Anwalt Verkehrsrecht

Die Rechtsanwaltskanzlei Decker & Böse ist auf die Beratung und Vertretung von Mandanten im Fachbereich des Verkehrsrecht spezialisiert.
Mit unseren Rechtsanwälten für Verkehrsrecht erarbeiten wir strategische Lösungen für unsere Klienten. Unsere Anwälte für Verkehrsrecht und juristischen Experten sind bundesweit tätig.
An den Standorten Berlin, Köln, Hannover, Hamburg, Frankfurt, München, Stuttgart beschäftigt sich unsere Sozietät unter anderem mit den Rechtsgebieten Verkehrsunfall, Fahrverbot, Bußgeld, Unfallflucht, Versicherungen und Fahrerflucht. Bis hin zum Thema der Verkehrsregeln für Radfahrer.

Im Verkehrsrecht wird – insbesondere bei Kfz-Gutachten einschließlich Bußgeldangelegenheiten/ Ordnungswidrigkeitsverfahren sowie Schmerzensgeld-Beantragung – ebenso eine durchdachte gerichtliche und außergerichtliche Vertretung angeboten. Auf diesen Fachgebieten ist häufig die schnelle Beauftragung eines Anwalt für Verkehrsrecht empfehlenswert, um die notwendigen Schritte rechtzeitig einzuleiten.

 

Verkehrsunfall Rechtsanwaltskanzlei Decker & Böse: Verkehrsrecht Experten für Verbraucher in Deutschland
Verkehrsunfall
Bußgeld Rechtsexperten Decker & Böse: Bußgeld und Punkte vermeiden und verringern für Verbraucher bundesweit
Bußgeld
Dieselskandal Rechtsanwälte Decker & Böse: Hilfe für Verbraucher und bundesweit tätig
Feinstaub
Diesel Fahrverbot Rechtsanwaltsgesellschaft Decker & Böse: Hilfe und Beratung für Verbraucher in Deutschland
Fahrverbot
Kfz-Gutachter Rechtsexperten Decker & Böse | Hilfe und Rechtsbeistand für Verbraucher | Kanzlei
KFZ-Gutachter
Anwalt für Schmerzensgeld | Schmerzensgeld nach Autounfall erhalten | Kanzlei Decker & Böse
Schmerzensgeld

Wie Sie den besten Anwalt für Verkehrsrecht finden?

Um den besten Rechtsanwalt für das Verkehrsrecht zu finden, sollte man nicht den erstbesten zu Rate ziehen.  Gerade im Verkehrsrecht ist eine regelmäßige Fortbildung aufgrund des schnellen Wandels unerlässlich. Gleichzeitig ist es von Vorteil wenn der vertretende Rechtsanwalt eine gewisse Erfahrung im Verkehrsrecht aufweist.  Im besten Falle kann er dies durch die Auszeichnung „Fachanwalt für Verkehrsrecht“ nachweisen.

Ob es kleine Verkehrsordnungswidrigkeiten, Geschwindigkeitsüberschreitungen oder ein schlimmer Straßenverkehrsunfall mit verletzten Personen oder sogar Verkehrstoten ist. Das Verkehrsrecht regelt ein relativ großes Gebiet per Gesetz ab. Speziell bei folgenreichen Vergehen ist es wichtig, einen spezialisierten Anwalt für Verkehrsrecht  an seiner Seite zu haben, der echtes Interesse daran hat
Von der leichten Geschwindigkeitsüberschreitung und Parkverstößen bis hin zum schweren Verkehrsunfall mit Personenschäden oder gar Toten deckt das Verkehrsrecht eine große Bandbreite an Vergehen ab. Gerade bei schwerwiegenderen Taten ist es wichtig, einen spezialisierten Anwalt für Verkehrsrecht an seiner Seite zu wissen, der ein Führerscheinentzug vermeiden oder die Höhe des Bußgeldes abmildern kann.

Anwalt für Verkehrsrecht: Vielseitiges Arbeitsgebiet von Punkten bis Fahrverbot

Das Verkehrsrecht ist dabei sehr verschieden. So kann man sich grundsätzlich gerichtlich von einem Rechtsanwalt vertreten lassen, in anderen Fällen macht es jedoch auch bei außergerichtlichen Problemen Sinn einen Anwalt einzuschalten wie z.B. bei dem Widerspruch gegen einen Bußgeldbescheid.

Einen großen Teil im Verkehrsrecht nimmt das Strafrecht ein.

Darunter fallen zum Beispiel:

  • Fahrlässige Körperverletzung/ Tötung
  • Trunkenheit im Verkehr
  • Gefährdung des Straßenverkehrs
  • Unfallflucht
  • Nötigung
  • Fahren ohne Fahrerlaubnis

Aber auch Sachen wie ein Fahrverbot oder ein Bußgeldverfahren durch Geschwindigkeitsüberschreitung sorgen immer wieder für Ärger.

Gerade dort ist es wichtig sich mit Sachverständigen auseinanderzusetzen, da  eine zweite Meinung oft nochmals mehr Erkenntnis einbringen kann.

In Fällen vom Verkehrsunfall ist ein Rechtsanwalt der sich im Zivilrecht gut auskennt von großer Wichtigkeit. Denn auch dort gibt es viele Fragen die geklärt werden müssen.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • (Höhe des) Schmerzensgelds
  • Gutachterkosten
  • Mietwagenkosten
  • Verdienstausfallschaden
  • Verkehrsvertragsrecht
  • Schadensbegutachtung

Anwalt suchen: Der richtige Rechtsanwalt für Verkehrsrecht

 

Der richtige Anwalt kann Ihnen in einer rechtlichen Beratung sagen, inwiefern für Sie die Prozessvertretung überhaupt Sinn machen würde. Gerade in Fällen von einfachen Knöllchen scheint es nicht immer ratsam einen Rechtsanwalt zu beauftragen, selbst wenn man Recht zu haben scheint.

Für die Suche nach dem Anwalt im Verkehrsrecht gibt es dabei drei Unterscheidungen zu treffen:

 

  • Gibt es in der Kanzlei spezialisierte Rechtsanwälte für das Verkehrsrecht?
  • Arbeiten in der Kanzlei womöglich sogar Fachanwälte für das Verkehrsrecht?
  • Ist die Kanzlei eventuell gänzlich auf das Verkehrsrecht spezialisiert?
  • Wie viele Anwälte gibt es in der Kanzlei? (Ein hohe Anzahl bringt oft durch Meetings und Austausch mehr Qualität mit sich)

 

Natürlich möchte dabei jeder Mandant einen möglichst erfahrenen und spezialisierten Rechtsanwalt.  Eins sollte man jedoch auch beachten: Je spezialisierter der Anwalt, desto teurer ist er auch, sodass dies immer auch eine Kostenfrage ist.

Gleichzeitig kann sich der beste Anwalt aber auch dadurch auszeichnen, dass er viele Publikationen herausgibt.

Abgesehen vom Fachanwaltstitel gibt es noch viele andere „Qualitätssiegel“ wie z.B. die Qualitätsmanagement- Zertifizierung, die vom TÜV vergeben wird. Eine wirkliche Überprüfung der fachlichen Kenntnisse gibt es dabei jedoch nicht, sodass man sich, wenn man dies will, nur an den Erfahrungen anderer Mandanten orientieren sollte.

Die häufigsten Fragen im Verkehrswesen

Insbesondere bei Bußgeldbescheiden lohnt sich die Einschaltung eines Rechtsanwalts. Denn in einer kostenlosen Erstprüfung können wir Ihnen sagen, inwiefern es sich lohnt gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen.

Bei Gerichtsprozessen häufen sich zwar die Kosten, gerne nehmen wir mit Ihnen vorher aber eine Kostenkalkulation vor, in der wir Ihnen sagen können wie erfolgsversprechend die Aussichten sind. Ganz wichtig natürlich ein Vorgehen zu planen bei dem Sie weder in Vorkasse gehen müssen noch in anderer Hinsicht Kosten zu erwarten haben.

In der Regel besitzt der KFZ-Händler eine Vollkaskoversicherung der für einen möglichen Schaden während der Probefahrt die Kosten übernimmt.

Das ist aber nicht selbstverständlich. Wenn das Auto bei der Probefahrt nicht vollkaskoversichert ist, muss der Probefahrer oftmals selber die Kosten für den Schaden am Fahrzeug bezahlen.

Falls der Händler jedoch nicht vollkaskoversichert ist dann muss er vor der Probefahrt den potenziellen Käufer auf dessen Haftung aufmerksam machen.

Tipp:
Allgemein ist davon abzuraten, ein Auto ohne Versicherungsschutz einer Testfahrt zu unterziehen.

Besonders über die Rechte der Polizei gibt es im Verkehrsrecht viele Mythen.

Gerade was eine Alkohol- oder Drogenkontrolle angeht gibt es viele ungeklärte Fragen, die wir nun beantworten.

Bei der Überprüfung der Verkehrstüchtigkeit gibt es neben dem allseits bekannten Pusten auch die Abgabe von Urin oder aber auch Kontrollen von Koordination und Leistungsfähigkeit. All diese Tests sind  freiwillig! Besteht jedoch der Verdacht, dass die kontrollierte Person nicht leistungsfähig ist, so kann eine Blutprobe angeordnet werden.

Seit 2017 geht dies auch ohne die Anordnung eines Richters. Dementsprechend können sowohl Staatsanwälte aber auch Polizisten bei einem Anfangsverdacht den Test anordnen.

Daher gilt es dem Test nur zuzustimmen, wenn man ganz sicher keinen Alkohol bzw. Drogen konsumiert hat. Denn im Zweifelsfalle kann ein freiwilliger Test mehr Probleme machen als eine Blutprobe.

Dies hängt immer vom Ausgang des Verfahrens ab. Sind Sie nicht am Verkehrsunfall schuldig, so muss die gegnerische Haftpflichtversicherung die Prozesskosten übernehmen. Anders sieht es bei einer Teilschuld aus. Sie müssen dementsprechend anteilig an ihrem Verschuldensgrad die Kosten des Gerichts tragen.

Unsere Anwälte geben Ihnen eine kostenfreie Einschätzung Ihrer Erfolgschancen. Kontaktieren Sie uns gerne telefonisch oder per E-mail.

Einfacher als die Schuldfrage bei einem Verkehrsunfall ist die Zuständigkeit des Gerichts zu beantworten. Gemäß §20 StVG ist das Amtsgericht zuständig in dessen Bezirk der Unfall passiert ist.
Wenn beispielsweise im Stadtbezirk Porz der Unfall passiert ist dann ist das Kölner Amtsgericht zuständig.
Die Zuständigkeit könnte aber auch das Landesgericht haben. Dies ist vom jeweiligen Fall abhängig wie z.b vom Streitwert.

Ähnlich ist es bei Bußgeldern. Wird ein Bußgeldbescheid erteilt, so entscheidet gemäß §68 OWiG das Gericht, in welchem die Verwaltungsbehörde ihren Sitz hat.

Nein. Erhält ein Radfahrer ein Bußgeldbescheid und widerspricht diesem, so ist wieder das  zuständige Amtsgericht  für die Verwaltungsbehörde zuständig. Gleiches gilt für einen Verkehrsunfall.

Info: Übrigens kann einem Radfahrer auch der Auto Führerschein entzogen werden.
Wenn eine Person alkoholisiert mit dem Fahrrad fährt und dabei den Grenzwert von 1,6 Promille überschreitet, dem kann der PKW-Führerschein genommen werden.

Eine pauschale Antwort ist hier schwierig, da diese immer stark der jeweiligen Situation und dem Fall abhängig ist. Grundsätzlich heißt es in §4 StVO, dass der Abstand immer so groß sein muss, dass dieser gehalten werden kann, obwohl plötzlich gebremst wird. Gebremst werden darf dabei nur aus einem zwingendem Grund.

Ein zwingender Grund liegt vor, wenn Gefahr für Leib, Leben oder aber für eine Sache von bedeutendem Wert besteht.  Die Gesundheit von Tieren muss dabei hinter die des Nachfahrenden zurücktreten.

Somit gilt es immer abzuwägen, wie stark die Beeinträchtigung des Hintermannes im Vergleich zur Verletzung des Tieres wäre.

Als oberste Regel gilt: Nicht voreilig handeln.  Denn 50% aller Bußgeldbescheide sind fehlerhaft. Demensprechend sollte man immer zweimal überlegen, ob man den Bußgeldbescheid direkt bezahlen will.

Was kostet ein Anwalt für Verkehrsrecht?

 

Insbesondere bei Bußgeldbescheiden lohnt sich die Anschaltung eines Rechtsanwalts. Denn in einer kostenlosen Erstprüfung können wir Ihnen sagen, inwiefern es sich lohnt gegen den Bußgeldbescheid vorzugehen.

Bei Gerichtsprozessen häufen sich zwar die Kosten, gerne nehmen wir mit Ihnen vorher aber  eine Kostenkalkulation vor, in der Wir Ihnen sagen können wie erfolgsversprechend die Aussichten sind.

Die Statistik zeigt die Anzahl der monatlich bei Straßenverkehrsunfällen Getöteten in Deutschland im Zeitraum von März 2017 bis März 2019. Im März 2019 wurden in Deutschland nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 232 Verkehrstote gezählt.

Quelle

    • Statistisches Bundesamt

Erhebung durch

    • Statistisches Bundesamt

Veröffentlicht durch

    • Statistisches Bundesamt

Herkunftsverweis
destatis.deVeröffentlichungsdatum

    Mai 2019
 
 

Region
Deutschland

Erhebungszeitraum
März 2017 bis März 2019

 

Wie gelingt der Wechsel von privater Krankenversicherung in Gesetzliche über 55 Jahre?

Die private Krankenversicherung sorgt immer wieder mit Beitragserhöhungen für hohe Kosten bei den Versicherten. Daher überlegen sich gerade im Alter immer mehr Leute einen Wechsel der privaten […]

Abgasskandal – Auch Benziner vom Skandal bei VW betroffen

Der Abgasskandal ist einer der größten Manipulationen der deutschen Industrie. Doch häufig wird nur von einer Abgasmanipulation durch Abschalteinrichtungen bei Dieselfahrzeugen gesprochen. Dass auch Benziner vom Skandal […]

Wie kann man am besten seine Baufinanzierung vorzeitig ablösen?

Wer seine Baufinanzierung vorzeitig ablösen möchte, der kann dies mit einer Kündigung tun. Doch damit gehen oft Kosten in nicht geringen Summen einher, sodass man diese vor […]

Wie hoch sind die Kosten für die private Krankenversicherung?

Die Kosten für die private Krankenversicherung (PKV) sind in vieler Hinsicht ein großes Gesprächsthema. Denn meistens heißt es, die Kosten der privaten Krankenversicherung seien nur von Besserverdienern […]