Porsche Abgasskandal – Rechte vor Verjährung mit bundesweit erfolgreicher Anwaltskanzlei geltend machen!

Diesel-Modelle von Porsche sind systematisch bei der Abgasmessung mittels illegaler Software manipuliert worden. Fast alle Diesel-Modelle der VW-Tochter Porsche sind vom Abgasskandal betroffen. Der berühmte deutsche Sportwagenhersteller hat insbesondere in folgenden Modellen illegal manipulierte Motoren verbaut:

  • Porsche Cayenne
  • Porsche Macan
  • Porsche Panamera

Da Porsche Motoren regelmäßig mit deutlich überdurchschnittlichen Leistungswerten ausgerüstet sind, sind Porsche Fahrzeuge im Abgasskandal besonders stark von Wertverlusten, Stilllegungen und Fahrverboten betroffen oder unmittelbar bedroht. Zulassungsstopps und die vollständige Abschaffung des Diesels bei Porsche stehen im Raum.

Softwareupdates und Rückrufaktionen sind nicht nur ärgerlich für Betroffene, sondern führen häufig auch zu enormen Folgeproblemen wie Motorstottern, Leistungsverlust und Mehrverbrauch. Als spezialisierte Anwaltskanzlei im Porsche Abgasskandal setzen wir die Ansprüche von geschädigten Porsche-Käufern durch, um den Schaden zum Täter zurückzuführen.

Es droht die Verjährung Ihrer Ansprüche im Porsche Dieselskandal Ende 2018! Rechtzeitiges Handeln hemmt die Verjährung!

Unsere Kanzlei ist u.a. aus Expertenbeiträgen in folgenden Medien bekannt:

Porsche Abgasskandal

Auszug einiger Beiträge von Decker & Böse im Abgasskandal:

  • Decker & Böse (Rechtsanwalt Ulf Böse) im Focus zum Thema Abgasskandal
  • Decker & Böse (Anwalt Ulf Böse) bei Sat1 zum Abgasskandal
  • Decker & Böse (Anwalt Ulf Böse) in der Autobild zum Abgasskandal
Porsche Abgasskandal

Das können wir durch unsere Anwälte für Sie erreichen im Porsche Abgasskandal

Porsche Abgasskandal

Porsche Abgasskandal: Klage mit führender Anwaltskanzlei OHNE Kostenrisiko!

Die richtige Verkehrs-Rechtschutzversicherung ermöglicht n den meisten Fällen eine Kostenverlagerung, selbst dann wenn Sie noch über keine Verkehrs-Rechtschutzversicherung verfügen sollten. Hierbei ist jedoch Expertise und Timing nötig. Wir erklären Ihnen gerne die einzelnen Schritte kostenfrei!

Porsche Abgasskandal: Sammelklage oder Musterfeststellungsklage nicht ratsam!

  • Gewerbliche Sammelklage: Bislang keine Erfolge und im Erfolgsfall ca. 40% Wertverlust
  • Musterfeststellungsklage: Noch keine Erfolge in absehbarer Zeit und Individualklage danach trotzdem nötig.
  • Einzelklage: Bereits tausende Erfolge und Kostenrisiko kann in den meisten Fällen auf Rechtschutz verlagert werden.

Ergebnis: Einzelklage mit spezialisiertem Anwalt ist schneller, günstiger und erfolgreicher als alle anderen Varianten in Deutschland für geschädigte Käufer im Porsche Abgasskandal.

Porsche Abgasskandal: Zusatzchance „Widerrufsjoker“

Wenn das Porsche-Fahrzeug finanziert wurde, können sich geschädigte Käufer zusätzlich auch durch Widerruf des Finanzierungsvertrages (sog. Widerrufsjoker“) schadlos halten und den Autokauf lukrativ rückabwickeln.

Halten Sie sich mit Gewinn schadlos und kontaktieren Sie uns für eine kostenfreie Erstberatung!

Die richtige Wahl des Anwalts beim Thema Porsche Abgasskandal!

Die Kanzlei Decker & Böse Rechtsanwaltsgesellschaft  gehört zu den führenden Kanzleien in Deutschland beim Thema Porsche Abgasskandal und verfügt über Erfahrung aus tausenden von Fällen.

Porsche Abgasskandal    Porsche Abgasskandal

Decker & Böse Rechtsanwälte (Anwalt Markus Decker links und Rechtsanwalt Ulf Böse rechts) als Experten in den Medien

Kostenfreie Erstberatung zu Porsche Abgasskandal

Diese Informationen sind für eine fundierte Erstberatung sinnvoll:

  • Kaufpreis des Fahrzeugs
  • Fahrzeugmodell
  • Datum der Erstzulassung
  • Kilometerstand heute
  • Kilometerstand beim Kauf
  • Wurde das Auto finanziert oder bar bezahlt?
  • Besteht bereits eine Rechtschutzversicherung?

Bewährtes Vorgehen im Porsche Abgasskandal

  1. Kostenfreier Sofortkontakt
  2. Kostenfreie Prüfung und Erstberatung
  3. Kostenlose Sicherung des Kostenrisikos
  4. Verhandlung mit Gegenseite (außergerichtlich und ggfs. folgend gerichtlich)
  5. Fallabschluss / Geld erhalten
Porsche Abgasskandal

Die wichtigsten FAQs im Abgasskandal


Was muss ich bei einer Finanzierung beachten?

Wenn Sie Ihren Diesel finanziert haben, dann können Sie jetzt von Ihrer Widerrufsmöglichkeit Gebrauch machen.

In den Finanzierungsverträgen sind oft die Verbraucherbelehrungen fehlerhaft. So können Sie die Finanzierungsverträge Ihrer Fahrzeug auch Jahre nach Vertragsschluss noch widerrufen. Weil die Widerrufsbelehrungen in den Finanzierungsverträgen fehlerhaft sind, beginnt Ihre Widerrufsfrist, die normalerweise bei Verbraucherverträgen zwei Wochen beträgt, nicht an zu laufen.

Deshalb können sie Ihren Kreditvertrag jederzeit widerrufen. Wird nun der Finanzierungsvertag widerrufen, so ist auch der Kaufvertrag rückabzuwickeln, da dieser mit dem Finanzierungsvertrag eine Einheit darstellt.
Auf diesem Wege können Sie Ihr manipuliertes Auto einfach loswerden. Der Rücktritt ist im Übrigen einfacher durchzusetzen als Schadenersatz- und Sachmangelrechte.

Wie erfahre ich ob mein Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist?

Auf folgenden Internetseiten können Sie prüfen, ob Ihr Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist:

Doch Achtung: die neuesten betroffenen Modelle sind oft noch nicht in der Abfrage enthalten. Wir als spezialisierte Anwaltskanzlei können es Ihnen genau sagen!

Welche Strafe droht mir bei einem Verstoß gegen das Fahrverbot?

Bei einem Verstoß gegen ein Fahrverbot droht ein Bußgeld in Höhe von 80 Euro.

Wenn die Bußgeldbehörde oder der Richter der Auffassung sind, dass sie vorsätzlich gehandelt haben, d.h. bewusst gegen das Fahrverbot verstoßen haben, dann droht ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro.

Welche Auswirkungen hat der Abgasskandal auf die TÜV-Plakette?

Viele Käufer haben sich einen VW angeschafft, gerade weil die Abgaswerte so gut waren.

Die Manipulation konnte ja schließlich keiner erahnen. Jetzt ist es jedoch sogar so weit gekommen, dass betroffene Autos bei der nächsten TÜV Kontrolle möglicherweise keine Plakette mehr erhalten. VW bietet den Fahrern zwar an kostenfrei an der Rückruf Aktion teilzunehmen und dadurch eine Nachrüstung vorzunehmen. Jedoch ist es rechtlich den Fahrern selbst überlassen, ob sie eine Nachrüstung vornehmen wollen oder sogar die Nachlieferung eines typgleichen Wagens zu verlangen.

Schadensersatz auch nach Software-Update?

Wurde Ihr Auto bereits nachgebessert mit einem Software-Update, so haben Sie dennoch Anrecht auf Schadensersatz.

Trotz des Updates der Motorsteuerung bleibt das Auto im Wert gemindert – darum steht dem Kunden ein Schadensersatz zu.

Welche Schadstoffklasse hat mein Wagen?

Die Schadstoffklasse Ihres Fahrzeuges können Sie anhand Ihrer Schadstoff-Schlüsselnummer ermitteln. Bei Fahrzeugen die vor dem 01.10.2005 zum ersten Mal zugelassen wurden, befindet sich die Ziffer in der oberen linken Ecke Ihres Fahrzeugscheins unter: „Schlüsselnummer zu 1“ (die letzten beiden Ziffern). Bei Fahrzeugen jüngeren Erstzulassungsdatums, findet sich die Nummer unter „Schlüsselnummer 14.1“ (auch hier die letzten beiden Ziffern).

Haben Sie Ihre Schadstoffschlüsselnummer gefunden, können Sie diese nun anhand der nachfolgenden Tabelle den verschiedenen Schadstoffklassen zuordnen.

Euro 6: 36NO – 36YO
Euro 5: 35AO – 35MO
Euro 4: 32, 33, 38, 39, 43, 62-70
Euro 3: 30, 31, 36, 37, 42, 44-61
Euro 2: 25-29, 34, 35, 40, 41, 49, 71
Euro 1: 01-04, 09, 11-14, 16, 18, 21, 22, 77
Sonstige: 00, 05-08, 10, 15, 17, 19, 20, 23, 24, 88

Bei einigen Fahrzeugscheinen ist die Euronorm im Feld 14 eingetragen: EURO XY. In diesen Fällen können Sie sich den Umweg über die Schadstoffschlüsselnummer sparen.

Problematisch ist allerdings, dass unklar ist welche der neuen EURO 6 Diesel diese Klasse wirklich einhalten. Nach Berichten der Deutschen Umwelthilfe sind auch die neuen Dieselfahrzeuge vom Abgasskandal betroffen. Die Fahrzeuge überschreiten die Grenzwerte im tatsächlichen Straßenverkehr massiv – teilweise bis um das 17-fache. Die Lösung des Abgasskandals könnte also noch dreckiger sein als es die Diesel der EURO-4-Norm gewesen sind. Ein Großteil der Fahrzeuge hält die Grenzwerte ihrer Schadstoffklasse nur unter unrealistischen Voraussetzungen ein – im Labor!

FahrzeughalterInnen von neueren Dieseln können sich also nicht sicher sein, ob die Schadstoffklasse Ihrer Fahrzeuge stimmt.

Was müssen Leasingnehmer beachten?

Wenn Sie ein Auto geleast haben, welches vom Abgasskadal betroffen ist, sollten Sie folgendes beachten: Nach Abschluss des Leasingvertrages mit dem Leasinggeber, werden alle Sachmangelrechte des Leasinggebers gegen den Verkäufer oder Händler auf Sie übertragen. Deshalb kann während der Leasinglaufzeit auch nur der Leasingnehmer Gewährleistungsrechte ausüben und gerichtlich durchsetzen.

Sie als Leasingnehmer müssen Mangelrechte gegen den Verkäufer oder Händler umgehend geltend machen, damit Sie dem Leasinggeber gegenüber nicht wegen dem eintretenden Wertverlust haften.

Kann meinem Auto die Zulassung entzogen werden?

Der behördliche Entzug der Zulassung, bei nicht nachgerüsteten Skandalautos, sei „mit hoher Wahrscheinlichkeit rechtmäßig“, schrieb Felix Koehl, Richter am Verwaltungsgericht München, in der Zeitschrift „Deutsches Autorecht“.

Die Zulassungen betroffener Fahrzeuge werden hierbei auf Grundlage der Fahrzeug-Zulassungsverordnung entzogen. Zuständige Entscheidungsträger sind in diesem Fall jedoch die lokalen Zulassungsstellen und nicht das Kraftfahrtbundesamt (KBA) in Flensburg.

Das Kraftfahrtbundesamt informiert lediglich die lokalen Zulassungsstellen. In diesem Zusammenhang haben lokale Zulassungsstellen bereits Zulassungen entzogen.

Was ist die Musterfeststellungsklage?

Die Musterfeststellungsklage soll ab November 2018 zur Anwendung kommen, wenn in großer Anzahl bislang einzelner Streitfälle wegen eines Musters betrügerischen Verhaltens eines Unternehmens von diesem Schadensersatz gefordert werden kann. Um den einzelnen Verbraucher zu schützen, sollen Verbraucherschutzverbände die Klage übernehmen.

Die in Deutschland beschlossene Musterfeststellungsklage nimmt aber nur zu grundlegenden juristischen Fragen Stellung, ohne dass diese auf einen Einzelfall angewendet wird. Folglich müssen Verbraucher hierzulande in einem zweiten Prozess ihr Recht nochmal geltend machen.
Die Musterfeststellungsklage legt folglich nur den Grundstein für die Individualklage.

Lohnt sich die Umweltprämie?

Die Umweltprämie wird nicht mehr von allen Autoherstellern angeboten. Einige Hersteller haben ihre Umweltprämien-Aktionen bis Mitte 2018 verlängert, bei anderen sind die Umweltprämien bereits ausgelaufen.

Ob sich die Umweltprämie lohnt lässt sich pauschal schwer beurteilen. Es kommt vor allem darauf an, ob das Altfahrzeug selbst noch einen hohen Wert besitzt und wie hoch die Prämien des jeweiligen Herstellers sind.

Wer also über die Umweltprämie nachdenkt, weil ihr/sein Fahrzeug aufgrund des Abgasskandals plötzlich deutlich weniger wert ist, der/dem sei geraten sich diesen Schaden von den Herstellern auch wirklich ersetzen zu lassen. Und das geht nur durch Schadensersatzforderungen nicht durch Umweltprämien.

Forum Porsche Abgasskandal: Fragen unserer Mandanten


Cayenne Dieselklage – Ali Ö., 09.2018, 12:45 Uhr

Porsche darf nicht mehr in eine Stadt? Was macht man jetzt mit so einem Auto?

—————————————-

Antwort: Ihr Ulf Böse, Rechtsanwalt, 25.09.2018, 13:19 Uhr

Sie können ein neues Fahrzeug fordern und das Alte zurückgeben, den Kaufpreis zurückfordern oder Schadensersatz verlangen. Weitere Details klären wir gerne mit Ihnen kostenfrei.


Panamera Updateprobleme – Fabian K. 1972, 04.09.2018, 11:01

Droht die Stilllegung, wenn ich das Update nicht aufspiele?

—————————————-

Antwort: Ulf Böse, Rechtsanwalt, 04.09.2018, 12:04 Uhr

Das kann leider passieren, wenn Sie ein verpflichtendes Update nicht aufspielen. Wir können Ihre Rechte aber auch noch geltend machen nachdem Sie das Update aufgespielt haben.


Berechnen Sie jetzt kostenfrei Ihren Anspruch im Abgasskandal!
Sie können bei der Berechnung wahlweise Ihre konkreten Werte eintragen oder für eine näherungsweise Berechnung die Wertebereiche auswählen.


Hersteller:
Preis in €: oder genauer Wert:
Kilometerstand: oder genauer Wert:
Erstzulassungsjahr: