Zum Hauptinhalt springen

Bonify-Datenleck – Bonitätsauskünfte konnten abgerufen werden

Betroffene sollten umgehend Schadensersatz fordern

  • bis zu 5.000€ Schadensersatz
  • umfassender Betroffenheits-Check
  • in wenigen Sekunden Überblick gewinnen

Top-Bewertungen für Decker & Böse:

Die Schufa hat eine App namens Bonify eingeführt, die es ihren Kunden ermöglicht, ihre Kreditwürdigkeit kostenlos online zu überprüfen. Nun wurde jedoch bei Bonify ein Datenleck entdeckt: Es bestand die Möglichkeit, sich Zugriff auf Bonitätsinformationen von unbekannten Personen zu verschaffen und diese dann so zu manipulieren, dass einem bestimmten Namen ein verändertes Bonitätsrating zugeschrieben werden konnte. Potenziell könnten hiervon tausende Nutzer betroffen sein. Hier erfahren Sie, wie Sie prüfen können, ob Sie betroffen sind und welche Möglichkeiten Sie nun haben.

Bekannt aus:

CTA Vertragsprüfung

Bonify-Leak bietet Nutzern Anspruch auf Schadenersatz

CTA Vertragsprüfung

Jetzt kostenlose Erstberatung durch Experten anfordern

Sind Sie vom Bonify Datenleck betroffen? Jetzt prüfen!

Wie können Sie erfahren, ob auch Sie vom Bonify Leak betroffen sind? Ganz einfach: Machen Sie unseren Bonify Leak Check auf dieser Seite. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Telefonnummer ein und sie erhalten sekundenschnell das Ergebnis. Übrigens nicht nur für Bonify - sondern für alle Leaks von denen Ihre Daten betroffen sind.

Sind Sie betroffen, können Sie uns für ein kostenloses Erstgespräch kontaktieren. Wir prüfen Ihren Fall und besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen gegen Bonify – zum Beispiel, ob Sie Schadensersatz wegen des Bonify Datenlecks fordern können.

E-Mail
Telefonnummer

Ergebnis

Bitte geben sie eine E-Mail und/oder eine Telefonnummer an.

    Bonify-Datenleck: Das ist passiert

    Im Jahr 2022 erwarb die Schufa das Start-up Bonify, welches eine App zur kostenlosen Überprüfung der Bonität und Einsicht in den Schufa-Score entwickelt hatte. Die App erfreute sich bereits kurz nach ihrem Launch großer Beliebtheit und wurde zahlreich heruntergeladen. Allerdings wurde schnell ein Datenleck publik, was zu massiver Aufregung führte.

    Von den Ereignissen war dabei nicht nur die Schufa betroffen, sondern auch auf das Auskunfteiunternehmen Creditreform Boniversum, das über die App seine Bonitätsscores ebenfalls zugänglich gemacht hatte – und das sogar nach der Schufa-Übernahme. Es bleibt nun abzuwarten, wie die Schufa das Bonify-Datenleck beheben und das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen kann.

    Kriminelle könnten das Bonify-Datenleck ausnutzen

    Durch das Bonify-Datenleck werden vertrauliche Informationen, die das Unternehmen von ihren Nutzern erhalten haben, öffentlich gemacht. Dies ist entweder durch einen gezielten Hackerangriff oder aufgrund von IT-Fehlern geschehen. Die betroffenen Informationen können dabei aus Kontaktinformationen, Passwörtern oder auch Bankdaten bestehen.

    Sobald diese Daten in die falschen Hände geraten, können sie wiederum für kriminelle Machenschaften missbraucht werden. Beispielsweise können sie für den Versand von Schadsoftware oder Spam genutzt oder für Identitätsdiebstahl verwendet werden. Kriminelle versuchen dabei häufig, schrittweise in die Privatsphäre ihrer Opfer einzudringen.

    „Meine Daten waren tatsächlich vom Datenskandal betroffen und durch die anwaltliche Unterstützung habe ich 1000€ Schadensersatz erhalten.“

    – Lea T.

    Bonify-Hack: Grund für Schadensersatz

    Laut der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) haben Unternehmen die Pflicht, die Daten, die ihnen von Verbrauchern zur Verfügung gestellt werden, ausreichend zu schützen. Leider war dies beim Bonify-Datenleck nicht der Fall: Es war möglich, Nutzerdaten zu stehlen, was letztlich auf eine erhebliche Schwachstelle in der IT-Sicherheit hindeutet. Durch das Bonify-Leak könnten die Daten einiger tausend Nutzer manipuliert, respektive gestohlen worden sein.

    Es ist zwar unklar, was mit Ihren Daten passieren wird, aber es ist möglich, dass Sie durch das Bonify-Datenleck einen Anspruch auf Schadensersatz haben. Die DSGVO sieht einen immateriellen Schadensersatz vor, wenn ein Dritter durch Fahrlässigkeit dafür sorgt, dass Sie die Kontrolle über Ihre Datenhoheit verlieren. Ob Ihre Informationen tatsächlich missbraucht werden, spielt dabei zunächst keine Rolle. Wir empfehlen Ihnen jedoch dringend, in solchen Fällen rechtliche Schritte einzuleiten. Testen Sie mit unserem kostenlosen Datenleck-Checker gleich, ob Sie betroffen sind.

    Entschädigung für Bonify-Datenleck erhalten

    check-circle-regular

    Viele große Unternehmen wie Facebook, LinkedIn, WhatsApp und Mastercard waren bereits von Datenlecks betroffen. Auch Bonify hätte die Kundendaten besser schützen müssen.

    check-circle-regular

    Es besteht seitens Bonify eine Verpflichtung zur Einhaltung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Verstöße können Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

    check-circle-regular

    Betroffene können einen immateriellen Schaden erleiden, wenn Daten aufgrund von Lecks gestohlen werden. Sie haben daher nach Art. 82 der DSGVO Anspruch auf Entschädigung.

    Wie hoch fällt der Schadenersatz beim Bonify-Datenleck aus?

    Unternehmen wie Bonify müssen aufgrund der DSGVO hohe Anforderungen erfüllen, um den Schutz der Verbraucher zu gewährleisten und Datenlecks effektiv zu vermeiden. Sollte der Datenschutz des Unternehmens Schwächen aufweisen, haftet es gemäß Art. 82 DSGVO und die betroffenen Nutzer haben Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 5.000 Euro für den Verlust ihrer Daten. Diese Kompensation soll die unkontrollierte Verbreitung persönlicher Informationen ausgleichen.

    Falls Kriminelle die gestohlenen Daten aktiv nutzen sollten, um Schaden anzurichten, kann die Entschädigungssumme auch deutlich höher ausfallen. Darüber hinaus ist Bonify laut Art. 34 DSGVO verpflichtet, die betroffenen Nutzer umgehend über den Datenklau zu informieren. Wenn das Unternehmen dieser Informationspflicht nicht nachkommt, obwohl unser Datenleck-Checker Alarm schlägt, ist es seiner Verantwortung nicht gerecht geworden.

    Fazit: Wegen Bonify-Datenleck Entschädigung einfordern

    Möchten Sie herausfinden, ob auch Sie Opfer des Bonify Datenlecks geworden sind? Kein Problem: Nutzen Sie unseren Datenleck-Check auf dieser Webseite. Einfach Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer eingeben und innerhalb von Sekunden erhalten Sie das Ergebnis. Doch das ist noch nicht alles – unser Check deckt auch alle anderen Datenlecks auf, von denen Sie betroffen sein könnten.

    Falls Sie betroffen sind, stehen wir Ihnen gerne für ein kostenloses Erstgespräch zur Verfügung. Wir werden Ihren Fall genau prüfen und gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen gegen das Bonitätsprüfungs-Unternehmen besprechen. Möglicherweise haben Sie aufgrund des Bonify-Datenlecks Anspruch auf Schadensersatz.

    Häufige Fragen zum Bonify-Datenleck

    Die Bonify-App der Schufa, die dazu dienen sollte, die eigene Kreditwürdigkeit einzusehen, wurde aufgrund einer gravierenden Sicherheitslücke zur Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer. Wie die IT-Sicherheitsforscherin Lilith Wittmann aus dem Hacker-Kollektiv "Zerforschung" auf Twitter und Mastodon berichtet, konnten über die App unberechtigt Mietbonitätsbescheinigungen abgerufen werden.

    Die Schufa-Tochtergesellschaft Bonify wollte mit der App eigentlich mehr Transparenz schaffen, doch bereits kurz nach dem Start offenbarte sich das Datenleck. So konnten Experten an Bonitätsauskünfte Dritter gelangen und diese sogar manipulieren. Laut medialer Berichterstattung könnten tausende Menschen betroffen sein. Die App war zeitweise nicht erreichbar und aufgrund des Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) können nun Schadenersatzansprüche geltend gemacht werden.

    Mit unserem Datenleck-Check können Sie Ihre Daten sicher mit vergangenen Leaks abgleichen. Wir prüfen Ihre Daten in verschiedenen Datenbanken, darunter beispielsweise auch das Facebook-, WhatsApp- und Mastercard-Datenleck sowie zahlreiche weitere Sicherheitslücken. Sie als Verbraucher wissen oft nicht genau, aus welcher Quelle Ihre Daten in falsche Hände gelangt sind. Durch unseren Abgleich können Sie jedoch sicherstellen, dass Ihre Daten geschützt sind. Wir informieren Sie dabei nicht nur darüber, ob Ihre Daten betroffen waren, sondern auch über den genauen Ort des Lecks.

    Durch diesen Abgleich können wir Ihnen helfen, Ihren Schadensersatzanspruch gegen die Verantwortlichen des Lecks geltend zu machen. Wir unterstützen Sie dabei, den Verantwortlichen für den Missbrauch Ihrer Daten ausfindig zu machen und zur Rechenschaft zu ziehen. Nehmen Sie hierzu in einem ersten Schritt Kontakt zu uns auf und nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung. Dort klären wir alle Umstände und planen das weitere Vorgehen gegen das Unternehmen.

    Wir haben eine umfassende Datenbank vergangener Datenschutzverletzungen. Wenn Ihre persönlichen Daten wie Telefonnummer, E-Mail-Adresse oder andere Kontaktdaten in Hackerforen oder anderswo im Netz auftauchen, können wir die Quelle in aller Regel zurückverfolgen. Denn Cyber-Kriminelle geben oft ihre Quellen preis, um ihre illegal erworbenen Daten zu verifizieren und höhere Preise für diese zu erzielen.

    Letztendlich ist es für Sie jedoch unerheblich, durch welches Datenleck Ihre Informationen verloren gegangen sind. Wenn Sie beispielsweise zu den Millionen von Nutzern gehören, die vom Facebook-Datenleck betroffen sind, können Sie Schadensersatzansprüche gegen den Meta-Konzern geltend machen. Andere große Datenschutzverletzungen sind auch bei Unternehmen wie Deezer, WhatsApp, LinkedIn, Mastercard, Scalable Capital und Bitmark aufgetreten.

    Unsere Anwälte

    Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
    Ulf Böse
    Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
    Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
    Markus Decker
    Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
    Portrait von Cornelius Diekmeyer - Volljurist
    Cornelius Claudius Diekmeyer
    Volljurist
    Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
    Branimir Kristof
    Rechtsanwalt
    Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
    Igor Baraz
    Rechtsanwalt
    Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
    Malgorzata Roszak, LL,M.
    Associate
    Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
    Kaja Slozowska
    Juristin
    Portrait von Tobias Marx - Rechtsanwalt
    Tobias Marx
    Rechtsanwalt
    Portrait von Hendrik Kleist - Rechtsanwalt
    Hendrik Kleist
    Rechtsanwalt
    Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
    Rieke de Haan-Bitzer
    Rechtsanwältin
    Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
    Burcu Katar
    Rechtsanwältin
    Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
    Ramona Entis
    Rechtsanwältin
    Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
    Ralf Möbius LL.M.
    Rechtsanwalt in Kooperation
    Damian Lybek
    Volljurist
    Niklas Turski
    Volljurist
    Kostenlose Erstberatung