Zum Hauptinhalt springen

Entschädigung im Dieselskandal: Jetzt Schadensersatz sichern

Schadensersatz für Dieselfahrzeuge im Abgasskandal

Der weltweite Skandal über unzulässig eingebaute Abschalteinrichtungen bei Dieselmotoren zieht weite Kreise. Fast alle namhaften Automobilhersteller haben manipuliert. Den geschädigten Verbrauchern steht wegen betroffener Dieselfahrzeuge Entschädigung zu. Hier erfahren Sie, wie Sie für Ihren Diesel – ganz gleich, ob Neuwagen oder Gebrauchtwagen – Schadensersatz bestmöglich durchsetzen können.

Fordern Sie Entschädigung für Ihren manipulierten Diesel!

Jetzt Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern

Abgasskandal - wir sind die Experten für Verbraucherschutz

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälten

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Verjährung oder verpasste Optionen

Kontaktieren Sie uns noch heute und riskieren Sie keinen Verlust Ihrer Ansprüche.

check-circle-regular

Mit Musterfeststellung oder Einzelklage Entschädigung erhalten

Wir setzen uns für Ihren individuellen Anspruch auf Schadenersatz ein – ob als Individual- oder Sammelklage

check-circle-regular

Deutschlandweit für Sie da

Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal vertreten wir Sie bundesweit.

Geld zurück für Ihren Diesel

Im Dieselskandal ist es jedem geschädigten Käufer zu empfehlen, gegen seinen jeweiligen Automobilkonzern vorzugehen. Durch den Einbau illegaler Abschalteinrichtung wurden Sie gezielt von Volkswagen, Mercedes, Audi und weiteren Auto-Konzernen getäuscht. Statt einem umweltfreundlichen Diesel haben Sie das genaue Gegenteil erhalten. Durch die dreiste Manipulation droht für einige Diesel-Modelle sogar ein Fahrverbot. Das kann zwar durch ein Software-Update verhindert werden, jedoch sind die Folgen einer solchen Nachrüstung nicht absehbar. Anzunehmen ist, dass die maximale Fahrleistung Ihres Diesels durchaus abnehmen kann.

Automarken und Modelle mit Anspruch auf Schadensersatz

Entschädigung fordern können alle Käufer, die vom Hersteller vorsätzlich getäuscht wurden. Die Marke oder das Modell spielen hierbei keine Rolle. VW, Mercedes, Audi, Skoda, Seat, BMW, Opel oder Porsche und weitere Hersteller sind betroffen. In den meisten Fällen erfahren Autofahrer durch eine Rückrufaktion, dass eine Abschalteinrichtung in Ihrem Fahrzeug verbaut wurde. Haben Sie ein solches Schreiben vom Hersteller oder sogar vom Kraftfahrt-Bundesamt erhalten, ist das ein klares Indiz für die Manipulation.

Wann Sie für Ihren Diesel eine Entschädigung fordern können

Eine Rückrufaktion ist bereits ein Hinweis darauf, dass Sie einen Anspruch haben könnten. Doch auch bei Fahrzeugen, für die kein solches Schreiben versendet wurde, kann eine Entschädigung durchgesetzt werden. Wichtig ist nur, dass eine vorsätzliche Abgasmanipulation am Fahrzeug nachgewiesen werden kann. Gerne beraten wir Sie zu Ihren Chancen. Nutzen Sie hierfür unseren Diesel-Check und die kostenlose Erstberatung. Unsere Experten prüfen, ob Sie Entschädigung fordern können und wie diese durchgesetzt werden kann. Anschließend können Sie sich immer noch entscheiden, ob Sie diesen Weg gehen.

Verjährungsfrist für Schadensersatz im Dieselskandal

Ist die vorsätzliche Manipulation nachgewiesen, kann nur noch die Verjährungsfrist einen Strich durch die Rechnung machen. Grundsätzlich erlischt diese drei Jahre nach Bekanntwerden der Manipulation. Viele Juristen sind sich einig, dass diese Frist erst mit einem offiziellen Rückrufschreiben beginnt.

Doch auch nach der Verjährungsfrist hat man einen Anspruch auf Entschädigung. Bis zu zehn Jahre nach dem Autokauf kann sogenannter Restschadenersatz gefordert werden. Gerne beraten wir Sie ausführlich darüber.

Schadensersatz oder Rückerstattung im Dieselskandal

Vom Abgasskandal betroffene Dieselfahrer haben verschiedene Möglichkeiten auf Entschädigung. Sie können ein mangelfreies und vergleichbares Ersatzfahrzeug fordern. Alternativ können Sie ihr Fahrzeug gegen die Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung zurückgeben. Oder Sie behalten Ihr Fahrzeug und erhalten bis zu 25% des Kaufpreises zurück.

Schadensersatz und kostenlose Nachrüstung im Dieselskandal

Zudem können Verbraucher auf finanziellen Schadensersatz oder eine kostenlose Nachrüstung klagen. Beim Schadensersatz sind bis zu 25 Prozent des ursprünglichen Kaufpreises möglich, zudem behalten Sie Ihren Wagen. Holen Sie sich im Abgasskandal Ihr Geld zurück.

Nutzungsentschädigung bei Rückgabe des Dieselfahrzeugs

Die Nutzungsentschädigung ist ein finanzieller Ausgleich für gefahrene Kilometer, die im Vergleich jedoch häufig sehr gering ausfällt. Grundlage für die Nutzungsentschädigung ist die maximale Laufleistung Ihres Fahrzeugs. Beispiel: Die maximale Laufleistung Ihres Fahrzeugs beträgt 300.000 Kilometer und Sie sind 30.000 Kilometer gefahren. In diesem Fall beträgt die Nutzungsentschädigung 10% des Kaufpreises.

Ihre Chancen auf Entschädigung im Abgasskandal

Unzählige Urteile großer und kleiner Gerichte in Deutschland stärken Sie als Verbraucher gegenüber den Automobilkonzernen. In zahlreichen Fällen konnte ein vorsätzliches, sittenwidriges Täuschen durch die Hersteller belegt werden. Auf diese Urteile können Sie sich berufen.

Kurzum, die Chancen auf Entschädigung im Abgasskandal stehen gut. Sie müssen jedoch aktiv werden, am besten durch eine Individualklage gegen den jeweiligen Automobilhersteller.

Anspruch auf Entschädigung trotz Nachrüstung

Wenn Sie bereits ein Software-Update bei Ihrem Diesel durchführen haben lassen, heißt das nicht, dass Sie kein Recht mehr auf Entschädigung gegenüber dem Hersteller haben. Das hat auch der BGH mit einem Urteil vom 25. Mai 2020 bestätigt.

Um mit der Klage Erfolg zu haben, muss die eingebaute Abschalteinrichtung nachgewiesen werden. Durch einen Rückruf und die Nachrüstung wird diese jedoch beseitigt. Doch auch hier gibt es Mittel, um erfolgreich auf Schadensersatz zu klagen.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel

A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG Köln

GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Seat: LG Darmstadt

Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Audi: LG Koblenz

Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

VW: LG Stade

Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG München

C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Unsere Erfahrungen im Dieselgate

Unsere Kanzlei konnte im Dieselskandal bereits gute Erfahrungen mit Klagen gegen VW, Seat, Porsche und andere Automobilriesen sammeln. In vielen Prozessen und Einzelklagen konnten wir hohe Schadensersatzansprüche für unsere Mandanten geltend machen. Als eine der führenden Verbraucherkanzleien in Deutschland achten wir selbstverständlich auf eine bestmögliche Ausgangslage. In einer kostenlosen Erstberatung geben wir auch Ihnen Auskunft über Ihre Ansprüche und die genauen Chancen. Nutzen Sie dieses unverbindliche Angebot.

Entschädigung für Ihren Diesel ohne Kostenrisiko

Wenn Sie eine Verkehrsrechtsschutzversicherung haben, tragen Sie in der Regel kein Kostenrisiko. Doch auch andere Rechtsschutzversicherungen übernehmen häufig die Kosten für eine solche Klage. Gerne rechnen wir mit Ihrem Versicherer ab, um Ihre Ansprüche durchzusetzen. Auch wenn Sie nicht im Besitz einer Rechtsschutzversicherung sind, ist das kein Hindernis, ohne eigenes Kostenrisiko zu klagen. Wir haben bereits zahlreiche Prozesskostenfinanzierungen für unsere Mandanten organisiert. Sprechen Sie uns in einem Beratungsgespräch einfach darauf an.

„Obwohl wahrscheinlich sehr viele Kläger bei der Kanzlei sind, ist die Bearbeitung sehr ordentlich. Natürlich gibt es Wartezeiten und telefonische Kontaktaufnahme kann schon mal etwas dauern. Aber im Rückblick ist die geleistete Arbeit sehr zufriedenstellend!“

– Daniel M.

Ihre Anwälte für eine Entschädigung im Dieselskandal

Gegen Automobilkonzerne wie Volkswagen, Mercedes, BMW oder Opel brauchen Sie einen kompetenten und durchsetzungsstarken Partner an Ihrer Seite. Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal in Deutschland können wir Ihnen die bestmögliche Beratung und Vertretung garantieren. Durch unzählige Verfahren im Dieselskandal haben wir die nötige Erfahrung gesammelt, um zielführend auch Ihre Entschädigung geltend zu machen. Profitieren Sie davon und nehmen Sie jetzt Kontakt mit unseren Anwälten auf. Wir stehen auf Ihrer Seite.

FAQ Entschädigung im Dieselskandal

Wurden bei Ihrem Fahrzeug die Abgaswerte mittels einer illegalen Abschalteinrichtung vorsätzlich manipuliert, steht Ihnen Schadensersatz zu. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Gebrauchtwagen oder einen Neuwagen gekauft haben. Auch Leasing-Kunden mit Kaufoption können Entschädigung fordern.

Jetzt Diesel-Check starten!

Die besten Chancen auf einen möglichst hohen Schadensersatz haben Sie mit einer Einzelklage.

Das Anspruchsrecht gegenüber dem Hersteller erlischt drei Jahre nach Bekanntwerden der Manipulation. Viele Juristen sind der Meinung, dass ein solches Bekanntwerden etwa erst durch einen offiziellen Rückruf beginnt. Gerne klären wir mit Ihnen in einer kostenlosen Erstberatung, ob Ihre Ansprüche verjährt sind oder nicht.

Jetzt Diesel-Check starten!

Selbst wenn die dreijährige Frist bereits verstrichen ist, bleiben Restansprüche für Verbraucher vorhanden. So kann ein Restschadensersatzanspruch durchgesetzt werden. Dieser kann bis zu zehn Jahre nach Fahrzeugkauf geltend gemacht werden. Gerne beraten wir Sie ausführlich darüber.

Durch die bisherigen Urteile deutscher Gerichte kann man zwei Formeln zur Berechnung von Schadensersatz für einen Diesel im Abgasskandal heranziehen. Hier unterscheidet man zwischen Neuwagen und Gebrauchtwagen. Bei Neuwagen kommt meist folgende Formel zur Anwendung: Kaufpreis (brutto) x gefahrene Kilometer / voraussichtliche Gesamtlaufleistung. Gerne berechnen wir in einer kostenlosen Erstberatung Ihren konkreten Schadensersatz.

Klagen Sie auf Rückabwicklung kann es sein, wird vom Kaufpreis eine sogenannte Nutzungsentschädigung abgezogen. Die Nutzungsentschädigung wird anhand der bereits gefahrenen Kilometer berechnet. Zur Berechnung der Nutzungsentschädigung ist die angenommene maximale Laufleistung Ihres Fahrzeugs wichtig. Liegt diese z. B. bei 400.000 Kilometern und Sie sind 40.000 Kilometer gefahren, dann beträgt die Nutzungsentschädigung 10% des Kaufpreises. Für Vielfahrer kann es deshalb lukrativer sein, das Fahrzeug zu behalten und auf Schadensersatz zu klagen.

Jetzt Diesel-Check starten und anschließende kostenlose Erstberatung nutzen!

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Dennis-Schons - Rechtsanwalt, Teamleiter

Dennis Schons

Rechtsanwalt, Teamleiter
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Christina Thiele - Rechtsanwältin

Christina Thiele

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Lukas Kohl - Rechtsanwalt

Lukas Kohl

Rechtsanwalt
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Claudius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Helen Tale Sadeh Schirasi - Rechtsanwältin

Helen Tale Sadeh Schirasi

Rechtsanwältin
Portrait von Isabella Gerein - Rechtsanwältin

Isabella Gerein

Rechtsanwältin
Diesel-Check starten