Vorfälligkeitsentschädigung

Vorfälligkeitsentschädigung oft unberechtigt oder zu hoch!

Viele Kreditnehmer zahlen eine Vorfälligkeitsentschädigung (VFE) zu Unrecht oder holen eine gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung nicht zurück, weil Sie glauben die Vorfälligkeitsgebühr sei rechtmäßig oder in der Praxis könne man gegen Banken nur schwer etwas durchsetzen. Beides falsch! Oft bestehen sehr gute rechtliche Chancen eine Vorfälligkeitsentschädigung zu vermeiden, zu reduzieren oder eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurück zu erhalten und dies in der Praxis auch risikolos umzusetzen!

Wie und wann das rechtlich möglich ist, erklären wir Ihnen gerne schnell und kostenfrei im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung. Setzen Sie auf Spezialisierung und Erfahrung beim Thema Vorfälligkeitsentschädigung. Sie kennen uns möglicherweise schon u.a. aus folgenden Medien:

Vorfälligkeitsentschädigung

Die Anwaltskanzlei Decker & Böse zählt bundesweit mit über 10.000 erfolgreich geführten Fällen zu den erfahrensten und erfolgreichsten Kanzleien beim Thema Vorfälligkeitsentschädigung. Mit unserem Team aus über 100 spezialisierten Anwälten und Experten unterstützen wir Sie gerne schnell und kostenfrei.

Vorfälligkeitsentschädigung     Vorfälligkeitsentschädigung

(Links Rechtsanwalt Ulf Böse und rechts Rechtsanwalt Markus Decker als Rechts-Experten im Interview)

 

 

Eine Vorfälligkeitsentschädigung auch genannt Vorfälligkeitsgebühr oder Vorfälligkeitsentgelt, wird von der Bank regelmäßig gefordert, wenn ein Kreditnehmer vor dem vereinbarten Zinsende sein Darlehen zurückzahlt. Wir empfehlen Ihnen dabei folgendes Vorgehen:

Anleitung: Vorfälligkeitsgebühr prüfen und vermeiden oder zurückholen

Benötigte Lesezeit: 3 Minuten.

  1. Zahlen Sie die Vorfälligkeitsentschädigung nicht vor einer Prüfung durch einen spezialisierten Anwalt!
    Bei Fehlern im Darlehen, nach gewissen Fristen, bei Kündigung der Bank sowie in zahlreichen Sonderkonstellationen muss häufig keine Vorfälligkeitsentschädigung gezahlt werden. Zudem ist die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung von Seite der Bank meist zu hoch.
  2. Vorfälligkeitsentschädigung vermeiden oder zurückholen mit dem Widerrufsjoker!
    In mehr als 50% der Darlehensverträge, die nach dem 11. Juni 2010 geschlossen wurden, befinden sich falsche Widerrufsbelehrungen oder unrichtige bzw. unvollständige Pflichtinformationen. Wenn auch Ihr Darlehen diese Fehler aufweist, müssen Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen oder können eine bereits gezahlte Vorfälligkeitsentschädigung zurückerhalten.
  3. Zahlen Sie nichts für eine Prüfung Ihrer Unterlagen
    Einige „Kredit-Experten“ verlangen für die Beratung oder Prüfung eine Gebühr und liefern zudem unzureichende Beratungsleistungen. Ein Spezialist kann Ihnen schnell und einfach sagen, was zu tun ist, verlangt dafür kein Geld, überzeugt durch Leistung in der Beratung und im folgenden Mandat.
  4. Vertrag kostenlos von spezialisiertem Anwalt prüfen lassen
    Erfolgseinschätzung vorab ohne Kosten einholen. Unsere spezialisierte bundesweit erfolgreiche Rechtsanwaltskanzlei prüft Ihren Vertrag vorab und liefert die Erfolgsaussichten gratis. Kostenloses Erstgespräch telefonisch oder in unserer Kanzlei!
  5. Nicht vorschnell widerrufen
    Erst mit Anwalt den Widerrufsjoker ziehen, um unnötige Kosten und Risiken zu vermeiden! Ziel ist es, dass Sie die Vorfälligkeitsentschädigung nicht zu bezahlen oder zurück zu holen und dabei keine unnötigen Kosten für die Rechtsverfolgung auszugeben. Wie das geht erklären wir Ihnen gerne kostenfrei in unserer kostenfreien Erstberatung.
Vorfälligkeitsentschädigung

8 häufigste Fehler in Krediten, bei denen keine Vorfälligkeitsentschädigung anfällt

 

Gesetzesauszug:

Der Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung ist ausgeschlossen, wenn im Vertrag die Angaben über die Laufzeit des Vertrags, das Kündigungsrecht des Darlehensnehmers oder die Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung unzureichend sind. Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) § 502 Vorfälligkeitsentschädigung

 

  • Volksbanken, PSD-Banken, DSL, Sparda Banken, Sparkassen haben zwischen den Jahren 2010 bis 2012 in die Widerrufsbelehrungen lediglich „zuständige Aufsichtsbehörde“ geschrieben. Die Aufsichtsbehörde muss aber konkret namentlich benannt sein, andernfalls ist das ein Fehler im Darlehensvertrag.
  • Fast alle Verträge der Sparkasse mit der Formularnummer 192.643.000 beinhalten Fehler in der Widerrufsbelehrung. Hat sogar der Bundesgerichtshof bestätigt.
  • Bezeichnung des im Darlehensvertrag angegebenen Geschäfts – ist hier in Ihrem Vertrag Gebäudeversicherung eingetragen, dann ist das ein Fehler.
  • Wenn unter dem Punkt Konditionen in der Spalte „fest bis Zuteilung“ angegeben ist
  • Fehlende Angaben zur Laufzeit und zum Kündigungsrecht
  • Passus: „Der Darlehensnehmer hat dem Darlehensgeber auch die Aufwendungen zu ersetzen, die der Darlehensgeber gegenüber öffentlichen Stellen erbracht hat
  • Fehlende Angabe der „Widerrufsfolgen“
  • Mehrfachbelehrungen und unterschiedliche Widerrufsbelehrungen

 

Von einer Nichtabnahmeentschädigung wird gesprochen wenn das Darlehen noch nicht vollständig ausgezahlt ist. Es gelten dann ähnliche Regeln wie für die Vorfälligkeitsentschädigung.

Die häufigsten Fragen zur Vorfälligkeitsgebühr

 

Zum Thema Vorfälligkeitsentschädigung werden uns täglich zahlreiche Fragen gestellt. Im Folgenden die häufigsten Fragen mit den entsprechenden Antworten.

Wie hoch darf eine Vorfälligkeitsentschädigung sein?

 

In einem Statement hat die Europäische Union mittlerweile die Höhe der Vorfälligkeitsgebühr festgelegt:

  • Bei einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr maximal 1 Prozent der Restschuld
  • Bei einer Restlaufzeit weniger als einem Jahr maximal 0,5 Prozent der Restschuld

Ein Problem ist weiterhin, dass viele Banken sogenannte Sondertilgungsrechte immer noch außen vorlassen. Sondertilgungsrechte ermöglichen den Kreditnehmern zusätzlich zur vereinbarten monatlichen Tilgung einmal oder mehrmals jährlich einen bestimmten Betrag an die Bank zurück zu bezahlen. Viele Banken beachteten diese Rechte jedoch gar nicht, was der Bundesgerichtshof BGH im Jahre 2016 für rechtswidrig erklärte. (AZ: XI ZR 388/14). Zwischen den Jahren 2009 und 2013 stellte sich nach eingehenden Untersuchen heraus, dass rund 40 Prozent der Fälle eine Differenz von über zehn Prozent zwischen den von den Banken geforderten und den von der Verbraucherzentrale errechneten Vorfälligkeitsentschädigungen aufweisen. Bei jedem achten Vertrag sollen es sogar mehr als 30 Prozent gewesen sein!

Wo kann ich eine Vorfälligkeitsentschädigung prüfen lassen?

 

Um einer zu hoch angesetzten Vorfälligkeitsentschädigung zu entgehen, gibt es die Möglichkeit diese von hoch spezialisierten Anwälten überprüfen zu lassen. Daneben bieten weniger spezialisierte Verbraucherstellen gegen eine Gebühr Prüfungen an, welche öfter wochenlang auf sich warten lassen und qualitativ unzureichend sind. Die falsche Berechnung kann schnell einen Unterschied von mehreren tausend Euro ausmachen.

Decker & Böse zählt seit Jahren bundesweit zu den führenden Anwaltssozietäten im Bereich Vorfälligkeitsentschädigung.

Vorfälligkeitsentschädigung

 

 

 

 

 

Vertrauen Sie auf unsere jahrelange Erfahrung und unsere fachliche Expertise. Wir überprüfen in einer kostenlosen Erstberatung nicht nur, ob die Höhe Ihrer Vorfälligkeitsentschädigung korrekt ist, sondern auch, ob die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung überhaupt zu Recht verlangt.

Beispiel Vorfälligkeitsentschädigung berechnen - Prüfen lohnt sich!

Sparkasse: Der Kreditnehmer hat von seiner Bank eine Aufforderung zur Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung in Höhe von 23.400 €  erhalten. Die Prüfung ergab, dass der Betrag deutlich zu hoch berechnet wurde.

Volks- und Raiffeisenbank (VR-Bank): Der Kunde konnte aufgrund des Widerrufsjokers außerplanmäßig und ohne Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Darlehensvertrag aussteigen. Zusätzlich konnte er durch eine Umschuldung mit besserem Zinssatz Zinsen sparen.


Darlehenshöhe     225.400 €
Abschlussjahr     2014
Zinssatz     4,03 %
Geforderte Vor­fällig­keits­entschädigung     32.400 €
Gezahlte Vor­fällig­keits­entschädigung     8.000 €
Ersparnis     24.400 €


Darlehenshöhe  380.700 €
Abschlussjahr  2015
Zinssatz  3,90 %
Zinssatz Neufinanzierung  1,05 %
Gezahlte Vor­fällig­keits­entschädigung  0.00 €
Ersparnis  42.423 €

Zur Berechnungsweise von Vorfälligkeitsentschädigungen tagte auch der Bundesgerichtshof (BGH) mehrmals. So hieß es in zwei Entscheidungen der Karlsruher Richter wie folgt: Bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung müssen die aktuellen Renditen von Pfandbriefen gemäß der Kapitalmarktstatistik der Deutschen Bundesbank herangezogen werden. Unzulässig ist es, wenn ein Kreditinstitut den für Verbraucher ungünstigeren bankinternen PEX-Index heranzuzieht. Dies hätte regelmäßig höhere Forderungen der Banken zur Folge (Az.: XI ZR 285/03).

Vorfälligkeitsrechner: Sofort-Check

Sie können selbst innerhalb weniger Minuten Ihre Ersparnis durch Widerruf bei der Vorfälligkeitsentschädigung berechnen: Führende Anwälte, Finanzmathematiker und IT-Spezialisten haben gemeinsam unseren Rechner für Sie entwickelt. Probieren Sie den Vorfälligkeitsrechner gerne kostenfrei aus.

Die Vorteile unseres Rechners: Sie sparen Geld z.B. durch Gebühren welche andere Stellen für die Berechnung erhebt. Sie sparen Zeit, da Sie das Ergebnis durch den Rechner innerhalb weniger Minuten erhalten, anstatt wochenlang auf das Ergebnis zu warten. Unser Rechner rechnet wahlweise mit allen anerkannten Zinsformeln und nicht nur mit der Formel der Bank.

Die Anwälte der Kanzlei Decker & Böse prüfen Ihre Vorfälligkeitsentschädigung und Ihren Darlehensvertrag kostenlos. Nehmen Sie gerne Kontakt auf  zu unseren Experten.

Vorfälligkeitsentschädigung