Kontaktieren Sie Ihren Anwalt im Abgasskandal

Wir als Verbraucherschützer raten: Rechtzeitig handeln und Rechte geltend machen solange es noch geht!

Millionen Fahrzeuge der Marken VW, Audi, Porsche, Seat, Skoda und Daimler/Mercedes Benz sind betroffen!

Ihre Chancen, gegen VW, Audi, BMW, Mercedes-Benz & Co. erfolgreich vorzugehen, waren nie besser. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt zu handeln, denn zahlreiche Gerichte haben geschädigten Autokäufern bereits Recht gegeben.

Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts drohen in vielen Städten Fahrverbote sowie Wertverluste von Diesel-Fahrzeugen. Jetzt ist schnelles Handeln gefragt.

Mit uns können Sie in vielen Fällen Ihre Rechte noch in 2020 geltend machen! Wir sind eine auf den Abgasskandal hochspezialisierte Kanzlei – Ihr Anwalt im Abgasskandal! Wir sind bundesweit erfolgreich im Einsatz, wobei wir in unseren Spezialgebieten bereits tausende Fälle außergerichtlich und gerichtlich geführt haben.

Unsere Kanzlei ist unter anderem aus folgenden Medien bekannt:

Setzen Sie auf Kompetenz und Spezialisierung beim Thema Abgasskandal!

Die Kanzlei Decker & Böse Rechtsanwälte gehört zu den führenden Kanzleien in Deutschland beim Thema Abgasskandal und verfügt über Erfahrung aus tausenden von Fällen.

     

Decker & Böse Rechtsanwälte (RA Markus Decker links und RA Ulf Böse rechts) als Experten und Verbraucherschützer in den Medien

 

Wie überprüfe ich mein Auto?

Auf den Internetseiten der Hersteller kann man sein Auto überprüfen. Dazu muss lediglich die Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN) eingegeben werden.

Die FIN ist die international genormte, 17-stellige Seriennummer, mit der ein Kraftfahrzeug eindeutig identifizierbar ist.

Die Nummer findet sich zum einen im Fahrzeugschein, im Service-Handbuch oder direkt am Auto.

Auch wenn Ihr Fahrzeug laut Online-Abfrage oder auf Nachfrage bei Ihrem Händler nicht betroffen sein soll, kann dies trotzdem der Fall sein.

Bei Mercedes-Benz (Daimler) und BMW gibt es leider noch keine Möglichkeit, online zu prüfen, ob ein Fahrzeug betroffen ist.

Wir prüfen im Rahmen unserer Tätigkeit immer auch kostenfrei die Betroffenheit der Fahrzeuge oder verlangen vom Hersteller eine Auskunft.

Das können wir für Sie wahlweise erreichen beim Abgasskandal

 

  • Neues Auto gegen Rückgabe des Altfahrzeugs: Im Rahmen der Rückabwicklung muss ein mangelfreies Fahrzeug geliefert werden, ohne Wertabzug für gefahrene Kilometer!
  • Geld zurück gegen Rückgabe des Altfahrzeugs: Im Rahmen der Rückabwicklung des Vertrages muss dem Käufer der gezahlte Kaufpreis gegen Rückgabe des Altfahrzeugs zurückgezahlt werden.
  • Kaufpreisminderung und Nachrüstung: Derzeit ist noch keine funktionierende nachgewiesene Nachrüstung bekannt, die von den Herstellern freiwillig angeboten wird. Das regelmäßig angebotene Software-Update reduziert den Schadstoffausstoß nachgewiesen regelmäßig nicht hinreichend und führt in vielen Fällen zudem zu Folgeproblemen. Zusätzlich bleibt ein merkantiler Minderwert wegen der weiterhin bestehenden Betroffenheit der Fahrzeuge vom Abgasskandal, das den Wiederverkaufswert erheblich mindert.

Vorsicht bei Abgasskandal Sammelklage!

Ein Verfahren für Musterklagen oder Sammelklagen für diesen Fall existiert in Deutschland anders als in den USA nicht! Gewerbliche Anbieter aus den USA bieten Geschädigten an ohne Kosten die Rechte für Sie geltend zu machen. Hierfür verlangen diese im Erfolgsfall eine üppige Provision von bis zu 35%. Das ist allenfalls für Geschädigte interessant, die das Kostenrisiko selbst nicht tragen können und keine Rechtsschutzversicherung haben. Die folgende Beispielrechnung zeigt die Unterschiede mit und ohne Erfolgsbeteiligung.

Je höher der Kaufpreis, desto höher fällt in der Regel Ihr Vorteil aus, wenn Sie auf keine „Sammelklage“ setzen!

Ihr Vorteil ohne Sammelklage bei uns: 9.625,00 EUR!

Ist der Abschluss einer (Verkehrs-)Rechtschutzversicherung nicht möglich, können Sie sich der Schutzgemeinschaft Abgasskandal anschließen. Eine Geltendmachung Ihrer Rechte beim  Abgasskandal ist durch die Schutzgemeinschaft ohne Kostenrisiko für Sie gegen Erfolgsbeteiligung von 27,5% möglich. Kontaktieren Sie uns jetzt gerne kostenfrei für diese Möglichkeit!

 

Für eine erfolgreiche Ersteinschätzung empfehlen wir Ihnen folgende Daten parat zu haben:

  • Fahrzeugmodell
  • Kaufpreis des Fahrzeugs
  • Datum der Erstzulassung
  • Kilometerstand beim Kauf
  • Kilometerstand heute
  • Auto finanziert oder geleast?
  • Besteht eine Rechtschutzversicherung?

 

Die wichtigsten Fragen zum Abgasskandal


Darf ich mein Diesel-Auto ohne Bedenken noch weiterfahren?

Diesel-Fahrzeuge mit eingebauter Manipulationssoftware, dürfen nach Ansicht des Kraftfahrtbundesamtes weiterhin am Straßenverkehr teilnehmen, wenn das betroffene Fahrzeug ordnungsgemäß zugelassen wurde und auf dem Kennzeichen eine gültige Prüfplakette vorhanden ist. Nach Ansicht der Behörden, bleibt eine erteilte Zulassung dann auch weiterhin wirksam.

„Nur“ Abgasreinigung des Fahrzeugs betroffen

Von der mangelhaften Manipulationssoftware ist nämlich ausschließlich die Abgasreinigung des Fahrzeugs betroffen. Eine Sicherheitsrelevante Problematik liegt bei den betroffenen Fahrzeugen nicht vor. Nach Herstellerangaben wirkt sich zudem die Manipulationssoftware auch nicht auf den Spritverbrauch oder auf die Fahrleistung des manipulierten Fahrzeugs aus.

Welche Verjährungsfristen gibt es im Dieselskandal?

Verjährungsfristen im Dieselskandal: 2 Jahre ab Kauf eines Neuwagens vom Händler / 1 Jahr beim Gebrauchtwagenkauf

Betroffene können ihre Rechte gegenüber den Händlern nur dann geltend machen, wenn sie innerhalb der zweijährigen Gewährleistungsfrist bei Neuwagen und innerhalb der einjährigen Gewährleistungsfrist bei Gebrauchtwagen liegen.

Achtung: hier liegt eine taggenaue Verjährung vor, hier zählt der Tag der Übergabe des Kfz an Sie, der auch der Beginn der jeweiligen Frist ist.

Kartellrechtliche Schadensersatzansprüche

Leitet eine Behörde ein kartellrechtliches Verfahren ein, haben Kunden gegebenenfalls auch kartellrechtliche Schadensersatzansprüche. Bis zum Abschluss des Verfahrens durch die Behörde ist die Verjährung gehemmt.
Geschädigte können kartellrechtliche Schadensersatzansprüche fünf Jahre ab Kenntnis des Schadens stellen. Aber Achtung: Bisher hat die EU-Kommission dazu lediglich eine Voruntersuchung gestartet.

Warum Sie jetzt handeln sollten:

Es droht die Verjährung im Jahr 2018! Anschließend ist die Geltendmachung gegen VW wegen Verjährung ausgeschlossen.

Was muss ich bei einer Händler-Finanzierung beachten?

Wenn Sie Ihr Skandal Auto mit einem vermittelten Kredit finanziert haben, dann können Sie jetzt von Ihrer Widerrufsmöglichkeit Gebrauch machen.

Zahlreiche Verbraucherbelehrungen der Finanzierungsverträge sind fehlerhaft. Sie können die Finanzierungsverträge Ihrer Fahrzeug auch Jahre nach Vertragsschluss widerrufen. Weil die Widerrufsbelehrungen in den Finanzierungsverträgen fehlerhaft sind, beginnt Ihre Widerrufsfrist, die normalerweise bei Verbraucherverträgen zwei Wochen beträgt, nicht an zu laufen.

Deshalb können sie Ihre Vertragserklärungen jederzeit widerrufen. Wird nun der Finanzierungsvertag widerrufen, so ist auch der Kaufvertrag rückabzuwickeln, da dieser mit dem Finanzierungsvertrag eine Einheit darstellt.
Auf diesem Wege können Sie Ihr manipuliertes Fahrzeug einfacher loswerden. Der Rücktritt ist im Übrigen einfacher durchzusetzen als Schadenersatz- und Sachmangelrechte.

Was muss ich bei einer Finanzierung beachten?

Wenn Sie Ihren Diesel finanziert haben, dann können Sie jetzt von Ihrer Widerrufsmöglichkeit Gebrauch machen.

In den Finanzierungsverträgen sind oft die Verbraucherbelehrungen fehlerhaft. So können Sie die Finanzierungsverträge Ihrer Fahrzeug auch Jahre nach Vertragsschluss noch widerrufen. Weil die Widerrufsbelehrungen in den Finanzierungsverträgen fehlerhaft sind, beginnt Ihre Widerrufsfrist, die normalerweise bei Verbraucherverträgen zwei Wochen beträgt, nicht an zu laufen.

Deshalb können Sie Ihren Kreditvertrag jederzeit widerrufen. Wird nun der Finanzierungsvertrag widerrufen, so ist auch der Kaufvertrag rückabzuwickeln, da dieser mit dem Finanzierungsvertrag eine Einheit darstellt.
Auf diesem Wege können Sie Ihr manipuliertes Auto einfach loswerden. Der Rücktritt ist im Übrigen einfacher durchzusetzen als Schadenersatz- und Sachmangelrechte.

Trotz Nachrüstung Wertminderung?

Ein Weiterverkauf von nachgerüsteten Fahrzeugen erweist sich äußerst schwierig.

Wenn zukünftig auch in anderen Städten weitere Fahrverbote dazu kommen (was aufgrund der aktuellen Entwicklung zu erwarten ist) ist ein Wertverlust  trotz Nachrüstung zu erwarten. Ein Widerruf des Finanzierungsvertrages, wegen Fehlerhaftigkeit, wäre in diesem Fall die bessere Option für den Besitzer.
Entscheidend hierbei ist die Widerrufsbelehrung Ihrer Finanzierungsverträge. Lassen Sie den Vertrag von uns überprüfen.

Kann ich trotz Nachrüstung meines Fahrzeugs Wertminderung verlangen?

Einige Erfahrungsberichte von Betroffenen legen nahe, dass sich ein Weiterverkauf der nachgerüsteten Fahrzeuge schwierig erweist.

Ein Wertverfall der Fahrzeuge trotz Nachrüstung ist dann zu erwarten, wenn zukünftig auch in anderen Städten weitere Fahrverbote kommen, was aufgrund der aktuellen Entwicklung zu erwarten ist. Ein Widerruf des Finanzierungsvertrages, wegen Fehlerhaftigkeit desselben, wäre in diesem Fall die bessere Option für den Besitzer.
Entscheidend hierbei ist die Widerrufsbelehrung Ihrer Finanzierungsverträge. Dies sollten Sie von einer spezialisierten Kanzlei prüfen lassen.

Was ist bei geleasten Dieseln zu beachten?

Wer ein Dieselfahrzeug geleast hat, muss Mängel gegenüber dem Verkäufer selbst geltend machen.

Fragen Sie bei Ihrem Leasinggeber nach, was Sie zu tun haben und lassen sich die Antwort schriftlich geben. Wenn der Diesel aufgrund der illegalen Abschaltvorrichtungen weniger Restwert hat als im Vertrag vereinbart, kommen Sie dafür auf.

Rechte des Leasingnehmers gegenüber Hersteller und Händler

Will ein Leasingnehmer den Mangel eines Schummel-Diesels geltend machen, stehen ihm einige Gewährleistungsrechte zu.
Diese unterteilen sich dann in folgende Kategorien:

  • Sie als Leasingnehmer können die Nacherfüllung in Form der Neulieferung des Fahrzeugs verlangen. Hierfür müsste das neugelieferte Fahrzeug jedoch mangelfrei sein.
  • Alternativ könnte eine Nachbesserung vorgenommen werden. Dann müsste der Leasingnehmer an der vom Hersteller ausgerufenen Umrüstaktion im Rahmen des Rückrufs teilnehmen und das Fahrzeug hierfür abgeben. Ob die Umrüstaktion des Fahrzeugs Erfolg verspricht, ist bisher auch nicht eindeutig geklärt. In diesem Fall würde für den Leasingnehmer jedoch ein Restrisiko bestehen bleiben, sodass er für eventuelle Mängel nach Ablauf des Leasingvertrages haften würde.
  • Es besteht die Möglichkeit der Minderung, des Rücktritts und des Schadenerstazes. Bezüglich der Minderung und des Schadenersatzes ist zu erwähnen, dass der Schaden hier nur durch ein Sachverständigengutachten ermittelt werden kann und dies lange dauern kann. Der Rücktritt vom Leasingvertrag würde sich als geeignete Option erweisen. In diesem Fall würde der Käufer die Anzahlung und die geleisteten Raten zurückerhalten und müsste im Gegenzug einen Wertersatz für die gefahrenen Kilometer leisten. Ein Gutachterverfahren würde sich hier erübrigen.

Warum bekomme ich keine Entschädigung von VW?

Betroffene des Dieselabgasskandals bekommen in den Vereinigten Staaten teilweise bis zu 5000 Dollar Entschädigung, während der Deutsche Betroffene nicht einen Cent sieht.
Das Problem liegt wie so oft in den unterschiedlichen Rechtsordnungen. Während in Deutschland eher milde Abgasbestimmungen vorliegen, reagieren die Amerikaner in Sachen Abgasmanipulation schon wesentlich empfindlicher.
Ein wesentliches Druckmittel ist in den USA die gängige Methode der Sammelklage, welche so im europäischen Recht nicht vorhanden ist.

Was ist die Musterfeststellungsklage?

Die Musterfeststellungsklage soll ab November 2018 zur Anwendung kommen, wenn in großer Anzahl bislang einzelner Streitfälle wegen eines Musters betrügerischen Verhaltens eines Unternehmens von diesem Schadensersatz gefordert werden kann. Um den einzelnen Verbraucher zu schützen, sollen Verbraucherschutzverbände die Klage übernehmen.

Die in Deutschland beschlossene Musterfeststellungsklage nimmt aber nur zu grundlegenden juristischen Fragen Stellung, ohne dass diese auf einen Einzelfall angewendet wird. Folglich müssen Verbraucher hierzulande in einem zweiten Prozess ihr Recht nochmal geltend machen.
Die Musterfeststellungsklage legt folglich nur den Grundstein für die Individualklage.

Wie kann eine Musterfeststellungsklage genutzt werden?

Um die Klageart nutzen zu können muss bei zehn Verbrauchern festgestellt werden, dass diese Opfer derselben Problematik wurden.

Ein Gerichten überprüft dies und im Falle eines Musters wird die Klage für zulässig erklärt. Weitere Verbraucher tragen sich nun in ein Register beim Oberlandesgericht ein, welches anschließend veröffentlicht wird. Nun können sich weitere Interessenten registrieren lassen.

Tragen sich innerhalb der nächsten zwei Monate noch weitere 40 Personen ein, kann die Klage von einem Verbraucherschutzverband erhoben werden.

Nur bestimmte Verbraucherschutzverbände können die Musterfeststellungsklage erheben. Diese Verbände müssen mindestens 350 Mitglieder haben und seit vier Jahren existieren. So soll ein Missbrauch der Feststellungsklage verhindert werden.

Warum brauche ich eine Rechtsschutzversicherung?

Damit die Rechtschutzversicherung die außergerichtlichen sowie gerichtlichen Kosten des Verfahrens gegen den Hersteller oder Verkäufer trägt, benötigen Sie einen Verkehrsrechtschutz, eine Privatrechtschutzversicherung genügt hierfür nicht. Wenn Sie eine Verkehrsrechtschutz-Police haben, dann muss Ihre Rechtschutzversicherung die Kosten übernehmen, soweit die Klage Aussicht auf Erfolg hat.

Welche Rechtsschutzversicherung brauche ich?

Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung sichert die Kosten bei einer rechtlichen Auseinandersetzung (z.B. Klage) gegen einen Automobilhersteller ab – eine Privatrechtschutzversicherung genügt hierfür nicht.

Manche Rechtschutzversicherungen verweigern trotz Vorliegen der Voraussetzung die Deckung für eine Klage. Dies sollten Sie im Einzelfall von erfahrenen Rechtsanwälten prüfen lassen. Mehr dazu im folgenden Artikel

 

Muss die Rechtsschutzversicherung meine Klage finanzieren?

Eine Rechtschutzversicherung muss grundsätzlich zahlen, wenn dem Versicherten ein Schaden entstanden ist, die Rechtsschutzversicherung zum Zeitpunkt des Schadenseintrittes bereits bestand und dieser Rechtsbereich von der Versicherung umfasst ist.

Die Rechtsschutzversicherungen müssen in der Regel zahlen, wenn die Versicherten vom Abgasskandal betroffen sind und ihre Rechte nun mit Zuhilfenahme anwaltlicher Vertretung geltend machen wollen.

Verjährungsfristen im VW-Dieselskandal

Die Verjährung gegenüber VW fängt erst dann an zu laufen, wenn ein Geschädigter Kenntnis von der Abgasmanipulation erhalten hat. Bei VW war dies 2015. Die Verjährung hat daher Ende des Jahres 2015 zu laufen begonnen und läuft insgesamt 3 Jahre. Laut VW ist die Frist spätestens Ende 2019 abgelaufen, einige Juristen sehen das allerdings anders.

Dieselbesitzer, die bereits ein Software-Update haben durchführen lassen, können laut Urteil des Landgerichts Düsseldorf eventuell auch noch in 2020 ihre Schadensersatzansprüche einfordern.

Rechtsschutzversicherung nach Kaufvertrag

Grundsätzlich muss ein Rechtsschutzversicherungsvertrag bereits zum Zeitpunkt des Schadenseitritts bestehen. In Sachen Schadensersatzforderungen im Rahmen des Abgasskandals müssen Sie daher zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs rechtschutzversichert gewesen sein.

Wenn Sie aber ihren Darlehensvertrag widerrufen wollen, können Sie daher auch lange nach dem Kaufvertragsabschluss noch eine Rechtsschutzversicherung abschließen.