Zum Hauptinhalt springen

Benziner im Abgasskandal: Aktuelle Enthüllungen zu Fahrzeugmanipulationen

Droht jetzt der große Benzinskandal?

Nachdem schon seit längerem bei unabhängigen Testmessungen Auffälligkeiten bei Fahrzeugen mit Benzinmotoren festgestellt wurden, bestätigt sich nunmehr der Verdacht, dass auch Benziner im Abgasskandal systematisch und flächendeckend manipuliert wurden, um den tatsächlichen Schadstoffausstoß im Straßenbetrieb zu verschleiern. Erfahren Sie hier, ob Ihnen ein Anspruch auf Schadensersatz im Benzinskandal zusteht und wie Sie sich gegen betrügerische Autokonzerne juristisch wehren können.

CTA Auto und Schadensersatz

Benzin-Abgasskandal: Gefälschte Abgaswerte auch bei Ihrem Benziner?

Abgasskandal auch bei Benzinern: Was bisher bekannt ist

Lange war es nur eine Vermutung, doch jetzt steht fest, dass nicht nur Dieselfahrzeuge, sondern auch Benziner systematisch manipuliert wurden. Auch im Benziner-Abgasskandal haben illegale Abschalteinrichtungen den tatsächlichen Schadstoffausstoß verschleiert. Die eingebaute, illegale Abschalteinrichtung erkennt, wenn sich das Fahrzeug im Prüfmodus befindet.

Nur dann werden die Abgase entsprechend der Abgasnorm eingehalten. Im normalen Fahrbetrieb übersteigen die tatsächlich ausgestoßenen Schadstoffe deutlich die zugelassenen Maximalwerte. Ein Vorgehen der Autohersteller, das bereits vom Dieselskandal bekannt ist.

Diese Autohersteller haben Benziner manipuliert

Im September 2020 wurden erste interne Ermittlungen bei Porsche wegen manipulierter Benzinfahrzeuge bekannt. So geriet der Benziner-Abgasskandal ins Rollen. Zu diesem Zeitpunkt liefen bereits Ermittlungen des Kraftfahrt-Bundesamtes, der Staatsanwaltschaft Braunschweig und der US-Justiz gegen den Stuttgarter Luxus-Sportwagenhersteller wegen des Verdachts der Manipulation von Benzinfahrzeugen.

Porsche und Audi in Benziner-Abgasskandal verwickelt

Doch nicht nur Porsche, sondern auch Audi hat systematisch Benziner manipuliert. Das Landgericht Offenburg hat in einem Verfahren (Az.: 4 O 159/17) durch einen Gutachter feststellen lassen, dass der streitgegenständliche Audi Q5 TFSI mit einer unzulässigen Abschaltvorrichtung arbeitet.

Mein Fall schien hoffnungslos, da der Anwalt aus meiner Stadt nicht weiterhelfen konnte. So recherchierte ich im Internet und fand heraus, dass es spezialisierte Anwälte in Bereich Dieselskandal gibt. Ich beauftragte die Kanzlei "Decker & Böse" und bin über den Ausgang sehr zufrieden.

­– Frank M.

Benziner-Abgasskandal bei Audi: Manipulation bei Lenkeinschlag

Laut Gutachten sorgt die Manipulationssoftware dafür, dass sich die Abgasreinigung bei einer bestimmten Position des Lenkrads deaktiviert. Die Manipulation wird erst sichtbar, wenn das Fahrzeug den Prüfstand verlässt. Im Normalbetrieb auf der Straße stößt der Audi-Benziner dann deutlich zu hohe Schadstoffwerte aus.

Folgende Benzin-Fahrzeuge sind vom Abgasskandal betroffen

Folgende Audi Fahrzeuge haben den Schummel-Motor VW-EA888 verbaut:

  • Audi Q5
  • Audi Q3
  • Audi Q7
  • Audi A1
  • Audi A3
  • Audi A4
  • Audi A5
  • Audi A6
  • Audi A7
  • Audi A8

Bisher sind folgende Fahrzeuge von Porsche mit Benzinmotor vom Abgasskandal betroffen:

  • Porsche Panamera (Baujahr 2008 bis 2013)
  • Porsche 911 (Baujahr 2008 bis 2013)

Falls Sie eines dieser Fahrzeuge besitzen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch Ihr Auto manipuliert wurde.

Weitere Marken und Modelle wahrscheinlich betroffen

Der für das Gerichtsgutachten untersuchte Q5 hatte den VW-Motortyp EA888 TFS verbaut. Dieser Motor ist nicht nur in Audi Fahrzeugen verbaut, sondern auch in vielen weiteren Fahrzeugen von VW und deren Tochterunternehmen. Der EA888 ist unter anderem in Fahrzeugen von Skoda und Seat verbaut.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich auch der Benziner-Abgasskandal noch ausweiten wird. Falls Sie ein Fahrzeug mit dem Benzinmotor EA888 besitzen, könnte auch dieses eine illegale Abschalteinrichtung haben.

Ihre Rechte im Benzin-Skandal

Grundsätzlich stehen betroffenen Autobesitzern im Abgasskandal drei Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Auto zurück gegen Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung
  • Fahrzeug behalten und Schadensersatz erhalten
  • Fahrzeug eintauschen gegen ein mangelfreies Ersatzfahrzeug

Benziner-Abgasskandal: Jetzt Entschädigung für manipuliertes Fahrzeug erhalten

Fordern auch Sie Entschädigung für Ihren manipulierten Benziner! Unsere spezialisierten Anwälte haben bereits zehntausenden Mandanten im Abgasskandal zu Entschädigungen verholfen. Die Erfolgsaussichten für betrogene Verbraucher sind besser denn je.

Benzin-Abgasskandal: Zusatzchance Widerrufsjoker

Falls Sie Ihr Fahrzeug als Verbraucher bei einer Bank finanziert oder geleast haben, könnte Ihnen ein unbefristetes Widerrufsrecht zustehen, wenn der Finanzierungsvertrag einen Fehler enthält. Als Folge können Sie den gesamten Vertrag rückabwickeln. Sie können Ihren Benziner zurückgeben und erhalten dafür alle bisher gezahlten Raten, abzüglich einer Nutzungsentschädigung, erstattet.

Nur dann werden die Abgase entsprechend der Abgasnorm eingehalten. Im normalen Fahrbetrieb übersteigen die tatsächlich ausgestoßenen Schadstoffe deutlich die zugelassenen Maximalwerte. Ein Vorgehen der Autohersteller, das bereits vom Dieselskandal bekannt ist.

Widerrufsjoker nutzen - Stilllegungen und Wertverluste vermeiden

Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte Ihren Vertrag auf mögliche Fehler und helfen Ihnen so Ihr Auto zurückzugeben. So können Sie herbe Wertverluste und Stilllegungen durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) vermeiden.

Fragen und Antworten im Benziner Abgasskandal

Wenn Sie sich im Benziner Skandal für eine Klage gegen den Autohersteller entscheiden, brauchen Sie sich keine Sorgen um ausufernde Kosten machen.

Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese in der Regel problemlos die Verfahrens- und Anwaltskosten bei einer Klage gegen den betrügerischen Autokonzern.

Sollten Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, prüfen wir für Sie die Möglichkeit einer Prozesskostenfinanzierung. Ist eine Prozesskostenfinanzierung möglich, übernimmt der Prozesskostenfinanzierer die anfallenden Kosten. Gewinnen Sie den Prozess, erhalten Sie die gesamte Entschädigungssumme abzüglich einer kleinen Provision an den Prozesskostenfinanzierer.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass das Verfahren zugunsten des Gegners ausfällt, trägt der Prozesskostenfinanzierer die Kosten. So haben Sie keinerlei Kostenrisiko bei einer Klage wegen Ihres manipulierten Benzin-Fahrzeugs und können nur gewinnen.

Unsere spezialisierten Anwälte beraten Sie gern zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten gegen einen betrügerischen Autohersteller.

Jetzt Diesel-Check starten und anschließend kostenlose Erstberatung vereinbaren!

Nach internen Ermittlungen des VW-Konzerns steht fest, dass auch der VW T-5-Benzinmotor manipuliert wurde. Konkret geht es um den VW Bus T-5 in der TSI-Benziner-Variante mit Automatik-Getriebe.

Der VW-Konzern sei deswegen nach eigenen Aussagen auch direkt mit KBA in Kontakt getreten. Inzwischen biete der Konzern ein Software-Update für betroffene Fahrzeuge an.

Falls auch Sie einen T5-mit TSI-Benzinmotor und Automatik-Getriebe haben, raten wir Ihnen das potentiell motorschädigende Software-Update nicht durchzuführen, sondern unsere spezialisierten Anwälte aufzusuchen.

Gerne prüfen wir im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung auch, ob Ihr VW-T5 vom Benziner Abgasskandal betroffen ist und helfen Ihnen, Ihre Ansprüche gegen VW durchzusetzen.

Folgende Fahrzeugmodelle von SEAT und Skoda haben auch den manipulierten VW-Benzinmotor EA888 verbaut.

  • Seat Alhambra II

  • Seat Altrea

  • Seat Ateca

  • Seat Leon III

  • Seat Octavia

  • Skoda Karoq

  • Skoda Kodiaq

  • Skoda Octavia III

  • Skoda Superb III

Außerdem wurde der EA888-Motor in folgenden VW-Modellen verbaut:

  • VW Arteon

  • VW Beetle

  • VW Golf VII

  • VW Passat B8

  • VW Sharan II

  • VW T-Roc

  • VW Tiguan II

Falls Sie ein Fahrzeug mit EA888 Motor besitzen, ist die Wahrscheinlichkeit daher sehr hoch, dass Ihr Fahrzeug manipuliert wurde. Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung, ob Sie vom Benzin-Skandal betroffen sind und welche juristischen Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung stehen.

Starten Sie hier unseren Online-Diesel-Check!

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.

Christoper Niemeyer

Jurist, LL.M.
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Agniezcka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.

Agniezcka Kotajny

Juristin, LL.M.
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin

Alicia Wandres

Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin

Elena Michl

Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin

Kaja Slozowska

Juristin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin

Malgorzata Roszak

Rechtsanwältin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Diesel-Check starten