Zum Hauptinhalt springen

Dacia Abgasskandal: Jetzt Geld zurück erhalten

Dacia Dieselskandal: News und wichtige Informationen

Wie nun bekannt wurde, ist auch der rumänische Autohersteller Dacia in den Abgasskandal verwickelt. Das Tochterunternehmen von Renault ist für seine günstigen Fahrzeuge bekannt. Bereits 2016 hatte das KBA Abweichungen bei den Abgaswerten von Dacia-Autos festgestellt. Erfahren Sie hier, wie sich gegen die Manipulation Ihres Dacia im Abgasskandal juristisch wehren können und wie Sie eine Entschädigung erhalten.

CTA Auto und Schadensersatz

Dacia Abgasskandal: Gefälschte Abgaswerte bei Ihrem Dacia-Diesel?

Abgasskandal - wir sind die Experten für Verbraucherschutz

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälten

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Verjährung oder verpasste Optionen

Kontaktieren Sie uns noch heute und riskieren Sie keinen Verlust Ihrer Ansprüche.

check-circle-regular

Mit Musterfeststellung oder Einzelklage Entschädigung erhalten

Wir setzen uns für Ihren individuellen Anspruch auf Schadenersatz ein – ob als Individual- oder Sammelklage

check-circle-regular

Deutschlandweit für Sie da

Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal vertreten wir Sie bundesweit.

Dacia Dieselskandal: Zusammenfassung und Neuigkeiten

Der rumänische Autohersteller Automobile Dacia, ein Tochterunternehmen des Renault-Konzerns, ist ebenfalls in den Abgasskandal verwickelt. Bereits 2016 hatte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) gemeldet, dass es auffällige Abweichungen bei Abgaswerten von Dacia Dieselfahrzeugen festgestellt hatte.

Seitdem ist auch Dacia im Abgasskandal unter Verdacht, seine Fahrzeuge bewusst mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet zu haben. Diese Abschalteinrichtungen sollen Abgaswerte so verändert haben, dass auf dem Prüfstand deutliche geringere Schadstoffwerte gemessen werden als im Realbetrieb auf der Straße.

Ausmaße des Dacia Abgasskandals

Das Ausmaß des Dacia Abgasskandal ist noch nicht abschließend ermittelt. Jedoch wurden alleine im Jahr 2019 80.000 Neufahrzeuge von Dacia in Deutschland zugelassen - es ist also davon auszugehen, dass zahlreiche manipulierte Dacia-Dieselfahrzeuge hierzulande fahren.

„Obwohl wahrscheinlich sehr viele Kläger bei der Kanzlei sind, ist die Bearbeitung sehr ordentlich. Natürlich gibt es Wartezeiten und telefonische Kontaktaufnahme kann schon mal etwas dauern. Aber im Rückblick ist die geleistete Arbeit sehr zufriedenstellend!“

– Daniel M.

Vom Dacia Dieselskandal betroffene Modelle

Beim Mutterkonzern Renault wurden Abgaswerte gemessen, die die erlaubten Grenzwerte teilweise um das 14-fache überschritten. Es ist daher kein Wunder, dass auch bei Dacia erhöhte Abgaswerte gemessen wurden. Die Modelle Dacia Sandero, Abgasnorm Euro-6, Baujahr 2012-2018 und der Dacia Duster 1.5 dCi, Abgasnorm Euro-5 sind vom Abgasskandal betroffen.

Bisher gab es zwar noch keinen offiziellen Rückruf, aber es ist wohl nur eine Frage der Zeit bis auch die ersten Rückrufe für Dacia Dieselfahrzeuge erfolgen. Meist sollen Manipulationen im Abgasskandal durch ein Software-Update vertuscht werden.

Jetzt im Dacia Dieselskandal handeln und Geld zurückholen

Auch wenn Sie noch kein offizielles Rückrufschreiben erhalten haben, kann Ihr Dacia-Auto trotzdem manipuliert sein. Wir empfehlen Ihnen daher, unsere spezialisierten Anwälte im Abgasskandal aufzusuchen und Ihre Ansprüche gegen Dacia unverbindlich prüfen zu lassen.

Abgasskandal: Diese Abschalteinrichtungen hat Dacia verwendet

Bei Dacia wurden bisher zwei verschiedene Abschalteinrichtungen gefunden. Zum einen nutzt Dacia das sogenannte Thermofenster, welches auch schon von anderen Autoherstellern bekannt ist und die Abgasreinigung anhand der Außentemperatur reguliert. Bei Dacia war das Thermofenster so eingestellt, dass die Abgasreinigung bei Temperaturen unter 17 ℃ vollständig abschaltete.

Dacia Dieselskandal: Hot-Restart Abschalteinrichtung

Zudem nutzte Dacia die sogenannte “Hot-Restart” Methode zur bewussten Abgasmanipulation. Bei der “Hot Restart” oder auch Heißstart-Methode wird ein warmer Motor simuliert, da weniger Emissionen entstehen, wenn der Motor vorgeheizt ist.

In der EU sind aber nur Kaltstarts für Testsituationen vorgeschrieben. Das Dacia hier trotzdem heimlich Heißstarts nutzt, lässt auf eine unzulässige Manipulation der Software schließen. Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte, ob auch Ihr Dacia-Fahrzeug im Dieselskandal betroffen ist und helfen Ihnen Schadensersatzansprüche gegen den betrügerischen Autohersteller durchzusetzen.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel
A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG Köln
GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Seat: LG Darmstadt
Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Audi: LG Koblenz
Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
VW: LG Stade
Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG München
C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Hannoversche: LG Köln

Das Landgericht Köln spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Generali: LG Lüneburg

Das Landgericht Lüneburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Allianz: LG Hagen

Das Landgericht Hagen spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Continentale: LG Offenburg

Das Landgericht Offenburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Alte Leipziger: LG Heidelberg

Das Landgericht Heidelberg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Debeka: LG Frankenthal

Das Landgericht Frankenthal spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Deutsche Bank: LG Essen

Das Landgericht Essen spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Stuttgart

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unwirksamer Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Berlin

Das Landgericht Berlin spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Postbank: LG Wuppertal

Das Landgericht Wuppertal spricht dem Darlehensnehmer unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Außergerichtlicher Vergleich
Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
norisbank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Targobank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Deutsche Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
PSD Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Sparkasse: LG Rostock

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

BBBank: LG Karlsruhe

Das Landgericht Karlsruhe spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
Sparkasse: LG Magdeburg

Das Landgericht Magdeburg spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Deutsche Bank: LG Konstanz

Das Landgericht Konstanz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

ARAG: LG Frankfurt

Das Landgericht Frankfurt spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:
AXA: LG Dresden

Das Landgericht Dresden erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:
Signal Iduna: LG Düsseldorf

Das Landgericht Düsseldorf erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:
Ergo: LG Dortmund

Das Landgericht Dortmund erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:
HanseMerkur: LG Koblenz

Das Landgericht Koblenz spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:
Barmenia: LG Göttingen

Das Landgericht Göttingen erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

Das sind Ihre Rechte im Dacia Diesel-Skandal

Grundsätzlich stehen betroffenen Dacia-Besitzern im Dieselskandal drei Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Auto zurück gegen Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung
  • Fahrzeug behalten und Schadensersatz erhalten
  • Fahrzeug eintauschen gegen ein mangelfreies Ersatzfahrzeug

Abgasskandal: Jetzt Entschädigung für manipulierten Dacia erhalten

Fordern auch Sie Entschädigung für Ihr Dacia-Auto! Unsere spezialisierten Anwälte haben bereits zehntausenden Mandanten im Abgasskandal zu Entschädigungen verholfen. Die Erfolgsaussichten für betrogene Verbraucher im Dacia-Abgasskandal sind besser denn je.

Zusatzchance im Dacia-Abgasskandal: Widerrufsjoker

Falls Sie Ihren Dacia als Verbraucher bei einer Bank finanziert oder geleast haben, könnte Ihnen ein unbefristetes Widerrufsrecht zustehen, wenn der Finanzierungsvertrag einen Fehler enthält. Als Folge können Sie den gesamten Vertrag rückabwickeln. Sie können Ihr Dacia-Fahrzeug zurückgeben und erhalten dafür alle bisher gezahlten Raten, abzüglich einer Nutzungsentschädigung, erstattet.

Besonders interessant für Dacia Dieselfahrer: Ein Widerruf wegen eines fehlerhaften Finanzierungsvertrages ist auch dann möglich, wenn Ihr Dacia gar nicht vom Dieselskandal betroffen ist. Denn für den unbefristeten Widerruf kommt es ausschließlich auf den Fehler im Finanzierungsvertrag an - ob das Fahrzeug einen Mangel hat, oder manipuliert wurde, ist dabei unerheblich.

Widerrufsjoker im Abgasskandal: Stilllegungen und Wertverluste vermeiden

Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte Ihren Vertrag auf mögliche Fehler und helfen Ihnen so Ihren Dacia zurückzugeben. So können Sie Wertverluste und Stilllegungen vermeiden.

Fragen und Antworten im Dacia Abgasskandal

Wenn Sie sich im Dacia-Diesel Skandal für eine Klage entscheiden, brauchen Sie sich keine Sorgen um ausufernde Kosten machen.

Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese in der Regel problemlos die Verfahrens- und Anwaltskosten bei einer Klage gegen Dacia.

Sollten Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, prüfen wir für Sie die Möglichkeit einer Prozesskostenfinanzierung. Ist eine Prozesskostenfinanzierung möglich, übernimmt der Prozesskostenfinanzierer die anfallenden Kosten. Gewinnen Sie den Prozess, erhalten Sie die gesamte Entschädigungssumme abzüglich einer kleinen Provision an den Prozesskostenfinanzierer.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass das Verfahren zugunsten des Gegners ausfällt, trägt der Prozesskostenfinanzierer die Kosten. So müssen Sie auch ohne Rechtsschutzversicherung keine Kosten bei einer Klage gegen Dacia bzw. den Mutterkonzern Renault befürchten und können nur gewinnen.

Unsere spezialisierten Anwälte beraten Sie gern zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten gegen Dacia-Renault.

Jetzt mit unserem Online-Diesel-Check starten!

Zur kostenlosen Erstberatung im Dacia-Abgasskandal benötigen unsere spezialisierten Anwälte nur die folgenden Informationen von Ihnen:

  • Fahrzeugmodell
  • Kaufpreis des Fahrzeugs
  • Datum der Erstzulassung
  • Kilometerstand beim Kauf
  • Kilometerstand heute
  • Ist das Auto finanziert oder geleast?
  • Besteht eine Rechtsschutzversicherung?

Anhand der Daten können wir schnell und unkompliziert feststellen, ob Ihr Fahrzeug möglicherweise vom Dacia Abgasskandal betroffen ist. Jetzt Termin vereinbaren und Geld zurückholen!

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Diesel-Check starten