Zum Hauptinhalt springen

PKV Beitragserhöhung

Wie sich Verbraucher wehren können

Unter der PKV Beitragserhöhung leiden beinahe 9 Millionen Privatversicherte in Deutschland. Ob die Private Krankenversicherung mit der Beitragserhöhung allerdings im Recht ist, ist oft zweifelhaft. Die Voraussetzungen sind vom Gesetzgeber nämlich sehr genau geregelt. Viele Versicherer hoffen auf die Unbedarftheit der Verbraucher und haben sich damit in vielen Fällen verkalkuliert. Zahlreich unwirksame Beitragserhöhungen sind deshalb angreifbar und können rückgängig gemacht werden.

Jetzt kostenlose Erstberatung nutzen!

PKV Beitragserhöhung rückgängig machen

Jetzt kostenlose Erstberatung nutzen!

Oft sind Preisanpassungen von PKVs unwirksam, Sie können zu viel gezahlte Beiträge zurückfordern.

Private Krankenversicherung: Beitragserhöhung an der Tagesordnung

Für eine private Krankenversicherung ist eine Beitragserhöhung leider ganz normal. Häufig fühlen sich Verbraucher dabei der Entwicklung hilflos ausgeliefert. Das liegt vor allem daran, dass viele Menschen zunächst an einen Wechsel der PKV denken, um der Beitragserhöhung zu entkommen.

Zu wechseln lohnt sich aber fast nie und andere Versicherer ziehen die Preise genauso an. Glücklicherweise gibt es gute Alternativen. Die dreisten Preissteigerungen sind nämlich häufig gar nicht rechtens. Das bedeutet: Sie können sich wehren – und das sollten Sie auch.

Wann ist die Beitragserhöhung unrechtmäßig?

Dafür gibt es Richtwerte, die mittlerweile durch mehrere Urteile des BGH gefestigt sind und an denen Sie sich orientieren können. Wichtig sind bei der PKV im Wesentlichen drei Kriterien:

  1. Begründung nicht ausreichend
  2. Schwellenwert nicht erreicht
  3. Bewusst mit zu niedrigen Angeboten gelockt

Alle drei Varianten machen die Beitragserhöhung für die private Krankenversicherung nicht nur unrechtmäßig, sondern in diesem Fall auch unwirksam. Davon profitieren Sie aber nicht automatisch. Sie haben das Recht aktiv dagegen vorgehen, um die Teuerung Ihrer gesundheitlichen Absicherung nicht einfach hinzunehmen.

„Ich habe eine Rückzahlung von knapp 9.300€ erhalten. Dank der Prüfung durch die Spezialisten spare ich jetzt sogar noch 100€ monatlich.“

– Johannes S.

Begründung für die Beitragserhöhung der privaten Krankenversicherung nötig

Versicherer können ihre Prämien nicht einfach kommentarlos anheben. Ihre Versicherung muss Ihnen klar verständlich und nachvollziehbar darlegen, warum das Anheben der Prämien nötig ist. Das wissen Allianz und Co. und halten sich deshalb auch daran.

Dass eine Begründung gegeben wird, heißt aber nicht, dass sie auch gut ist. Hier können Sie ansetzen. Sollte die Begründung nämlich nicht ausreichend sein, ist sie keine Rechtsfertigung für eine Beitragserhöhung in der PKV.

Wann ist die Begründung der PKV unzureichend?

Gleich vorneweg: Der Versicherer ist nicht verpflichtet Ihnen gegenüber die detaillierte Kalkulation vorzulegen. Er muss aber dennoch ausreichend darlegen, warum die Erhöhung angeblich angemessen sein soll. Es reicht nicht aus, mit reinen Floskeln zu arbeiten. Solche sind beispielsweise:

  • Alles wird teurer
  • Die Kosten im Gesundheitssektor steigen
  • Andere erhöhen auch

Solche lapidaren Argumente sind schwach und deshalb auch aus gutem Grund nicht ausreichend, um Sie zur Kasse zu bitten. Das gleiche gilt im Übrigen, wenn unnötig mit juristischer Fachsprache verklausuliert wird. Sie müssen die Argumente der PKV als Otto-Normal-Verbraucher verstehen und nachvollziehen können.

Was hat es mit dem Schwellenwert auf sich?

Dabei geht es um den Vergleich der ursprünglichen Kalkulation Ihres Versicherers mit den tatsächlich mittlerweile anfallenden Kosten. Die PKV Beitragserhöhung ist nur dann rechtlich wirksam, wenn die Gesundheitskosten oder die Lebenserwartung der Versicherungsnehmer um einen bestimmten prozentualen Wert gestiegen sind.

Die Gesundheitskosten müssen über die Schwelle von 10 % oder mehr gestiegen sein oder die Lebenserwartung um 5 %. In diesen Fällen gestattet der Gesetzgeber Ihrer Versicherung, die Mehrkosten an Sie weiterzugeben. Das muss aber in einem angemessenen Maß passieren.

Verlockende Angebote – zu gut, um wahr zu sein

Es ist leider bei manchen privaten Versicherern gängige Praxis mit zu niedrig kalkulierten Angeboten für die PKV zu werben. Gerade auf einschlägigen Vergleichsportalen bekommen Verbraucher diese dann zu sehen und glauben an teils massive Ersparnis. In den folgenden Jahren kommt dann aber die Rechnung.

Es wird nachträglich stark erhöht, um auf das für den Versicherer lukrative Niveau zu kommen. Mit guten Angeboten zu locken ist zwar nicht verboten – die nachträgliche Beitragsanpassung allerdings schon. § 155 Abs. 3 VAG verhindert das, sofern die Versicherung es eigentlich besser hätte wissen müssen.

PKV Beitragserhöhung rückgängig machen

check-circle-regular

Viele Preisanpassungen in der PKV sind unwirksam und zu viel gezahlte Beiträge können zurückgefordert werden.

check-circle-regular

Versicherer halten gesetzliche Vorgaben nicht ein oder argumentieren nicht richtig. Dadurch sind sie juristisch angreifbar.

check-circle-regular

Lassen Sie deshalb Ihre letzten Beitragserhöhungen unabhängig prüfen. Die Chancen stehen gut.

oder
0221 - 29270 - 5

Warum ist § 155 Abs. 3 VAG so wichtig?

Das VAG ist das Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen, kurz Versicherungsaufsichtsgesetz. Der konkrete Paragraf 155 regelt detailliert wann und unter welchen Voraussetzungen für die private Krankenversicherung eine Beitragserhöhung erlaubt ist. Damit handelt es sich quasi um ein Instrument zum Verbraucherschutz.

Außerdem regelt die Vorschrift auch, wie die PKV Beitragserhöhung überprüft werden soll. Sog. Treuhänder sollen das unabhängig bewerten. Es werden aber regelmäßig Zweifel geäußert, ob diese tatsächlich so unabhängig sind. Leider darf das Gericht das mit Beschluss des BGH aus 2018 nicht mehr überprüfen.

Zweifel an Treuhändern – PKV Beitragserhöhung lieber unabhängig prüfen

Auf die Unabhängigkeit der Treuhänder müssen Sie sich keineswegs verlassen. Sie haben auch Alternativen, denn der Rechtsweg steht Ihnen offen. Ein Anwalt mit Erfahrung im Versicherungsrecht kann eine unabhängige Prüfung in die Wege leiten. Unsere Spezialisten geben Ihnen gerne eine erste Einschätzung Ihres Falls.

Viele PKV Beitragserhöhungen durch AXA-Urteil unwirksam

2020 entschied der BGH in einem Grundsatzurteil: die AXA Beitragserhöhung ist unwirksam. Dabei ging es sogar gleich um mehrere Erhöhungen in aufeinanderfolgenden Jahren von 2014 bis 2017. Die Bundesrichter sahen bis auf eine Ausnahme den größten Teil der Preissteigerungen als unwirksam an.

Fehlerhaft war in erster Linie, dass die AXA keine ausreichende Begründung gegeben hatte. Die Richter sahen deshalb die Vorgaben des Gesetzgebers zum Verbraucherschutz nicht als nicht erfüllt an. Die Folge: Die Kläger konnten einen großen Teil zu viel gezahlter Beiträge zurückerhalten.

Folgeurteile jetzt auch für Sie möglich

Durch das Urteil zur PKV Beitragserhöhung aus 2020 wurde Ihnen eine lukrative Möglichkeit eröffnet, sich gegen steigende Beiträge zur Wehr zu setzen. Es ist deshalb kein Wunder, dass immer mehr Verbraucher rechtlich dagegen vorgehen.

Ein gutes Beispiel ist auch das Urteil des Landgericht Bonn aus demselben Jahr, das unter anderem die 2016er DKV Beitragserhöhung für unwirksam erklärte. Viele andere Versicherer haben vergleichbare Fehler gemacht. Ob das auch in Ihrem Fall so ist, prüfen wir für Sie.

Das sagen unsere Mandanten

C

Caroline S.

Meine Beitragserhöhung war unwirksam und ich konnte eine Rückzahlung geltend machen. Diesen Service kann ich nur empfehlen.

R

Rajko K.

Dank den Anwälten habe ich rückwirkend eine stolze Summe zurückerhalten und spare sogar monatlich beim Beitrag.

D

David N.

Meine Beitragserhöhung konnte erfolgreich rückgängig gemacht werden. Vielen Dank!

J

Jens H.

Die Abwicklung war wirklich unkompliziert und unbürokratisch. Jetzt kann ich wieder ohne Sorge zum Arzt gehen.

Welche Folgen hat die unwirksame Beitragserhöhung?

Ist beispielsweise die Debeka Beitragserhöhung unwirksam, muss Sie rückabgewickelt werden. Das gilt für alle Versicherer analog, sofern diese die entsprechenden Fehler gemacht haben. Das ist in sehr vielen Fällen so. Zu viel gezahlte Beiträge werden Ihnen dann erstattet.

Da die rechtliche Unwirksamkeit in der Praxis aber nicht automatisch Wirkung entfaltet, müssen Sie Ihr Recht aktiv einfordern. Dabei benötigen Sie keinerlei juristische Kenntnisse. Wir kümmern uns für Sie um alles.

Jetzt klagen – die Verjährungsfrist läuft bereits

Klage gegen Beitragserhöhung der PKV können wir für Sie zwar wegen der letzten Anhebung der Preise einreichen. Es ist aber gut möglich, dass bereits vergangene Anpassungen unrechtmäßig durchgeführt worden sind. Wir prüfen deshalb immer auch rückwirkend.

Die Verjährungsfrist beträgt drei Jahre. Sie sollten deshalb nicht lange warten, um ältere Ansprüche nicht zu verlieren. Die zu viel gezahlten Beiträge eines Jahres können einen vierstelligen Betrag ausmachen. Diesen sollten Sie Ihrer Versicherung nicht einfach schenken.

Fazit – PKV Beitragserhöhung prüfen lassen

Es lohnt sich in überraschend vielen Fällen gegen die PKV Beitragserhöhung vorzugehen. In jedem Fall sollten Sie die Anpassung Ihrer Prämien prüfen lassen. Unsere erfahrenen Rechtsspezialisten übernehmen das für Sie.

Geben Sie einfach Ihre Vertragsinformationen in unserem Online-Formular ein. Wir melden uns dann mit einer kostenfreien Ersteinschätzung Ihres Falls. Häufig haben wir bereits Erfahrungswerte und können Ihnen basierend auf bereits rechtskräftigen Urteilen eine gute Grundlage für Ihre Entscheidung geben.

Decker & Böse ist bekannt aus:

Logo_Trust
Logo_Trust
Logo_Trust
Trust_Logo

PKV Beitragserhöhung – häufige Fragen unserer Mandanten

Die durchschnittliche Beitragserhöhung der PKV liegt seit dem Jahr 2000 im Durchschnitt bei ca. 3,3% jährlich. Allerdings haben sich die Steigerungen in den letzten Jahren massiv verschlimmert. Laut Angaben des PKV-Verbandes betrug die Teuerung 2021 im Vergleich zu 2020 satte 13,2%.

Davon waren Sie wahrscheinlich auch betroffen. In diesem Fall sollten Sie keine Zeit verlieren. Sie geben Ihrem Versicherer sonst die Chance die Verjährung auszusitzen. Die Frist dafür beträgt in der Regel drei Jahre. Wenn diese vergangen sind, bekommen Sie im schlimmsten Fall nichts mehr zurück.

Das liegt an der sog. medizinischen Inflation. Damit sind steigende Preise und Ausgaben im medizinischen Sektor gemeint. Der durchschnittliche Anstieg war schon Anfang der 2000er deutlich höher als die allgemeine Inflation, was sich bis heute nicht geändert hat.

Die nun steigende allgemeine Inflation in Verbindung mit der Corona-Pandemie verstärkt diesen Trend. Leider wird die allgemeine Situation aber auch dazu genutzt, Verbraucher mehr abzukassieren als nötig. In diesem Fall sollten Sie dagegen vorgehen.

Das kommt auf mehrere Faktoren an und kann nicht pauschal gesagt werden. Der individuelle Fall muss fachkundig durch einen unserer Spezialisten bewertet werden. Folgende Aspekte beeinflussen Ihr Sparpotenzial:

  • Wie hoch fiel die Preissteigerung in den letzten Jahren aus? 
  • Wie lange bezahlen Sie bereits zu hohe Beiträge? 
  • Wie genau und bei wem sind Sie versichert? 
  • Wie weit liegen diese über dem Schwellenwert? 

 
Durch die monatlichen Zahlungen an Ihre Versicherung können sich selbst kleinere Summen schnell auf vierstellige Eurobeträge anhäufen. Bedenkt man den hohen Anteil, den die Kosten der Krankenversicherung am Brutto-Netto-Abzug ausmachen, ist das kein Wunder. Ohne Verjährungsfristen würden die Beträge sogar noch höher ausfallen.

Mit einer Rechtsschutzversicherung kostet das in der Regel gar nichts. Sollten Sie nicht über eine solche verfügen, haben Sie aber ebenfalls nichts zu verlieren. Wenn wir für Sie eine Rückzahlung von zu hohen Tarifen durchsetzen, erhalten wir von Ihnen einen Anteil davon.

Im Vergleich dazu, nichts zu tun, stehen Sie also am Ende mit Ihrer PKV in jedem Fall besser da.

Wegen der Altersrückstellungen, die Sie bereits bezahlt haben. Je länger Sie bereits in einer PKV sind, desto weniger lohnt sich der Wechsel. Wenn Sie Ihren Vertrag vor 2009 geschlossen haben, verlieren Sie jegliche Ansprüche. Danach können Sie nur einen Teil der Rückstellungen mitnehmen.

Sie können alternativ den Tarif wechseln. Hier ist aber der Nachteil, dass Sie beim Tarifwechsel Leistungen verlieren. Das geht im schlimmsten Fall zu Lasten Ihrer Gesundheit und diese sollten nicht gekürzt werden. Gehen Sie lieber gegen die Teuerung Ihres aktuellen Tarifs vor.

Nur unter gewissen Voraussetzungen. Es gibt nämlich sowohl eine Grenze für das Alter als auch für das Einkommen. Sie dürfen nicht älter als 55 Jahre sein und nicht mehr als 62.550 € brutto im Jahr verdienen. Deshalb ist diese Möglichkeit für viele Privatversicherte gar nicht nutzbar.

Ist sie es doch, ist die Variante häufig noch mit Nachteilen verbunden. Zu viel gezahlte Beiträge bekommen Sie trotzdem nicht und außerdem leiden meist die Leistungen. Wer sich an die Vorzüge der PKV gewöhnt hat, will normalerweise nicht in die Gesetzliche.

Sie brauchen nicht zwingend einen Anwalt. Sie können es auch auf eigene Faust versuchen. Allerdings sind die Erfolgsaussichten mehr als gering. Ein erfahrener Spezialist für Versicherungsrecht kennt die Unternehmen, die Argumentationsstrukturen und die Rechtslage in- und auswendig.

Wir bieten Ihnen eine kostenfreie Erstberatung an. So können Sie völlig risikofrei die Beitragserhöhung Ihrer privaten Krankenversicherung prüfen lassen. Wir verfügen über viel Erfahrung in dem Bereich und können durch bereits erreichte Urteile und vergleichbare Rechtsfälle schon am Anfang eine erste Einschätzung geben.

Je nach Erfolgsaussichten können Sie dann frei entscheiden, ob Sie uns Ihr Vertrauen schenken möchten. Zu verlieren haben Sie ohnehin eigentlich nichts, denn unser Honorar errechnet sich aus dem für Sie erstrittenen Beitragsrückzahlungen. Sie brauchen also nicht in Vorleistung zu gehen.

Füllen Sie einfach unser Online-Formular aus. Einer unserer erfahrenen Anwälte nimmt sich dann so schnell wie möglich Ihres Falles an.

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.

Christoper Niemeyer

Jurist, LL.M.
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Agniezcka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.

Agniezcka Kotajny

Juristin, LL.M.
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin

Alicia Wandres

Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin

Elena Michl

Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin

Kaja Slozowska

Juristin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin

Malgorzata Roszak

Rechtsanwältin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Kostenlose Erstberatung