Definition und weitere Informationen zu Diesel Fahrverbot


« zur Glossar-Startseite

Diesel Fahrverbot

In vielen Großstädten gilt ein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge der Schadstoffklassen 1-5, mit dem Ziel der Verbesserung der dortigen Luftqualität. Welche Diesel-Abgasnormklassen in welchen Städten zugelassen und ausgeschlossen werden, unterscheidet sich hingegen deutlich.

Das Diesel-Fahrverbot betrifft Dieselfahrzeuge, deren Motoren einer bestimmten Schadstoffgruppe zugeordnet werden können.  In den letzten Jahren wurde deutlich, dass die Grenzwerte zur Reinheit der Luft in einigen Städten nicht eingehalten werden konnten, also die Feinstaubwerte überschritten wurden. Ein Großteil der schädlichen Luft ist dabei auf Dieselfahrzeuge zurückzuführen.

Das Bundesverwaltungsgericht entschied im Jahr 2018 über ein Fahrverbot für Fahrzeuge mit einem zu hohen Ausstoßwert. Diesem ging eine Klage der Deutschen Umwelthilfe hinsichtlich der erhöhten Stickstoffdioxid-Werte voraus. Bereits 57 Kommunen kämpften damals mit zu hohen Stickstoffdioxid-Werten. In den folgenden Jahren führten Städte Stufenweise Diesel-Fahrverbote ein. Ein einheitliches Diesel-Fahrverbot liegt dennoch nicht vor. Bestimmten Fahrzeugen kann so die Einfahrt in bestimmte Straßen in Stadtgebieten verboten werden, betroffen sind dabei mehrere Schadstoffklassen. Ausnahmen existieren für Anwohner, Schwerbehinderte oder Gewerbetreibende.

Einfluss auf das Fahrverbot für Dieselfahrzeuge hatte auch der Abgasskandal aus dem Jahr 2015. Es wurde mehreren Autoherstellern nachgewiesen, jahrelang die Abgaswerte ihrer Fahrzeuge manipuliert zu haben. Die tatsächlichen Schadstoffausstoßwerte von geprüften Dieselfahrzeugen lagen oftmals weit höher, als vom Hersteller angegeben und vom Verbraucher angenommen. Besonders VW und seine Konzerntöchter spielen bei diesem Thema eine große Rolle.

Welche Schadstoffklassen sind vom Fahrverbot betroffen?

Das Fahrverbot betrifft Diesel-Fahrzeuge bis zur Abgasnorm 4, seit dem 1. September 2019 zusätzlich in einigen Städten auch Fahrzeuge der Euro-5-Klasse. Die Fahrverbote können auf festen Strecken oder in bestimmten Zonen umgesetzt werden, damit es Dieselfahrern möglich ist, die gesperrten Gegenden zu umfahren. Für betroffene Autofahrer gibt es dann nur noch die Möglichkeit, das Fahrzeug nachrüsten zu lassen, was  meist sehr kostspielig ist.

Werden die Verbote nicht eingehalten drohen Bußgelder. Zwar verbrennt ein Diesel bis zu 15 Prozent weniger CO2 als ein Benziner, die Werte für den Stickstoffdioxid –Ausstoß sind allerdings deutlich höher als die von Benzinern. 

Auch für die Zukunft sind weitere Beschränkungen für Dieselfahrzeuge geplant und eine Erweiterung des Diesel-Fahrverbotes möglich.

Links:

Überblick über Städte mit Fahrverboten

https://www.zdf.de/nachrichten/heute/wo-in-deutschland-gelten-fahrverbote-innenstaedte-100.html

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!