Zum Hauptinhalt springen

VW Urteile: So entscheiden die Gerichte im Abgasskandal

Schon zahlreiche Urteile gegen Volkswagen

Bei der Vielzahl der Urteile im VW Dieselskandal verliert man leicht den Überblick. Was gilt, was gilt nicht und wie steht Ihre Chance für eine erfolgreiche Klage? Hier erfahren Sie alles Wissenswerte aus den Gerichten und erhalten einen Überblick zum Dieselskandal, aktuellen Gerichtsverhandlungen und VW Urteile. Soviel vorneweg: Die Gerichte stehen deutlich auf Ihrer Seite.

Jetzt von verbraucherfreundlichen VW Urteilen im Abgasskandal profitieren

Abgasskandal - wir sind die Experten für Verbraucherschutz

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälten

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Verjährung oder verpasste Optionen

Kontaktieren Sie uns noch heute und riskieren Sie keinen Verlust Ihrer Ansprüche.

check-circle-regular

Mit Musterfeststellung oder Einzelklage Entschädigung erhalten

Wir setzen uns für Ihren individuellen Anspruch auf Schadenersatz ein – ob als Individual- oder Sammelklage

check-circle-regular

Deutschlandweit für Sie da

Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal vertreten wir Sie bundesweit.

VW Abgasskandal: Viele Urteile mittlerweile rechtskräftig

„Die Mühlen der Justiz mahlen langsam“ ist ein bekanntes Sprichwort, das sich nur allzu oft bestätigt. Doch zumindest in Bezug auf den Dieselskandal gilt analog „Was lange währt, wird endlich gut“. Denn viele Urteile gegen VW sind mittlerweile rechtskräftig.

Das bedeutet, entweder hat der Autohersteller den Gang durch die Instanzen ausgeschöpft und verloren oder er hat ein Urteil eines Gerichts ohne Einlegen von Berufung akzeptiert. In beiden Fällen ist nun Fakt, was das Gericht als erwiesen betrachtete.

Nicht immer ein Urteil im VW Skandal

Vielen Betroffenen ist der Gang durch die Instanzen trotz hoher Erfolgsaussichten zu zeitaufwendig, anstrengend und schlussendlich auch zu teuer. Vor allem, wenn keine Rechtsschutzversicherung hinter dem Kläger steht. Im VW Diesel Skandal ist ein Vergleich daher für viele eine mögliche Lösung.

Für diese VW-Motoren gibt es ein Urteil

Von Urteilen im VW Abgasskandal sind Fahrzeuge der Volkswagen AG betroffen, die mit Dieselmotoren der Baureihe EA 189 nach Abgasnorm 5 ausgestattet sind. Doch das sind nicht die einzigen. So gibt es auch schon für Modelle mit der Motorbaureihe EA 288 Urteile.

Mein Fall schien hoffnungslos, da der Anwalt aus meiner Stadt nicht weiterhelfen konnte. So recherchierte ich im Internet und fand heraus, dass es spezialisierte Anwälte in Bereich Dieselskandal gibt. Ich beauftragte die Kanzlei "Decker & Böse" und bin über den Ausgang sehr zufrieden.

­– Frank M.

Musterfeststellungsklage gegen VW ohne Urteil, dafür mit Ergebnis

Als im Jahr 2015 bekannt wurde, dass bei Dieselfahrzeugen von VW, Audi, Skoda, Seat und Porsche Software manipuliert worden war, um bessere Abgaswerte auf dem Prüfstand zu erhalten, wurden schnell erste Klagen angestrengt

Auch eine umfassende Musterfeststellungsklage kam mittlerweile mit folgendem Ergebnis zum Abschluss: Eine außergerichtlich getroffene Vereinbarung sichert den tausenden Betroffenen ca. 830 Millionen Euro an Entschädigung zu. Die Musterfeststellungsklage wurde im Gegenzug am 30. April 2020 zurückgezogen.

Bundesgerichtshof verurteilt VW zu Schadenersatz

Bereits im Jahr 2020 erging ein wegweisender Beschluss des Bundesgerichtshofs im Fall der manipulierten Abgaswerte. So stellte der BGH in seinem Urteil gegen VW im Mai 2020 (25.05.2020, Az VI ZR 252/19) fest, dass Betroffene einen Anspruch auf Schadenersatz haben.

Selbst wenn das fragliche Fahrzeug inzwischen weiterverkauft wurde, besteht noch ein Anspruch. Das einzige Zugeständnis an den Autokonzern: Es wird im Zuge der Rückabwicklung eine Nutzungsentschädigung fällig, die sich an den gefahrenen Kilometern und der angenommenen Gesamtlaufleistung orientiert.

Urteile im Dieselskandal von VW machen Mut.

check-circle-regular

Eine Vielzahl von Urteilen gegen VW zeigt, dass Betroffene nicht allein dastehen. Der überwiegende Teil der Entscheidungen fällt zugunsten der Kläger aus.

check-circle-regular

Unsere spezialisierten Anwälte zu VW Urteilen im Dieselskandal prüfen auch Ihre Ansprüche kompetent und unverbindlich.

check-circle-regular

Jetzt kostenlose Erstberatung vereinbaren!

oder
0221 - 29270 - 1

Auch EuGH fällt VW Urteil

Nachdem der BGH im Mai 2020 entschied, hat auch der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Dezember 2020 ein Grundsatzurteil (C-693/18 (X/CLCV u. a.)) gefällt. Am 17.12.2020 fiel der Hammer und das Gerichtsurteil stand fest: Manipulation der Abgaswerte durch Abschalteinrichtungen ist illegal.

Diese richtungsweisende Entscheidung stellte die Weichen für laufende und zukünftige Klagen. Denn nun konnten sich die Autohersteller nicht mehr hinter der Argumentation vermeintlich rechtmäßiger Software verstecken.

VW Urteil von BGH – Verjährungsfrist nicht zwangsläufig verstrichen

Auch Betroffene, die sich schwertun, den Klageweg zu gehen, haben noch Hoffnung. So entschied der BGH in seinem Urteil vom 29. Juli 2021 (VI ZR 1118/20), dass die Verjährungsfrist nicht zwingend mit Veröffentlichung des Abgasskandals im Jahr 2015 startet.

Das sagen unsere Mandanten

E

Ertan A.

Ich bin begeistert. Ich habe in erster Instanz gewonnen und rund 32.000 Euro für meinen alten Diesel bekommen.

S

Sebastian S.

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch Geld von VW gibt. Aber die Hartnäckigkeit dieser Kanzlei hat sich ausgezahlt.

J

Jan F.

Ich habe über 27.000 EUR zurückerhalten. Für mich war der Prozess gegen den Autohersteller ein voller Erfolg. 

J

Jessica H.

Gemeinsam mit den spezialisierten Anwälten von Decker & Böse habe ich mich erfolgreich gegen den Betrug des Autoherstellers gewehrt und über 13.400 EUR erhalten.

J

Jasmin G.

Beim Thema Abgasskandal ist die Kanzlei ein absoluter Experte. Ich bin mit dem Ausgang mehr als zufrieden.

A

Alessandra S.

Ich habe mit der Gegenseite einen Vergleich schließen können und bin dadurch mein manipuliertes Fahrzeug ohne Verlust losgeworden.

S

Sascha F.

Ich konnte meine Versicherung widerrufen und konnte so die eingezahlte Summe plus Zinsen zurückfordern.

P

Peter Z.

Dank der Fehler, die Decker und Böse im Vertrag gefunden hat, kam ich per Widerruf aus dem Vertrag. Damit habe ich nicht nur Geld gespart, sondern sogar Gewinn gemacht. Danke.

D

Dennis A.

Die Erstberatung war sehr verständlich und ausführlich. Ich hätte meine Rentenversicherung schon viel früher widerrufen sollen. Hätte mir viel Geld und Zeit gespart.

K

Karsten B.

Dank Decker und Böse konnte ich aus zwei bereits gekündigten Verträgen nachträglich eine Summe von über 28.000 EUR geltend machen.

S

Stefanie K.

Ich wusste gar nicht, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt den Rentenversicherungsvertrag zu widerrufen. Dank Decker & Böse bin ich endlich aus dem Vertrag raus und habe meine Einzahlung plus Verzinsung zurückerhalten.

C

Carolin K.

Wir wurden über die verschiedenen Möglichkeiten der Rückabwicklung ausführlich beraten. Da können sich so manche örtliche Kanzleien eine Scheibe von abschneiden!

I

Inga K.

Ich habe mich für den Widerruf entschieden und habe das keine Sekunde bereut. Das zurückerhaltene Geld kann ich jetzt für meinen Hauskauf nutzen.

D

Dimitrij R.

Endlich raus aus der Lebensversicherungs und das auch noch mit ordentlichem Gewinn. Lief besser als ewartet. Kann ich empfehlen.

C

Christian R.

Dank der Kanzlei konnte ich mein Darlehen erfolgreich widerrufen. Meine Existenz ist wieder gesichert.

F

Florian B.

Die Anwälte sind sehr erfahren in Sachen Bankrecht und konnten meinen alten Vertrag erfolgreich widerrufen.

J

Janina P.

Dank den Spezialisten von Decker und Böse habe ich die unberechtigte Vorfälligkeitsentschädigung erfolgreich zurückholen können.

S

Sandra R.

Uns wurden 12.500 EUR Vorfälligkeitsentschädigung zurückerstattet.

M

Markus I.

Über den Widerruf meines Darlehens habe ich viel Geld und Nerven gespart. Danke.

A

Ali U.

Kommunikation lief problemlos, bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Y

Yvonne S.

Der Kontakt war immer freundlich. Aber manchmal war die Kanzlei schwer zu erreichen. Dennoch: Ergebnis TOP. 5 Sterne.

S

Simone K.

Hat alles gut geklappt, kann ich nur empfehlen. Bin ohne weitere Kosten aus dem Vertrag raus.

S

Stefan F.

Mit Hilfe von Decker und Böse konnte ich meinen Leasingvertrag widerrufen. Meine Leasingraten wurden mir erstattet, nicht mal Nutzungsentschädigung musste ich zahlen. Besser hätte es nicht laufen können. 

A

Adrian T.

Durch den Widerruf meines Leasingvertrags habe ich mehrere Tausend Euro gespart. Alles gut gelaufen. Thx.

Wichtige Urteile gegen VW im Abgasskandal

Da es bereits eine Vielzahl an Urteilen gegen VW gibt, ist es sinnvoll, eine kurze Übersicht der wichtigsten juristischen Erfolge gegen den Autokonzern zu erstellen. Die hier genannten Urteile sind allesamt bereits rechtskräftig, können also nicht mehr revidiert werden.

  • OLG Stuttgart,23.04.2021, Az I-19 U 1093/19
  • OLG München, 24.06.2021, Az 29 U 1293/19 Kart
  • LG Essen, 17.05.2021m Az 3 O 306/20
  • LG Bielefeld, 27.07.2021, Az 9 O 1/21
  • LG Bonn, 11.08.2021, Az I-2 O 25/21
  • LG Bielefeld, 27.07.2021, Az 9 O 1/21

Konsens der Urteile

Die genannten Gerichtsurteile beschäftigen sich allesamt mit der Rückabwicklung von Kaufverträgen vom Dieselskandal betroffener Fahrzeuge. Konsens der Gerichte – egal ob Landgericht oder Oberlandesgericht – ist: Die Volkswagen AG hat sittenwidrig und vorsätzlich gehandelt.

Das führt dazu, dass die Kläger ein Anrecht auf Rückerstattung des Kaufpreises haben. Einzige Einschränkung: Neben der Rückgabe des Autos muss auch eine Nutzungsentschädigung vom rückerstatteten Kaufpreis abgezogen werden. Diese wird vom Gericht festgelegt: Die Berechnung erfolgt nach gefahrenen Kilometern.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel

A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG Köln

GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Seat: LG Darmstadt

Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Audi: LG Koblenz

Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

VW: LG Stade

Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG München

C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Hannoversche: LG Köln

Das Landgericht Köln spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Generali: LG Lüneburg

Das Landgericht Lüneburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Allianz: LG Hagen

Das Landgericht Hagen spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Continentale: LG Offenburg

Das Landgericht Offenburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Alte Leipziger: LG Heidelberg

Das Landgericht Heidelberg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Debeka: LG Frankenthal

Das Landgericht Frankenthal spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:

Deutsche Bank: LG Essen

Das Landgericht Essen spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Stuttgart

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unwirksamer Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Berlin

Das Landgericht Berlin spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Postbank: LG Wuppertal

Das Landgericht Wuppertal spricht dem Darlehensnehmer unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

norisbank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Targobank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Deutsche Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

PSD Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Sparkasse: LG Rostock

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

BBBank: LG Karlsruhe

Das Landgericht Karlsruhe spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Sparkasse: LG Magdeburg

Das Landgericht Magdeburg spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Deutsche Bank: LG Konstanz

Das Landgericht Konstanz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

ARAG: LG Frankfurt

Das Landgericht Frankfurt spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:

AXA: LG Dresden

Das Landgericht Dresden erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:

Signal Iduna: LG Düsseldorf

Das Landgericht Düsseldorf erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

Ergo: LG Dortmund

Das Landgericht Dortmund erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:

HanseMerkur: LG Koblenz

Das Landgericht Koblenz spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:

Barmenia: LG Göttingen

Das Landgericht Göttingen erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

VW Urteile – häufige Fragen

Es gibt sogar sehr viele Urteile zu diesem Thema. Allerdings sind sich die Gerichte hier einig, dass dieser Nutzungsersatz immer gezahlt werden muss.

Zwar gibt es einzelne Urteile, bei denen der Volkswagen Konzern selbst diesen kleinen „Trostpreis“ nicht zugesprochen bekommen hatte. Das sind allerdings spezielle Einzelfälle und es hängt immer vom Einzelfall ab, ob eine Nutzungsentschädigung anfällt.

Starten Sie jetzt unseren Diesel-Check und prüfen Sie Ihre Ansprüche!

Bei dieser Art der juristischen Sachlage, beträgt die Verjährungsfrist generell 3 Jahre. Es ist allerdings streitbar, wann genau die Frist beginnt. Der BGH hat zu diesem Thema beachtenswerte Urteile erlassen.

Sicher ist allerdings, dass Sie nicht zu lange warten sollten. Aussitzen bringt Ihnen in diesem Fall sicher keinen Vorteil. Zögern Sie also nicht und nutzen Sie unverzüglich unsere kostenlose Erstberatung.

Zunächst einmal ist die Frage, ob das Urteil gegen VW bereits rechtskräftig ist. Sollte das der Fall sein, muss Volkswagen schlussendlich die vom Gericht festgesetzte Summe an Sie zahlen.

Das Positive an der Wartezeit: In den meisten Fällen setzen die Richter einen gewissen Zinsbetrag fest. Dieser wird pro Tag, der seit der Urteilsverkündung vergeht, dem von VW zu zahlenden Gesamtbetrag hinzugefügt.

Starten Sie jetzt unseren Diesel-Check und prüfen Sie Ihre Ansprüche!

Laut BGH-Urteil vom 13.04.2021 (Az. VI ZR 274/20) stehen die Chancen dafür gut. So verlangt der Beschluss, dass die Volkswagen AG der Klägerin auch Finanzierungskosten, die beim Kauf des Fahrzeugs entstanden sind, erstatten muss. Hierzu zählen natürlich auch die Zinsen.

Ob das in Ihrem Fall ebenfalls möglich ist, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Bei einer kostenlosen Erstberatung können unsere spezialisierten Anwälte Ihre Chancen verlässlich einschätzen.

Decker & Böse ist bekannt aus:

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Dennis-Schons - Rechtsanwalt, Teamleiter

Dennis Schons

Rechtsanwalt, Teamleiter
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Christina Thiele - Rechtsanwältin

Christina Thiele

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Lukas Kohl - Rechtsanwalt

Lukas Kohl

Rechtsanwalt
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Claudius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Helen Tale Sadeh Schirasi - Rechtsanwältin

Helen Tale Sadeh Schirasi

Rechtsanwältin
Portrait von Isabella Gerein - Rechtsanwältin

Isabella Gerein

Rechtsanwältin
Diesel-Check starten