Zum Hauptinhalt springen

VW Diesel-Rückruf: Jetzt klagen & Schadensersatz erhalten

Rückrufaktionen bei Volkswagen Dieselfahrzeugen

Der Volkswagen-Konzern hat seit 2015 mit dem Abgasskandal zu kämpfen. Bis heute ist das vollständige Ausmaß der Diesel-Manipulation nicht vollständig aufgeklärt. Da viele Volkswagen-Fahrzeuge mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet sind, hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) bereits verschiedene Rückrufe für manipulierte VW-Dieselautos herausgegeben. Erfahren Sie hier, wie Sie sich als Betroffener gegen Volkswagen juristisch zur Wehr setzen können.

Jetzt kostenlose Erstberatung vereinbaren!

Diesel-Rückrufe: Das können Fahrzeugbesitzer jetzt machen

Jetzt kostenlose Erstberatung vereinbaren!

Jetzt Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern

VW-Diesel-Rückruf: Alle wichtigen Informationen zusammengefasst

Im September 2015 wurde der Dieselskandal weltweit bekannt. Volkswagen stattete Millionen von Diesel-Fahrzeugen mit illegalen Abschalteinrichtungen aus, um deren tatsächlichen Schadstoffausstoß zu verschleiern. Infolge der flächendeckenden Manipulation wurden zahlreiche VW-Dieselfahrzeuge vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) zurückgerufen.

Zunächst stand die Motorenbaureihe EA189 im Mittelpunkt der Rückruf-Aktionen. Im Laufe der Zeit wurden jedoch auch weitere Rückrufe veranlasst und zahlreiche deutsche Gerichte haben VW-Fahrern bereits Schadensersatz zugesprochen. Aktuell geht es hierbei auch um EA288-Motoren und ihre illegalen Thermofenster.

Holen Sie sich im VW-Dieselskandal Geld zurück

check-circle-regular

Der VW-Konzern kommt einfach nicht vom Dieselskandal los. Derzeit richten sich die Augen der Gerichte wieder verstärkt auf die Abschalteinrichtungen.

check-circle-regular

Volkswagen hat unzählige Diesel-Fahrer getäuscht und ein neuer Rückruf droht. Betroffene haben gute Aussichten auf Schadensersatz.

check-circle-regular

Jetzt Ansprüche prüfen lassen und gemeinsam mit unseren spezialisierten Anwälten gegen den Rückruf des KBA vorgehen.

oder
0221 - 29270 - 1

VW-Rückrufaktion 23R7: Nahezu alle Modelle betroffen

Unter dem Rückruf-Code 23R7 rief das KBA zwischen den Jahren 2015 und 2017 rund 2,5 Millionen Volkswagen-Modelle mit EA189-Motor zurück. Bei betroffenen Fahrzeugen sollte durch ein Software-Update die illegale Abschalteinrichtung vertuscht werden. Der Rückruf betraf alle Fahrzeuge des Herstellers mit 1.2, 1.6 und 2.0 Liter Dieselmotor der Baujahre 2007 bis 2015.

Die VW Diesel-Rückruf-Liste 23R7 beinhaltet die folgenden Modelle:

  • Amarok
  • Beetle
  • Caddy
  • CC
  • Eos
  • Golf
  • Jetta
  • Passat
  • Polo
  • Scirocco
  • Sharan
  • T5
  • Tiguan
  • Touran

Rückruf-Code 23Y3 für Touareg und Amarok

Auch Touareg-Besitzer wurden unter dem Rückruf-Code 23Y3 bereits zu einem Software-Update in einer Werkstatt aufgefordert. Die Fahrzeuge sind mit dem EA897-Motor ausgestattet, in dem ebenfalls eine illegale Abschalteinrichtung nachgewiesen wurde.

Der Rückruf betrifft den Touareg mit 3,0 Liter TDI-Motor, der zwischen 2014 und 2017 produziert wurde, sowie den Amarok 3.0 TDI. Vermutlich möchte der Volkswagen-Konzern auch hier durch entsprechende Software-Updates seine illegale Manipulation verbergen.

Rückruf-Code 23Z7: Auch Fahrzeuge mit EA288-Motor werden offiziell zurückgerufen

Im April 2019 dann der nächste Schock für Volkswagen – auch der Nachfolger des EA189, der EA288-Motor, wurde vom KBA offiziell zurückgerufen. Bislang betrifft das zwar nur den T6-Bus, allerdings ist stark davon auszugehen, dass noch weitere Modelle des Wolfsburger Automobilkonzerns folgen werden.

Alleine in Deutschland wurden unter dem betreffenden Rückruf-Code bis zum heutigen Tage rund 86.000 T6 zurückgerufen. Zudem wurden zum EA288 bereits erste Urteile gesprochen. Da weitere Diesel mit EA288 mit großer Wahrscheinlichkeit demnächst von Rückruf-Aktionen betroffen sein werden, sollten VW-Fahrer Ihre Entschädigungsansprüche im Dieselskandal zeitnah anwaltlich prüfen lassen.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel
A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG Köln
GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Seat: LG Darmstadt
Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Audi: LG Koblenz
Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
VW: LG Stade
Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG München
C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Bei Rückruf kommt es in der Regel zu einem Software-Update

Falls Ihr VW-Fahrzeug von einer Rückrufaktion betroffen ist, werden Sie vom Kraftfahrt-Bundesamt schriftlich benachrichtigt. In diesem Schreiben wird erläutert, warum Ihr Fahrzeug zurückgerufen wird, welche Maßnahmen durchgeführt werden müssen und bis wann diese durchgeführt werden müssen.

Betroffene Fahrzeughalter werden aufgefordert, das manipulierte Diesel-Fahrzeug in eine Werkstatt zu bringen, um die illegale Abschalteinrichtung durch ein Software-Update zu entfernen. Rückrufaktionen, die vom Kraftfahrt-Bundesamt angeordnet werden, sind verpflichtend und müssen durchgeführt werden. Wenn Sie der Aufforderung nicht nachkommen, kann Ihr Fahrzeug stillgelegt werden.

Zahlreiche Probleme nach Rückruf und VW-Software-Update

Das VW-Software-Update soll den Schadstoffausstoß des manipulierten Fahrzeugs angeblich stark reduzieren, so dass die erlaubten Schadstoffgrenzwerte eingehalten werden. Doch die Erfahrungen mit dem Software-Update sind schlecht und es kommt zurecht die Frage auf: Wieso hat man überhaupt manipuliert, wenn scheinbar alles mit einem einfachen Update gelöst werden kann?

Betroffene VW-Besitzer berichten von Motorproblemen, Leistungsverlusten und erhöhtem Kraftstoffverbrauch. Zudem haben Messungen ergeben, dass die Fahrzeuge nach dem Update teilweise noch mehr Schadstoffe ausstoßen. Langfristige Folgeschäden am Fahrzeug durch das Software-Update sind daher in vielen Fällen zu befürchten. Wir raten eindringlich dazu, das Update zu verweigern und umgehend juristischen Rat einzuholen.

Decker & Böse ist bekannt aus:

Logo_Trust
Logo_Trust
Logo_Trust
Trust_Logo

VW-Dieselskandal: Rückabwicklung und Schadensersatz bei Rückruf

Wenn Sie ein Rückrufschreiben von Volkswagen erhalten haben, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass Sie Anspruch auf Schadensersatz haben. Das gilt teilweise auch für den Fall, in dem das möglicherweise schadhafte Software-Update bereits durchgeführt wurde. Dieses kann die Ansprüche aber behindern.

Unsere spezialisierten Anwälte prüfen fundiert und unverbindlich Ihren individuellen Fall. Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden: Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung, um Ihre Ansprüche gegenüber dem Konzern zu prüfen und Ihr Recht durchzusetzen.

Das sind Ihre juristischen Möglichkeiten bei einem Rückruf

Fahrzeuge, die mit einer nicht zulässigen Abschalteinrichtung manipuliert wurden und deshalb zurückgerufen werden, sind mangelhaft. In diesen Fällen haben betroffene VW-Besitzer Anspruch auf Schadensersatz für das mangelhafte Auto. Zusätzlich besteht aufgrund der systematischen Täuschung durch Volkswagen auch die Möglichkeit, Schadensersatz zu verlangen.

Betroffene haben folgende drei Optionen:

  • Fahrzeug zurückgeben und den Kaufpreis zurückerstattet bekommen, abzüglich einer Nutzungsentschädigung
  • Diesel gegen ein mangelfreies, gleichwertiges Ersatzfahrzeug eintauschen
  • Manipuliertes Auto behalten und bis zu 25% des Kaufpreises als Schadensersatz verlangen

„Obwohl wahrscheinlich sehr viele Kläger bei der Kanzlei sind, ist die Bearbeitung sehr ordentlich. Natürlich gibt es Wartezeiten und telefonische Kontaktaufnahme kann schon mal etwas dauern. Aber im Rückblick ist die geleistete Arbeit sehr zufriedenstellend!“

– Daniel M.

VW Diesel-Skandal: Rückgabe des Fahrzeugs bei Rückruf

Eine Möglichkeit besteht darin, den ursprünglich geschlossenen Kaufvertrag rückabzuwickeln. In diesem Fall geben Sie Ihr manipuliertes Diesel-Fahrzeug zurück und erhalten den Kaufpreis zurückerstattet – abzüglich einer Nutzungsentschädigung. Diese Nutzungsentschädigung wird für den Zeitraum berechnet, in dem Sie das Fahrzeug genutzt haben und richtet sich nach der Anzahl der gefahrenen Kilometer.

Bisher wurde die Nutzungsentschädigung von deutschen Gerichten unterstützt, da die Benutzung des Autos einen bestimmten Wert hat. Dieser Wert muss ausgeglichen werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jedoch in jüngster Zeit andere Entscheidungen getroffen, die darauf hindeuten, dass sich die Rechtsprechung in Zukunft möglicherweise ändern könnte. Es lohnt sich daher, sich von einem spezialisierten Rechtsanwalt individuell beraten zu lassen.

Gewährleistungsanspruch bei Rückruf: Manipuliertes Fahrzeug gegen ein Ersatzauto eintauschen

Eine weitere Option, um Ihre Rechte durchzusetzen, besteht darin, den Gewährleistungsanspruch geltend zu machen. Dieser bietet Ihnen die Möglichkeit, ein Ersatzfahrzeug zu erhalten, das frei von Mängeln und gleichwertig sein muss. Dies kann in einigen Fällen eine sehr gute, lukrative Option sein, unterliegt allerdings auch bestimmten Voraussetzungen.

Um den Gewährleistungsanspruch in Anspruch nehmen zu können, muss der Gewährleistungszeitraum noch gültig sein. Bei Neufahrzeugen beträgt dieser 2 Jahre ab dem Kaufdatum. Beim gebrauchten Diesel gilt ein Gewährleistungszeitraum von einem Jahr nach Kaufabschluss. Unsere auf Verbraucherrechte spezialisierten Anwälte prüfen Ihren Individualfall und setzten Ihre Ansprüche gegenüber dem Händler durch.

Fahrzeug trotz Rückruf behalten und Schadensersatz durchsetzen

Die dritte Variante: Sie behalten Ihr Diesel-Fahrzeug trotz Rückruf und verlangen Schadensersatz. Die Höhe der Entschädigung kann bis zu 25 Prozent des Kaufpreises betragen und soll den Wertverlust, den Ihr Auto durch den Dieselskandal erlitten hat, ausgleichen.

Dies kann eine sinnvolle Option sein, da der Schadenersatzanspruch für den Wertverlust nicht vom tatsächlichen Verkauf des Fahrzeugs abhängig ist. Es geht lediglich darum, dass der Diesel durch den Abgasskandal an Wert verloren hat und dieser Verlust entschädigt werden muss.

VW Dieselskandal: Rückabwicklung auch bei finanzierten oder geleasten Autos möglich

Falls Sie Ihr VW-Fahrzeug bei einer Bank finanziert oder geleast haben, könnte Ihnen ein zeitlich unbegrenztes Widerrufsrecht zustehen, wenn der Finanzierungsvertrag einen Fehler enthält. Häufig sind Widerrufsbelehrungen solcher Verträge fehlerhaft und Sie können Ihr Widerrufsrecht dann unbefristet ausüben.

Ein Widerruf eines fehlerhaften Finanzierungsvertrages ist auch dann möglich, wenn Ihr Diesel gar nicht von einem Rückruf betroffen ist. Denn es kommt ausschließlich auf den Fehler im Vertrag an – ob das Auto einen Mangel hat oder manipuliert wurde, ist dabei unerheblich.

Das sagen unsere Mandanten

E
Ertan A.

Ich bin begeistert. Ich habe in erster Instanz gewonnen und rund 32.000 Euro für meinen alten Diesel bekommen.

S
Sebastian S.

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch Geld von VW gibt. Aber die Hartnäckigkeit dieser Kanzlei hat sich ausgezahlt.

J
Jan F.

Ich habe über 27.000 EUR zurückerhalten. Für mich war der Prozess gegen den Autohersteller ein voller Erfolg. 

J
Jessica H.

Gemeinsam mit den spezialisierten Anwälten von Decker & Böse habe ich mich erfolgreich gegen den Betrug des Autoherstellers gewehrt und über 13.400 EUR erhalten.

J
Jasmin G.

Beim Thema Abgasskandal ist die Kanzlei ein absoluter Experte. Ich bin mit dem Ausgang mehr als zufrieden.

A
Alessandra S.

Ich habe mit der Gegenseite einen Vergleich schließen können und bin dadurch mein manipuliertes Fahrzeug ohne Verlust losgeworden.

Spezialisiert auf den Rückruf-Skandal: Decker & Böse Rechtsanwälte

Die Decker & Böse Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat sich auf Verbraucherrechte im Abgasskandal spezialisiert. Unsere sachkundigen Anwälte prüfen sorgfältig Ihre Möglichkeiten, Schadensersatz zu erhalten. Wir informieren Sie gründlich über Ihre rechtlichen Optionen und sind entschlossen, Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Als Diesel-Kunde sollten Sie sich von großen Konzernen keinesfalls unterkriegen lassen. Denn das Gesetz gilt auch für die Autobauer. Dennoch muss man im Dieselskandal oft einen Anwalt bemühen, da die Hersteller nicht freiwillig zahlen. Fordern Sie unsere kostenlose Erstberatung an, um einen Überblick über Ihre juristischen Möglichkeiten zu erhalten.

Fragen und Antworten zum VW-Diesel-Rückruf

Grundsätzlich sind die Diesel-Rückrufe nicht verbindlich. Betroffene VW-Halter stehen jedoch vor dem Dilemma, dass Ihnen die Stilllegung durch die Zulassungsbehörde droht, sollten die Mängel am Fahrzeug nicht beseitigt werden.

Darüber hinaus drohen einige Städte und Kommunen mit Fahrverboten für Dieselfahrzeuge, welche die vorgeschriebenen Abgaswerte nicht einhalten. Diese könnten sich in Zukunft sogar noch drastisch ausweiten. Zudem haben die arglistigen Manipulationen der Autohersteller sowie die Rückrufaktionen das Vertrauen der Kunden in die Diesel-Technologie massiv geschädigt.

Daher müssen alle VW-Diesel-Besitzer – auch die, deren Fahrzeug nicht direkt vom Dieselskandal und Rückrufen betroffen ist – mit enormen Wertverlusten rechnen. Nehmen Sie diese Wertverluste nicht einfach hin, sondern gehen Sie juristisch gegen den Dieselbetrug und Rückruf vor.

Unsere spezialisierten Anwälte konnten schon zahlreichen Betroffenen im Abgasskandal zu hohen Schadensersatzsummen verhelfen. Wir prüfen auch Ihre Ansprüche sorgfältig und unverbindlich.

Starten Sie jetzt mit unserem Diesel-Check!

Falls ihr Diesel von einem Rückruf betroffen ist, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das Auto manipuliert wurde. Da manipulierte Fahrzeuge grundsätzlich einen Sachmangel haben, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Mängelbeseitigung offen.

  • Auto zurückgeben und Kaufpreises abzüglich Nutzungsentschädigung zurückerhalten
  • Auto behalten und bis zu 25% des Kaufpreises als Schadensersatz bekommen
  • Gleichwertiges, mangelfreies Ersatzfahrzeug gegen Rückgabe des Altfahrzeugs erhalten

Die einfachste Möglichkeit ist die Nutzung unseres Diesel-Checks. Geben Sie Ihre Fahrzeuginformationen ein und wir prüfen im Hintergrund, ob sie gute Chancen auf Schadenersatz haben. Ob ihr Fahrzeugmodell vom Hersteller zurückgerufen wurde, wird dabei berücksichtigt.

Die Alternative: Ob auch Ihr VW-Dieselfahrzeug von einem Rückruf betroffen ist, erkennen Sie daran, dass Sie ein offizielles Rückrufschreiben für Ihren VW vom Autohersteller oder vom Kraftfahrt-Bundesamt erhalten haben.

Falls Sie nicht genau wissen, ob Ihr Auto von einem Rückruf betroffen ist, prüfen unsere spezialisierten Anwälte das gerne ganz unverbindlich für Sie.

Die Höhe des Schadensersatzes ist von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlich. Grundsätzlich haben VW-Fahrer, die von einem Rückruf betroffen sind, jedoch eine sehr gute Chance, den vollen Kaufpreis zurückzuerhalten und im Gegenzug nur eine geringe Nutzungsentschädigung zu zahlen.

Zusätzlich steht Betroffenen ab der Klageeinreichung gegen den Volkswagenkonzern auch ein Anspruch auf Verzugszinsen zu. Eine erste Auskunft zur möglichen Entschädigung erhalten Sie in unserem kostenfreien Diesel-Check.

Wenn Ihr Diesel bereits ein Software-Update erhalten hat, muss das keine Auswirkungen auf Ihren Entschädigungsanspruch. Auch nach dem Software-Update steht Betroffenen wegen des Wertverlusts Ihres Fahrzeugs ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Denn der Wertverlust, den der Diesel durch die Manipulation erlitten hat, bleibt unverändert bestehen.

Es kann aber sein, dass das Update den Nachweis der Manipulation erschwert oder sogar unmöglich macht. Es gibt aber auch Hinweise, dass das Software-Update die Abgasreinigung der betroffenen VW-Fahrzeuge nicht ausreichend verbessert. Stellenweise wird sogar von erhöhtem Schadstoffausstoß berichtet. Somit können Sie den Konzern auch noch auf Schadensersatz verklagen, wenn das Software-Update bereits durchgeführt wurde.

Bei Täuschung oder sittenwidriger Handlung besteht in Deutschland grundsätzlich eine Verjährungsfrist von drei Jahren zum Jahresende. Das gilt ab dem Zeitpunkt, an dem die geschädigte Person Kenntnis von den anspruchsbegründenden Tatsachen erhalten hat.

Betroffene können aber auch nach Eintritt der Verjährung ihre Ansprüche gegen Volkswagen geltend machen. Denn selbst nach dem Eintreten der Verjährung bestehen noch Restschadensersatzansprüche gemäß § 852 BGB. Dies haben bereits mehrere deutsche Gerichte bestätigt.

Die Restschadensersatzansprüche lassen sich für Ihren Diesel bis zu zehn Jahre nach dem Kaufdatum durchsetzen.

Gern beraten unsere spezialisierten Anwälte Sie kostenlos und unverbindlich bezüglich Ihrer rechtlichen Möglichkeiten und prüfen Ihre individuellen Ansprüche und Möglichkeiten. Starten Sie jetzt mit unserem Diesel-Check!

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Damian Lybek
Volljurist
Niklas Turski
Volljurist
Diesel-Check starten