen. Zudem prüfen wir, ob Ihnen finanzielle Nachteile entstanden sind und somit ein Anspruch auf Schadensersatz besteht.

    SCHUFA löschen: Mit Anwalt Einträge prüfen

    Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte Ihre SCHUFA-Einträge und helfen Ihnen dabei, Ihre Rechte durchzusetzen.

    Wir kennen die Bestimmungen der DSGVO genau und wissen, welche SCHUFA-Löschfristen gelten und unter welchen besonderen Umständen Sie den SCHUFA-Eintrag vorzeitig löschen lassen können.

    Fragen und Antworten zur Löschung von SCHUFA-Einträgen

    In einigen Fällen können Sie negative SCHUFA-Einträge löschen lassen. Dies ist vor allem der Fall bei:

    • Personenverwechslung
    • Veralteten SCHUFA-Einträgen
    • Falschen SCHUFA-Einträgen
    • Unberechtigte SCHUFA Einträge
    • Erledigten SCHUFA-Einträgen

    Da sich die Rechtslage von Einzelfall zu Einzelfall stark unterscheidet, raten wir Betroffenen dazu, eine individuelle Rechtsberatung zu suchen.

    Wo ein SCHUFA-Eintrag richtigerweise gelöscht werden kann, kommt auf den jeweiligen Einzelfall an. Der Gläubiger, als Vertragspartner, ist regelmäßig der richtige Ansprechpartner, um einen SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen.

    Allerdings kann es sein, dass der Gläubiger seine Forderung abgetreten hat, dann ist der neue Gläubiger für die Löschung zuständig.

    Je nach der Art des SCHUFA-Eintrags bestehen unterschiedliche Löschfristen.

    Diese Löschfristen gibt es:

    • Sofortige Löschung bei falschen, alten und unvollständigen SCHUFA-Einträgen
    • Löschung nach 12 Monaten bei Bonitäts- und Kreditanfragen
    • Löschung nach 3 Jahren bei SCHUFA-Einträgen über bezahlte
    • Kredite; beendete Mahn-, Inkasso- oder Insolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung und gerichtlich durchgesetzte Negativeinträge
    • Löschung nach 6 Jahren bei Eröffnung der eines Privatinsolvenzverfahrens
    • Löschung nach 10 Jahren für alle SCHUFA-Einträge zur Privatinsolvenz

    Ein SCHUFA-Eintrag ist negativ, wenn er erfolgt ist, weil Sie gegen Verträge oder getroffene Vereinbarungen verstoßen haben (z. B. Forderungen nicht beglichen haben).

    Um einen berechtigten negativen Schufa-Eintrag löschen zu lassen, müssen Sie zunächst alle offenen Rechnungen begleichen und dann den Gläubiger kontaktieren und um Löschung des SCHUFA-Eintrages bitten.

    Bei Falscheinträgen, unberechtigten und veralteten Einträgen muss die SCHUFA diese löschen. Dazu müssen die entsprechenden Dokumente vorgelegt werden.

    Unsere spezialisierten Anwälte können für Sie viele Löschungsansprüche durchsetzen, indem wir detailliert prüfen, ob die Voraussetzungen für Einträge noch vorliegen oder ob ggf. die Voraussetzungen von vorneherein nicht erfüllt waren. Vereinbaren Sie am besten noch heute eine kostenlose Erstberatung.

    Wenn Sie eine Rechnung ohne entsprechende Gegenleistung erhalten oder grundlos eine Mahnung bekommen, sollten Sie dagegen Widerspruch einlegen.
    Ohne Widerspruch erhalten Sie möglicherweise einen negativen SCHUFA-Eintrag. Falls Sie gegen die ursprüngliche Mahnung bereits Widerspruch eingelegt haben, ist der SCHUFA-Eintrag nicht berechtigt.

    In vielen Fällen werden die Kosten von der Rechtsschutzversicherung übernommen, sodass Mandanten selbst keine Kosten für das Löschen des SCHUFA-Eintrages tragen. In unserer kostenlosen Erstberatung informieren wir sie transparent über möglichweise entstehende Kosten.

    Wir prüfen gerne kostenfrei, ob Ihre Rechtsschutzversicherung einstehen muss und holen die Deckungszusage für Sie ein. Die Rechtsschutzversicherung muss regelmäßig zahlen, wenn Sie schon vor der Eintragung des negativen SCHUFA Eintrages dort versichert waren.

    Getätigte Kreditanfragen werden bei der SCHUFA taggenau nach 12 Monaten gelöscht.

    Unsere Anwälte

    Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

    Markus Decker

    Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
    Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

    Ulf Böse

    Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
    Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

    Rieke de Haan-Bitzer

    Rechtsanwältin
    Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

    Ramona Entis

    Rechtsanwältin
    Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

    Raja Yilmaz

    Rechtsanwältin
    Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

    Katja Feßler

    Rechtsanwältin
    Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

    Igor Baraz

    Rechtsanwalt
    Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

    Branimir Kristof

    Rechtsanwalt
    Portrait von Dennis Schons - Rechtsanwalt + Teamleiter

    Dennis Schons

    Rechtsanwalt, Teamleiter
    Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

    Burcu Katar

    Rechtsanwältin
    Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

    Anne-Sophie Schemionek

    Rechtsanwältin
    Portrait von Christina Thiele - Rechtsanwältin

    Christina Thiele

    Rechtsanwältin
    Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

    Ralf Möbius LL.M.

    Rechtsanwalt in Kooperation
    Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

    Monika Nielen

    Rechtsanwältin
    Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt

    Cornelius Claudius Diekmeyer

    Rechtsanwalt
    Portrait von Agniezcka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.

    Agniezcka Kotajny

    Rechtsanwältin, LL.M.
    Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin

    Alicia Wandres

    Volljuristin
    Portrait von Elena Michl - Volljuristin

    Elena Michl

    Volljuristin
    Kostenlose Erstberatung