Zum Hauptinhalt springen

Nissan Dieselskandal: Jetzt Geld zurückholen!

Erhöhte Abgaswerte bei Nissan

Dieselskandal bei Nissan: Der japanische Autohersteller wird verdächtigt, bewusst die Abgasreinigung der Modelle Qashqai und Navarra und möglicherweise weiteren Dieselfahrzeugen manipuliert zu haben. Unabhängige Tests kommen zu dem Ergebnis, dass betroffene Modelle die erlaubten Grenzwerte teilweise massiv überschreiten. Erfahren Sie hier, ob Sie Anspruch auf Schadensersatz haben und wie Sie als Nissan-Diesel-Fahrer juristisch gegen Dieselmanipulationen vorgehen können.

CTA Auto und Schadensersatz

Nissan Dieselskandal: Auch Manipulierte Abgaswerte bei Ihrem Nissan-Diesel?

CTA Auto und Schadensersatz

Jetzt Nissan-Diesel Manipulation aufdecken & Geld zurückholen!

Abgasskandal - wir sind die Experten für Verbraucherschutz

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälten

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Verjährung oder verpasste Optionen

Kontaktieren Sie uns noch heute und riskieren Sie keinen Verlust Ihrer Ansprüche.

check-circle-regular

Mit Musterfeststellung oder Einzelklage Entschädigung erhalten

Wir setzen uns für Ihren individuellen Anspruch auf Schadenersatz ein – ob als Individual- oder Sammelklage

check-circle-regular

Deutschlandweit für Sie da

Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal vertreten wir Sie bundesweit.

Dieselskandal bei Nissan: Was bisher bekannt ist

Inzwischen sind nahezu alle europäischen Autohersteller in den Abgasskandal verwickelt. Auch außereuropäische Autohersteller geraten zunehmend in den Verdacht, die Abgaswerte von Dieselfahrzeugen bewusst manipuliert zu haben. Auch der japanische Autobauer Nissan hat möglicherweise versucht, den tatsächlichen Emissionsausstoß einiger Fahrzeuge zu verschleiern.

In unabhängigen Abgasmessungen fielen einige Nissan-Dieselfahrzeuge mit sehr hohen Schadstoffwerten auf. Nissan jedoch weist jede Schuld von sich und führt die hohen Abgas-Messwerte auf unbeabsichtigte Fehler innerhalb der Produktionswerke, sowie eine fehlerhafte Kalibrierung und Konfiguration von Messgeräten in den Nissan-Niederlassungen zurück.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel
A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG Köln
GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Seat: LG Darmstadt
Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Audi: LG Koblenz
Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
VW: LG Stade
Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG München
C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Hannoversche: LG Köln

Das Landgericht Köln spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Generali: LG Lüneburg

Das Landgericht Lüneburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Allianz: LG Hagen

Das Landgericht Hagen spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Continentale: LG Offenburg

Das Landgericht Offenburg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Alte Leipziger: LG Heidelberg

Das Landgericht Heidelberg spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Debeka: LG Frankenthal

Das Landgericht Frankenthal spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung der eingezahlten Beiträge plus Verzinsung zu.

Rückzahlung:
Deutsche Bank: LG Essen

Das Landgericht Essen spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Stuttgart

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unwirksamer Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Berlin

Das Landgericht Berlin spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Postbank: LG Wuppertal

Das Landgericht Wuppertal spricht dem Darlehensnehmer unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Außergerichtlicher Vergleich
Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
norisbank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Targobank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Deutsche Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Außergerichtlicher Vergleich
PSD Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe
Sparkasse: LG Rostock

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

BBBank: LG Karlsruhe

Das Landgericht Karlsruhe spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
Sparkasse: LG Magdeburg

Das Landgericht Magdeburg spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:
Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Deutsche Bank: LG Konstanz

Das Landgericht Konstanz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

ARAG: LG Frankfurt

Das Landgericht Frankfurt spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:
AXA: LG Dresden

Das Landgericht Dresden erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:
Signal Iduna: LG Düsseldorf

Das Landgericht Düsseldorf erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:
Ergo: LG Dortmund

Das Landgericht Dortmund erklärt die Beitragserhöhung für unwirksam und spricht dem Versicherungsnehmer eine Rückzahlung zu.

Rückzahlung:
HanseMerkur: LG Koblenz

Das Landgericht Koblenz spricht dem Versicherungsnehmer aufgrund unbegründeter Beitragserhöhungen eine Rückzahlung der zu viel gezahlten Beitrage zu.

Rückzahlung:
Barmenia: LG Göttingen

Das Landgericht Göttingen erklärt die Tarifanpassung für unberechtigt. Der Versicherte erhält eine Rückerstattung.

Rückzahlung:

Klage im Nissan Dieselskandal erheben & Geld zurückholen

Falls auch Sie ein manipuliertes Nissan-Fahrzeug besitzen, haben Sie einen Schadensersatzanspruch gegen den Autohersteller. Wir raten betroffenen Nissan-Fahrern nicht erst auf Rückrufe oder Urteile zu warten, sondern schnellstmöglich gegen Wertverluste und Stilllegungen gerichtlich vorzugehen.

Decker & Böse ist bekannt aus:

Logo_Trust
Logo_Trust
Logo_Trust
Trust_Logo

Diese Nissan Modelle sind vom Dieselskandal betroffen

Bei den unabhängigen Testmessungen vielen insbesondere zwei Modelle auf: Der Nissan Navara und Nissan Qashqai überschritten die gesetzlichen Grenzwerte um das bis zu 10-fache. Es handelt sich dabei um Fahrzeuge mit einem Dieselmotor der Abgasnorm Euro 6b.

Auch die Modelle Nissan X-Trail und Nissan Pulsar stehen aufgrund von hohen Schadstoffemissionen im Verdacht, manipuliert zu sein.

Nissan streitet Diesel-Manipulation weiterhin ab

Bislang konnten Nissan noch keine Abgasmanipulationen offiziell nachgewiesen werden. Aber die Erfahrung mit anderen Autoherstellern im Dieselskandal hat gezeigt, dass die betrügerischen Autokonzerne auf Zeit spielen. In der Regel versuchen sie, die Verwendung illegaler Abschalteinrichtung so lange wie möglich abzustreiten.

„Obwohl wahrscheinlich sehr viele Kläger bei der Kanzlei sind, ist die Bearbeitung sehr ordentlich. Natürlich gibt es Wartezeiten und telefonische Kontaktaufnahme kann schon mal etwas dauern. Aber im Rückblick ist die geleistete Arbeit sehr zufriedenstellend!“

– Daniel M.

Skandal: Nissan Diesel drohen Fahrverbote und Stilllegungen

Bisher sind keine amtlichen Rückrufe durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) erfolgt. Allerdings stoßen die manipulierten Nissan-Diesel im Realbetrieb deutlich mehr Schadstoffe aus als gesetzlich erlaubt. Als Konsequenz droht diesen Fahrzeugen die Stilllegung - denn Sie hätten aufgrund der tatsächlichen Emissionen gar keine Zulassung erhalten dürfen.

Zudem erfüllen etwa 85% aller Nissan Diesel nicht die Abgasnorm Euro 6 und sind damit potentiell von Diesel Fahrverboten in deutschen Städten bedroht. Erste Städte wie Darmstadt, Berlin, Hamburg und Stuttgart haben bereits solche Fahrverbote eingeführt. Weitere Fahrverbote sind zu erwarten.

Nissan Diesel-Wertverluste vermeiden

Überdies haben Nissan-Diesel in den letzten Jahren spürbare Wertverluste erlitten. Dieselfahrzeuge sind bei Käufern wegen drohender Fahrverbote und der Auswirkungen des Dieselskandals in Verruf geraten. Wir empfehlen Betroffenen daher, so schnell wie möglich anwaltlichen Rat einzuholen und sich ihr Geld von dem betrügerischen Autokonzern zurückzuholen.

Das sagen unsere Mandanten

E
Ertan A.

Ich bin begeistert. Ich habe in erster Instanz gewonnen und rund 32.000 Euro für meinen alten Diesel bekommen.

S
Sebastian S.

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch Geld von VW gibt. Aber die Hartnäckigkeit dieser Kanzlei hat sich ausgezahlt.

J
Jan F.

Ich habe über 27.000 EUR zurückerhalten. Für mich war der Prozess gegen den Autohersteller ein voller Erfolg. 

J
Jessica H.

Gemeinsam mit den spezialisierten Anwälten von Decker & Böse habe ich mich erfolgreich gegen den Betrug des Autoherstellers gewehrt und über 13.400 EUR erhalten.

J
Jasmin G.

Beim Thema Abgasskandal ist die Kanzlei ein absoluter Experte. Ich bin mit dem Ausgang mehr als zufrieden.

A
Alessandra S.

Ich habe mit der Gegenseite einen Vergleich schließen können und bin dadurch mein manipuliertes Fahrzeug ohne Verlust losgeworden.

Ihre Rechte im Nissan Diesel-Skandal

Grundsätzlich stehen betroffenen Nissan-Besitzern im Dieselskandal drei Möglichkeiten zur Verfügung.

  • Auto zurück gegen Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich einer Nutzungsentschädigung
  • Fahrzeug behalten und Schadensersatz erhalten
  • Fahrzeug eintauschen gegen ein mangelfreies Ersatzfahrzeug

Abgasskandal: Jetzt Entschädigung für manipulierten Nissan erhalten

Fordern auch Sie Entschädigung für Ihr Nissan-Fahrzeug! unsere spezialisierten Anwälte haben bereits zehntausenden Mandanten im Abgasskandal zu Entschädigungen verholfen. Die Erfolgsaussichten für betrogene Verbraucher im Nissan-Abgasskandal sind besser denn je.

Nissan Dieselskandal: Jetzt Schadensersatz fordern

check-circle-regular

Sie sind nicht sicher, ob auch Ihr Nissan-Fahrzeug vom Abgasskandal betroffen ist?

check-circle-regular

Im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung prüfen unsere spezialisierten Anwälte gerne unverbindlich Ihre Erfolgschancen und wieviel Entschädigung Ihnen zusteht.

check-circle-regular

Jetzt kostenlose Erstberatung nutzen!

oder
0221 - 29270 - 1

Zusatzchance im Nissan-Abgasskandal: Widerrufsjoker

Falls Sie Ihren Nissan als Verbraucher bei einer Bank finanziert oder geleast haben, könnte Ihnen ein unbefristetes Widerrufsrecht zustehen, wenn der Finanzierungsvertrag einen Fehler enthält. Als Folge können Sie den gesamten Vertrag rückabwickeln. Sie können Ihr Nissan-Fahrzeug zurückgeben und erhalten dafür alle bisher gezahlten Raten, abzüglich einer Nutzungsentschädigung, erstattet.

Besonders interessant für Nissan Dieselfahrer: Ein Widerruf wegen eines fehlerhaften Finanzierungsvertrages ist auch dann möglich, wenn Ihr Nissan gar nicht vom Dieselskandal betroffen ist. Denn für den unbefristeten Widerruf kommt es ausschließlich auf den Fehler im Vertrag an - ob das Fahrzeug einen Mangel hat oder manipuliert wurde, ist dabei unerheblich.

Nissan-Dieselskandal: Widerrufsjoker statt Wertverlust und Stilllegung

Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte Ihren Vertrag auf mögliche Fehler und helfen Ihnen so Ihren Nissan zurückzugeben. So können Sie Wertverluste und Stilllegungen vermeiden.

Fragen und Antworten im Nissan Dieselskandal

Wenn Sie sich im Nissan Diesel Skandal für eine Klage gegen den japanischen Autohersteller entscheiden, brauchen Sie sich keine Sorgen um ausufernde Kosten machen.

Falls Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, übernimmt diese in der Regel problemlos die Verfahrens- und Anwaltskosten bei einer Klage gegen Nissan wegen eines manipulierten Fahrzeugs.

Sollten Sie keine Rechtsschutzversicherung haben, prüfen wir für Sie die Möglichkeit einer Prozesskostenfinanzierung. Ist dies möglich, übernimmt der Prozesskostenfinanzierer die anfallenden Kosten. Gewinnen Sie den Prozess, erhalten Sie die gesamte Entschädigungssumme abzüglich einer kleinen Provision für den Prozesskostenfinanzierer.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass das Verfahren zugunsten des Gegners ausfällt, trägt der Prozesskostenfinanzierer die Kosten. So haben Sie keinerlei Kostenrisiko bei einer Klage gegen Nissan und können nur gewinnen.

Unsere spezialisierten Anwälte beraten Sie gern zu Ihren rechtlichen Möglichkeiten gegen Nissan.

Bei Nissan hat es noch keine größeren Pflichtrückrufe wie bei den anderen Automarken im Abgasskandal gegeben. Der japanische Konzern konnte die erhöhten Abgaswerte bislang mit einer fehlerhaften Konfiguration von Messgeräten erklären. Es bleibt fraglich wie lange noch.

Doch wegen der Fehler bei der Messgerät-Steuerung gab es schon zwei Nissan-Rückrufe in Deutschland. 2015 wurde unter dem Herstellercode PG6BO das Modell Juke, Baujahr 2015, zurückgerufen. Davon betroffen waren in Deutschland circa 1000 Fahrzeuge.

2017 wurde unter dem Herstellercode PG7BB das Modell Qashqai, Baujahr 2017, zurückgerufen. Davon waren allerdings nur sieben Fahrzeuge in Deutschland betroffen.

Bei beiden Rückrufen ging es laut KBA um die fehlerhafte Konfiguration des Lenkungssteuergeräts bzw. inkorrekte Kalibrierungseinstellungen der Motorsteuerungssoftware. Laut Nissan sei dies auch der Grund für die erhöhten Emissionen. Nissan ließ bei den zurückgerufenen Fahrzeugen ein Software-Update aufspielen, dass die Probleme beseitigte.

Falls Sie ein Nissan-Dieselauto besitzen, empfehlen wir Ihnen keine Zeit zu verlieren und jetzt unsere kostenlose Erstberatung zu nutzen, statt auf offizielle Rückrufe zu warten und dadurch einen erheblichen Wertverlust Ihres Nissan-Fahrzeugs zu riskieren.

Gerne prüfen unsere spezialisierten Anwälte Ihre Ansprüche im Rahmen einer kostenlosen Erstberatung! Dafür jetzt mit unserem Diesel-Check starten

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Diesel-Check starten