Zum Hauptinhalt springen

Rechtsanspruch auf Kita in Hessen juristisch durchsetzbar

Eltern haben mehrere gute Optionen

Der Rechtsanspruch auf Kita besteht in Hessen seit 2013. Der Ausbau der Kapazitäten, um den Rechtsanspruch auch in der Praxis für alle Kinder zu gewährleisten, wurde aber lange verschlafen. Mittlerweile hat das Land einige Maßnahmen ergriffen, um Personal aufzubauen und dem Anspruch auf Kindergartenplatz in Hessen besser gerecht zu werden. Die Lage ist dennoch vor allem in städtischen Zentren wie Frankfurt immer noch sehr angespannt. Sie haben aber juristische Optionen, um dennoch einen Kitaplatz zu bekommen.

CTA Vertragsprüfung

Rechtsanspruch auf Kita gerichtlich durchsetzen

CTA Vertragsprüfung

Alternativ private Mehrkosten erstatten lassen

Rechtsanspruch Kita Hessen – gibt es länderspezifische Besonderheiten?

Zwar regelt das Hessische Kinder- und Jugendhilfegesetzbuch (HKJGB) zahlreiche Details zum Kita-Recht. Der Rechtsanspruch auf Kita gilt in Hessen aber genauso wie in allen anderen Bundesländern. § 24 Abs. 2, 3 SGB VIII. (Achtes Sozialgesetzbuch) räumt das Recht bundesweit ein.

Ein Kita-Platz steht deshalb auch in Hessen bereits seit dem 01.08.2013 allen Kindern zu, die das erste Lebensjahr vollendet haben. Damit hat Ihr Kind einen Rechtsanspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder Kindertagespflege. Stellt eine hessische Kommune nicht ausreichend Plätze, sollten Sie sich zur Wehr setzen.

Recht auf Kindergartenplatz in Hessen einklagbar

Da der Rechtsanspruch besteht, können Sie rechtlich vorgehen, sollte Ihrem Kind kein Platz zur Verfügung gestellt werden. In vielen Fällen sind nämlich sogar Kapazitäten da, sie werden nur nicht richtig abgerufen. Häufig liegt das an Problemen in Verwaltung und Koordination.

Selbst wenn beispielsweise in den Ballungszentren im Rhein-Main-Gebiet tatsächlich überhaupt keine Kapazitäten verfügbar sein sollten, gibt es eine Lösung. Sie können sich dann um eine private Betreuung bemühen und die Ihnen entstandenen Mehrkosten einklagen. Das gilt auch für Kosten, die Ihnen durch Verdienstausfall entstehen.

Rechtsanspruch auf Kita in Hessen geltend machen

check-circle-regular

Der Rechtsanspruch steht Ihrem Kind zu. Egal ob Kita, Krippe oder Kindergarten: Eine altersgerechte Betreuung ist für berufstätige Eltern unverzichtbar.

check-circle-regular

Wo der Rechtsanspruch Ihres Kindes nicht erfüllt wird, können Sie mit einem Anwalt juristisch vorgehen.

check-circle-regular

Dabei können Sie einen Platz in der Kita einklagen sowie Verdienstausfall und Mehrkosten für eine alternative Betreuung geltend machen.

Voraussetzung: rechtssichere Kommunikation mit Kitas und Behörden

Um den Rechtsweg erfolgreich beschreiten zu können, sollten mehrere Voraussetzungen erfüllt werden. Diese erleichtern ein juristisches Vorgehen später enorm:

  • Zunächst eigenständige Suche nach einer Kita
  • Rechtsanspruch bzw. Bedarf gegenüber Jugendamt anmelden
  • Jegliche Kommunikation rechtssicher formulieren und schriftlich dokumentieren

Sollte das Jugendamt Ihnen einen Ablehnungsbescheid schicken, müssen Sie außerdem innerhalb von vier Wochen Widerspruch dagegen einlegen. Einerseits muss die Behörde Ihren Rechtsanspruch dann erneut prüfen. Andererseits erklären Sie damit juristisch gesehen, dass Sie den Ablehnungsbescheid nicht akzeptieren. Nur so können Sie im Anschluss einen Kitaplatz einklagen.

Was Sie bei Ihrer eigenständigen Suche beachten sollten

Zunächst müssen Sie nur nach einer zumutbaren Kita in Hessen suchen. Zumutbar bedeutet: Die Kita befindet sich maximal 5 km entfernt von Ihrem Wohnort oder kann mit dem ÖPNV innerhalb einer halben Stunde erreicht werden. Kontaktieren Sie am besten mehrere infrage kommende Kitas.

Dabei müssen Sie nicht jede Kita anfragen, Ihr Bemühen muss aber ersichtlich sein. Deshalb sollten Sie das schriftlich tun, um später alles dokumentieren zu können. Wenn die Lage in Ihrer Nähe besonders angespannt ist, kann es sehr helfen, wenn Sie sich bereits im Vorfeld rechtlich beraten lassen.

Anspruch auf Kindergartenplatz in Hessen gegenüber Jugendamt anmelden

Wenn Sie nicht selbst fündig werden, müssen Sie Ihren Bedarf gegenüber dem Jugendamt anmelden. Hierfür bieten wir Ihnen ein rechtssicheres Musterschreiben. In besonders umkämpften Regionen wie zum Beispiel Frankfurt am Main, Wiesbaden, Fulda oder Darmstadt, kann aber ein Schreiben direkt vom Anwalt noch besser Türen öffnen.

Sollte dennoch ein negativer Bescheid vom Jugendamt kommen, kümmern wir uns gerne um den rechtssicheren Widerspruch. In der Folge können wir Klage einreichen. Dabei gibt es mehrere mögliche Zielsetzungen, die je nach individuellem Fall abgewogen werden müssen.

„Unsere Klage hatte Erfolg. Sechs Wochen später hatte unser Sohn einen Kitaplatz.“

– Anne S.

Rechtsanspruch auf Kindergartenplatz in Hessen durchsetzen: Ihre Möglichkeiten

Sie können in Hessen das Recht Ihres Kindes auf einen Kitaplatz geltend machen, indem sie ihn einklagen. Wo noch Plätze verfügbar sind, können Sie dann einen erhalten. Das ist aber nicht immer der Fall. Dann sind Sie auf private Betreuungsangebote angewiesen, die aber meist teuer sind.

Wir können Ihre Mehrkosten aber rechtlich geltend machen, da die Kommune Ihren Pflichten zur Bereitstellung eines Platzes nicht nachkommt. Außerdem können Sie Verdienstausfälle einklagen. Welche Variante konkret in Frage kommt, muss im Einzelfall juristisch geprüft werden. Nutzen Sie für einen ersten Überblick unsere kostenlose Erstberatung.

Rechtsanspruch Kita Hessen: häufige Fragen

Das kommt darauf an, wo Sie wohnen. Kommunen können das unterschiedlich regeln. In manchen Fällen ist das kostenfrei, in anderen können niedrige dreistellige Monatsbeträge als Eigenbeteiligung auf Sie zukommen. Manchmal hängt die Eigenbeteiligung auch von der konkreten Betreuungszeit pro Tag bzw. pro Woche ab.

Was der Anwalt für Kindergartenrecht kostet, hängt davon ab was er tut und richtet sich nach der Gebührenordnung der Anwaltskammer. Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen, kann es sein, dass Ihnen nur sehr geringe oder sogar gar keine Kosten entstehen, wenn Sie den Rechtsanspruch auf Kita einklagen.

Häufig lohnt sich auch nur eine detaillierte rechtliche Beratung oder die Übernahme von Schriftverkehr gegenüber dem Jugendamt. Die Kosten hierfür sind überschaubar und Sie können bereits viel erreichen. Eine gerichtliche Vertretung ist etwas teurer, rechnet sich im Vergleich zu den hohen Kosten für private Betreuungsangebote aber häufig trotzdem.

Kein Kitaplatz heißt Verdienstausfall für viele Eltern in Hessen. Gerade wer selbständig ist, kann sich häufig nicht einfach freinehmen, um sein Kind zu betreuen. Verdienstausfall können Sie deshalb geltend machen, weil die Kommune Ihrer Pflicht zur Bereitstellung eines Platzes in der Kita nicht nachkommt.

Diesen benötigen Sie ja auch nur deshalb, weil Sie berufstätig sind. Wenn Sie dieser Tätigkeit nicht oder nicht ausreichend nachkommen können oder konnten, weil das Betreuungsangebot fehlt, müssen Sie dafür entschädigt werden.

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Kostenlose Erstberatung