Diesel Wertverlust – wie Sie sich dagegen wehren können

Besitzer von Dieselfahrzeugen mussten seit einigen Jahren leidvoll mit ansehen, wie ihr Auto massiv an Wert verloren hat. Und zwar nicht nur dann, wenn ihr Fahrzeug zu den Modellen gehört, bei denen eine sogenannte „Schummel-Software“ verbaut wurde. Nein, der Wertverlust hat alle Diesel erfasst. Denn die Antriebstechnologie hat durch den riesigen Abgasskandal zunehmend an Vertrauen eingebüßt. Doch müssen Autobesitzer einfach so hinnehmen, dass ihr Fahrzeug kaum noch etwas wert ist? Obwohl sie durch die Manipulation von den Autobauern arglistig getäuscht wurden? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich ganz ohne Kostenrisiko gegen den Wertverlust wehren können!

Diesel Wertverlust und Auto und Münzen

Wie kam es zum Diesel Wertverlust?

Bis in den Sommer 2015 hinein genossen die deutschen Autohersteller, allen voran Volkswagen mit Audi und Porsche, BMW und Daimler, weltweit höchstes Ansehen. „Autos made in Germany“, egal ob Benziner oder Diesel, verfügten über ein exzellentes Image. Doch der Dieselskandal änderte alles. Er kam zunächst bei manipulierten Diesel-Modellen von Volkswagen ans Licht und erfasste im Laufe der Jahre auch alle anderen Hersteller. Kern des Dieselskandals bzw. Abgasskandals: Die Hersteller haben illegale Abschalteinrichtungen verbaut, die die ausgestoßene Menge an Stickoxid auf dem Prüfstand verringern. Im alltäglichen Straßenverkehr jedoch werden die zulässigen Abgas-Grenzwerte bei betroffenen Autos um ein Vielfaches überschritten.

Geburt von „Schummeldieseln“ und Fahrverboten für Euro-1 bis Euro-6

Statt umweltfreundliche Autos, die die zulässigen Stickoxid-Grenzwerte wie beworben einhalten, hatten deutsche Diesel-Fahrzeuge plötzlich den Ruf von schmutzigen Luft-Verpestern. Schnell war der Begriff des „Schummeldiesel“ in aller Munde. Ab 2018 folgten die ersten Diesel-Fahrverbote in Städten und Ballungsräumen. Der dramatische Diesel Wertverlust war nicht mehr aufzuhalten. Und ein Ende des Preis- und Image-Verfalls ist nicht in Sicht: Inzwischen mehren sich die Verdachtsfälle, dass auch die neueren Euro-6-Diesel von weitreichenden Manipulationen betroffen sein könnten.

Wenn auch Sie sich gegen diesen Betrug im großen Stil wehren und den Wertverlust an Ihrem eigenen Diesel nicht hinnehmen möchten, kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstberatung. Unsere erfahrenen Anwälte sorgen für eine angemessene Entschädigung – ganz ohne Kostenrisiko!

Fahrverbote beschleunigen den dramatischen Diesel Preisverfall

Die gerichtlich verhängten Fahrverbote, die sich seit Februar 2018 in deutschen Städten und Ballungsgebieten für Diesel-Fahrzeuge mehren, geben dem Wertverlust von Diesel-Fahrzeugen noch den letzten Rest. Denn wie attraktiv und brauchbar ist ein Auto, mit dem man nicht mehr zum Shopping, Kinobesuch oder Arbeiten in die Innenstadt fahren darf?diesel fahrverbote nrw

In den meisten Fällen sind Diesel-PKW der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 5 von den Fahrverboten in den städtischen Umweltzonen betroffen. Doch auch die neueren Euro 6 Modelle, speziell Euro 6a bis 6c, werden mittelfristig nicht mehr in allen Innenstädten zugelassen sein. Das heißt im Klartext: Auch wenn Sie sich nach Bekanntwerden des Dieselskandals einen hochpreisigen Euro-6-Diesel zugelegt haben, im Glauben, dass Sie damit auf der „sauberen“ Seite sind, bekommen Sie beim Weiterverkauf Ihres Fahrzeugs aktuell nur noch einen kleinen Bruchteil des ursprünglichen Kaufpreises zurück. Sofern Sie in diesen Zeiten überhaupt noch einen Abnehmer für Ihren Diesel finden.

Der Wertverlust Ihres Diesels ist ein echter Skandal – für den die Autohersteller jedoch nicht geradestehen möchten. Umso wichtiger ist, dass Sie sich mit einem spezialisierten Anwalt an Ihrer Seite dagegen zur Wehr setzen.

Was bedeutet der Diesel Wertverlust für Autobesitzer?

Nicht nur die nachweislich manipulierten Diesel-Modelle sind durch den Skandal in Verruf geraten. Insgesamt hat die Diesel-Antriebstechnologie einen erheblichen Imageschaden davongetragen, der einen massiven Wertverlust mit sich bringt. Dieselfahrzeuge sind im Autohandel bereits vielfach zu Ladenhütern verkommen, die nur noch durch massive Preisnachlässe Käufer locken können. Auch die Preise im Gebrauchtwagenmarkt sind in den vergangenen Jahren deutlich eingebrochen.

  • Nur 21 % der Automobilhändler halten die Dieselkrise für überwunden.
  • 43 % der Automobilhändler schätzen, dass die Bedeutung von Dieselfahrzeugen in Zukunft noch weiter abnehmen wird.
  • 3-jährige Gebrauchtwagen mit Diesel-Antrieb sind nur noch 52 % des ehemaligen Listenneupreises wert. Insbesondere die Euro-5-Diesel verzeichnen hohe Verluste beim Weiterverkauf.

Quelle: Dieselbarometer 2019 der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT)

Ganz konkret heißt das: Ihr Diesel-Fahrzeug, für das Sie vor wenigen Jahren viel Geld bezahlt oder sogar einen Kredit aufgenommen haben, ist beim Weiterverkauf nichts mehr wert! Und nicht nur das: Aufgrund der vielerorts verhängten Fahrverbote dürfen Sie sogar nur noch eingeschränkt damit fahren. Fahrer eines manipulierten Diesels sind demnach doppelt bestraft: Durch den Diesel-Wertverlust zum einen und das Diesel-Fahrverbot zum anderen.

Wer kommt für den Diesel Wertverlust auf?

Mit der Ankündigung innovativer Diesel Software-Updates meinen die Autohersteller, die Gemüter der Autobesitzer beruhigen zu können. Doch verhindern diese Updates tatsächlich den drohenden Wertverlust des Diesels? Keinesfalls, meinen wir. Stattdessen wollen VW, Daimler & Co. mit den Software-Updates Schadensersatzzahlungen in Millionenhöhe umgehen. Dass sie damit falsch liegen, hat der BGH unserem Mandanten im Spätsommer 2020 in seinem Urteil bestätigt.

Sind Software-Updates eine gute Option?

Hinzu kommt, dass die angebotenen Software-Updates in der Regel den Schadstoffausstoß nicht ausreichend reduzieren und in vielen Fällen sogar zu gravierenden Folgeproblemen führen.

Fazit: Die Autobauer kommen für den Wertverlust Ihres Diesels nicht freiwillig auf. Die einzige Möglichkeit, an eine echte Entschädigung, z. B. in Form eines Schadensersatzes zu gelangen, ist der formale Weg. Es lohnt sich, diesen mit Hilfe eines spezialisierten Anwaltes einzuschlagen. Denn Sie können dies völlig ohne Kostenrisiko tun.

Wie kann ich den drohenden Wertverlust meines Diesels umgehen?

Den Wertverlust an sich können Dieselfahrer nicht umgehen. Denn der Diesel-Imageschaden der vergangenen Jahre ist unwiderruflich. Dennoch haben Besitzer von betroffenen Diesel-Fahrzeugen gute Möglichkeiten, sich gegen den massiven Betrug seitens der Autobauer zu wehren und einen Ausgleich für den Wertverlust zu erhalten.

  1. Kaufpreiserstattung gegen Fahrzeugrückgabe
  2. Auto behalten und Schadensersatz erhalten
  3. Tausch: Altes gegen neues Fahrzeug

Bei diesen drei Optionen können Dieselfahrer auf die langjährige Erfahrung der auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälte von Decker & Böse setzen. In einem kostenlosen Erstgespräch prüfen unsere Juristen Ihre Chancen und geben Ihnen eine Empfehlung, wie Sie den Wertverlust Ihres Diesels ausgleichen können.

Ohne Kostenrisiko gegen Wertverlust angehen

Mit einer Rechtsschutzversicherung entstehen Ihnen bei der Forderung nach Entschädigung für den Wertverlust Ihres Diesels keinerlei Kosten.
Denn eine Verkehrs-Rechtsschutzversicherung übernimmt die außergerichtlichen und gerichtlichen Kosten des Verfahrens gegen Autohersteller oder Verkäufer. Die Versicherung muss grundsätzlich bereits zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufes bestanden haben.
Gern überprüfen wir Ihren Rechtsschutz dahingehend und erörtern auch gern alternative Wege, beispielsweise eine Prozesskostenfinanzierung, um Ihr Kostenrisiko minimal zu halten.