Zum Hauptinhalt springen

Entschädigung für den Diesel von SEAT einklagen!

Ihr Schadensersatz für den manipulierten Diesel

Viele Verbraucher können Entschädigung für einen Diesel von SEAT erhalten. Die VW-Tochter ist tief in den Abgasskandal verwickelt. Zahlreiche Modelle des Herstellers wurden mit illegalen Abschalteinrichtungen an arglose Kunden verkauft. 700.000 Diesel-Autos des Herstellers drohen nun Wertverfall, Fahrverbote oder sogar Zwangsstilllegungen. Unsere auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälte helfen Ihnen, zu Ihrem Recht zu kommen: Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung und fordern Sie rechtzeitig Entschädigung für Ihren Diesel von SEAT.

Kostenlose Erstberatung von spezialisierten Rechtsanwälten im SEAT Dieselskandal

Holen Sie sich Rechtsbeistand von unseren Abgasskandal-Experten!

Kostenlose Erstberatung von spezialisierten Rechtsanwälten im SEAT Dieselskandal

Fordern Sie von SEAT im Dieselskandal Entschädigung!

Ihre Entschädigung für einen Diesel von SEAT

Haben Sie einen Diesel von SEAT gekauft? Dann kann es sein, dass Sie ein Fahrzeug erhalten haben, das nicht den geltenden Abgasnormen entspricht. Zahlreiche große Automobilhersteller haben in den vergangenen Jahren Testeinrichtungen und Verbraucher mit viel Aufwand über den tatsächlichen Schadstoffausstoß ihrer Diesel hinweggetäuscht.

Das bedeutet, dass Ihnen eine mangelhafte Kaufsache untergeschoben wurde und Sie Anrecht auf eine Entschädigung haben. Nutzen Sie deshalb unsere kostenlose Erstberatung und finden Sie heraus, wie Sie sich gegen die Konzerne wehren können. Fordern Sie jetzt Entschädigung für Ihren Diesel von SEAT und vermeiden Sie Fahrverbote  und Stilllegungsbescheide.

Was kommt auf SEAT-Kunden im Dieselskandal zu?

SEAT hat nachweislich illegale Abschalteinrichtungen in den Motoren seiner Dieselfahrzeuge verbaut. Sie sind dadurch deutlich schmutziger als gesetzlich erlaubt. Aus diesem Grund können viele Diesel der Marke nur noch eingeschränkt verwendet werden (Fahrverbote in Innenstädten) oder ihnen droht sogar die vollständige Stilllegung durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA).

Nach aktuellem Stand wurden bereits 100.000 in Deutschland verkaufte Diesel dieses Herstellers von offiziellen Rückrufen des KBA erfasst. Darüber hinaus gelten seit 2018 erste Fahrverbote in Innenstädten. Aktuell beschränken sich diese auf Euro-5-Diesel, doch es wird erwartet, dass auch Euro-6-Diesel bald erfasst werden könnten.

Das sagen unsere Mandanten

E
Ertan A.

Ich bin begeistert. Ich habe in erster Instanz gewonnen und rund 32.000 Euro für meinen alten Diesel bekommen.

S
Sebastian S.

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch Geld von VW gibt. Aber die Hartnäckigkeit dieser Kanzlei hat sich ausgezahlt.

J
Jan F.

Ich habe über 27.000 EUR zurückerhalten. Für mich war der Prozess gegen den Autohersteller ein voller Erfolg. 

J
Jessica H.

Gemeinsam mit den spezialisierten Anwälten von Decker & Böse habe ich mich erfolgreich gegen den Betrug des Autoherstellers gewehrt und über 13.400 EUR erhalten.

J
Jasmin G.

Beim Thema Abgasskandal ist die Kanzlei ein absoluter Experte. Ich bin mit dem Ausgang mehr als zufrieden.

A
Alessandra S.

Ich habe mit der Gegenseite einen Vergleich schließen können und bin dadurch mein manipuliertes Fahrzeug ohne Verlust losgeworden.

Aktuelle Entwicklung: 2023 große Gefahr für SEAT-Diesel

In einem Urteil (C-873/19) vom 08.11.2022 hat der Europäische Gerichtshof der Deutschen Umwelthilfe (DUH) Recht gegeben und damit Klagen von Umweltverbänden gegen Typengenehmigungen des Kraftfahrt Bundesamts die Tore geöffnet. Deshalb sind für 2023 deutlich mehr Klagen im Rahmen des Dieselskandals sowie deutlich mehr Rückrufe und Stilllegungen zu befürchten.

Dadurch wird auch ein Rückruf der SEAT-Diesel mit EA288-Motoren für 2023 oder später immer wahrscheinlicher. Für Besitzer von Fahrzeugen mit den entsprechenden Motoren aus dem Dieselskandal (z.B. SEAT Alhambra, Exeo, Toledo IV) wird nun die Zeit knapp. Kontaktieren Sie uns, um möglichst bald eine Entschädigung für Ihr mangelhaftes Fahrzeug zu erwirken, bevor der zu erwartende Andrang vor Gericht entsteht.

Diese Motoren verfügen über illegale Abschalteinrichtungen

Es konnte bereits nachgewiesen werden, dass die Diesel-Motoren der Baureihe EA189 von SEAT mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet wurden. Das betrifft alle 1,2-Liter-, 1,6-Liter- und 2,0-Liter-Motoren des Herstellers. Doch auch dessen Nachfolgemotor, der EA288, ist betroffen. Entsprechende Modelle wurden bereits von SEAT zurückgerufen. Die Motoren wurden aber eigentlich von VW gebaut.

Klagegegner kann dann auch Volkswagen sein, je nachdem wer den betroffenen Motor gebaut hat. Besitzen Sie einen Diesel, können Sie mit unserem kostenlosen Diesel-Check einfach und schnell prüfen, ob Ihr Auto direkt vom Dieselskandal betroffen ist. Gegebenenfalls können wir dann eine Entschädigung für Ihren Diesel von SEAT oder VW vor Gericht erstreiten oder den Vertrag rückabwickeln.

Entschädigung für Ihren Diesel von SEAT durchsetzen

check-circle-regular

Finden Sie heraus, ob Ihr SEAT vom Abgasskandal betroffen ist. Und nutzen Sie alle Rechtsmittel, um sich als argloser Kunde gegen den Hersteller zur Wehr zu setzen!

check-circle-regular

Unsere Anwälte setzen für Sie im Abgasskandal gegen SEAT Schadensersatzansprüche durch. Nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung.

check-circle-regular

Nutzen Sie Ihre Chance auf Schadensersatz (bis zu 25 % des Kaufpreises), Rückzahlung des Kaufpreises (minus Nutzungsentschädigung) oder Eintausch gegen mangelfreies Fahrzeug.

oder
0221 - 29270 - 1

Die im Dieselskandal von SEAT betroffenen Fahrzeuge

Da es sich bei den Motoren EA189 und EA288 um die weitverbreitetsten Baureihen in SEAT-Fahrzeugen handelt, sind fast alle Modellreihen von SEAT betroffen. Dazu zählen unter anderem:

  • Alhambra II
  • Arona
  • Ateca
  • Exeo
  • Ibiza
  • Leon II
  • Leon III
  • Toledo IV
  • Terraco

Besitzen Sie ein anderes Dieselfahrzeug, können Sie dieses über unseren Diesel-Check dennoch im Rahmen des SEAT-Abgasskandals überprüfen lassen. Denn eventuell stellt sich zwischenzeitlich heraus, dass noch andere Fahrzeuge mangelhaft sind und für eine Entschädigung in Frage kommen.

Diesel-Updates erzeugen neue Probleme

Betroffene SEAT-Modelle können bereits ein Software-Update erhalten, das den Schadstoffausstoß drosseln soll. Doch Erfahrungsberichte legen nahe, dass das Update zu Leistungseinbußen, Motorproblemen und sogar noch höheren Schadstoffwerten führen kann. Für die meisten geprellten Kunden ist dies selbstverständlich keine Option.

Es besteht die Vermutung, dass sich SEAT lediglich vor Diesel-Entschädigungen schützen möchte. Denn das Update kann als Nachbesserung des Mangels an Ihrem Diesel gewertet werden, wodurch Ihre Ansprüche verfallen könnten. Kontaktieren Sie also lieber unsere Anwälte und klären Sie, wie Sie Ihre Entschädigung bekommen können.

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel
A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG Köln
GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Seat: LG Darmstadt
Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Audi: LG Koblenz
Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
VW: LG Stade
Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:
Mercedes-Benz: LG München
C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Das können Sie jetzt gegen SEAT unternehmen

Ist Ihr SEAT-Diesel vom Skandal betroffen, dann sollten Sie zunächst kein Software-Update durchführen lassen, um Ihr Anrecht auf Entschädigung nicht zu verwirken. Kontaktieren Sie stattdessen unsere Experten zum Thema Abgasskandal und wir finden gemeinsam eine Lösung. Erfahrungsgemäß können Sie eine von drei Optionen erwarten:

  • Sie geben das Fahrzeug zurück und erhalten eine Kaufpreisrückerstattung (abzüglich einer Nutzungsentschädigung).
  • Sie behalten den Wagen und erhalten eine Entschädigung in Höhe von bis zu 25 % des Kaufpreises.
  • Sie tauschen Ihren Diesel gegen ein gleichwertiges, mangelfreies Fahrzeug.

Wählen Sie hier die Entschädigung aus, die für Sie die größten Vorteile bietet. Dabei ist aber zu beachten, dass die Varianten nicht in jedem Fall frei wählbar sind. Sie sind an Voraussetzungen gekoppelt, die auch die Erfolgschancen beeinflussen können.

Kostenlose Erstberatung: Ihr Weg zur Entschädigung

Sie sind sich noch nicht sicher, welche Option zur Entschädigung für Sie die Beste ist? Sie möchten gerne erst mal prüfen lassen, wie die Chancen in Ihrem individuellen Fall stehen? Unsere Abgasskandal-Experten gehen gerne mit Ihnen die Details durch, und besprechen mit Ihnen, was für Sie der beste Weg zur Entschädigung ist.

Die Ersteinschätzung ist dabei für Sie völlig kostenlos und unverbindlich. Entscheiden Sie sich dazu, eine Entschädigung mit unserer Hilfe einzuklagen, prüfen wir auch gerne, ob für Sie eine Prozessfinanzierung in Frage kommt. So brauchen Sie nicht einmal eine Rechtschutzversicherung und können auch ohne großes Einkommen zu Ihrem Recht kommen.

Ihre Trumpfkarte: Der Widerrufsjoker

Haben Sie bereits das Software-Update durchgeführt, kann es sein, dass eine SEAT Diesel-Klage deutlich geringere Erfolgsaussichten hat. In diesem Fall können unsere Abgasskandal-Experten jedoch eventuell noch die Rückabwicklung des Kaufvertrags erreichen. Das ist dann möglich, wenn Sie Ihren Wagen finanziert oder geleast haben.

Beim Widerrufsjoker prüfen unsere Anwälte, ob sich in Ihrem Finanzierungs- oder Leasingvertrag Formfehler befinden. Schon einfache Fehler sind ausreichend, um den Vertrag für nichtig erklären zu lassen. Dann tauschen Sie lediglich noch das mangelhafte Fahrzeug gegen den von Ihnen gezahlten Kaufpreis und schon haben Sie Ihre SEAT-Diesel-Entschädigung erhalten.

„Obwohl wahrscheinlich sehr viele Kläger bei der Kanzlei sind, ist die Bearbeitung sehr ordentlich. Natürlich gibt es Wartezeiten und telefonische Kontaktaufnahme kann schon mal etwas dauern. Aber im Rückblick ist die geleistete Arbeit sehr zufriedenstellend!“

– Daniel M.

Entschädigung für Diesel von SEAT einfordern

Nutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, um sich eine Entschädigung für Ihren Diesel zu sichern. Immerhin haben Sie unwissentlich ein Fahrzeug gekauft, das ohne Verschulden Ihrerseits bald von Fahrverboten und Stilllegungen betroffen sein könnte.

Lassen Sie also eventuelle Software-Updates nicht ausführen und kontaktieren Sie stattdessen unsere Anwälte. In einer kostenlosen Erstberatung klären wir mit Ihnen zusammen, welche Optionen Ihnen zur Entschädigung offenstehen und machen vor Gericht Ihr gutes Recht geltend.

Entschädigung für Diesel von SEAT: Häufige Fragen

Weil es Ihr gutes Recht ist! Sie haben Geld für eine Kaufsache bezahlt, die sich hinterher als mangelhaft herausgestellt hat. Und die Automobilhersteller wussten nicht nur davon, sie haben es durch illegale Abschalteinrichtungen sogar wissentlich vertuscht. Wer nun den Weg des geringsten Widerstands geht, erhält durch das Software-Update möglicherweise sogar einen noch weniger leistungsfähigen Wagen.

Darum vertreten wir die Meinung, dass eine Individualklage gegen den Konzern vollkommen gerechtfertigt ist. Vergessen Sie nicht: Sie sind der Kunde und als solcher haben Sie ein Anrecht auf eine Kaufsache, die dem entspricht, was der Hersteller ursprünglich beworben hat. Kann der Konzern dies nicht leisten, ist es Ihr Recht, eine Entschädigung zu verlangen.

Vergangenheit sehr verbraucherfreundliche Urteile gegen SEAT und den Mutterkonzern VW gefällt. Und da die Beweislage bei den Motoren EA 189 und EA 288 sehr eindeutig ist, ist davon auszugehen, dass dies auch in Zukunft so fortgeführt wird.

Besitzen Sie eine Rechtsschutzversicherung, übernimmt diese in der Regel alle anfallenden Kosten. Die Deckungsanfrage übernehmen wir in diesem Fall gerne für Sie. Sie haben dann also alle Chancen auf eine Entschädigung, ohne die durch das Verfahren entstandenen Kosten zu tragen.

Falls Sie keinen Rechtsschutz haben, klären wir im Rahmen unserer kostenlosen Erstberatung offen und transparent, welche Kosten auf Sie zukommen könnten. Sie können im Anschluss immer noch entscheiden, ob Sie uns beauftragen möchten.

Der Schadensersatz kann erfahrungsgemäß bis zu 25% des ursprünglichen Kaufpreises umfassen. Sie dürfen Ihren Wagen dann behalten, allerdings ist er damit nicht gegenüber Fahrverboten und Stilllegungsbescheiden sicher.

Alternativ können Sie Ihren Wagen zurückgeben und den Kaufpreis (minus einer Nutzungsentschädigung) zurückfordern oder ihn gegen einen gleichwertigen, mangelfreien Ersatzwagen eintauschen. Nutzen Sie den Weg über den Widerrufsjoker, können Sie darauf hoffen, als Entschädigung den vollen Kaufpreis im Tausch gegen das Fahrzeug zurückzubekommen.

Grundsätzlich gilt im Abgasskandal für die Entschädigung eine Verjährungsfrist von drei Jahren zum Jahresende ab Kenntnis der anspruchsbegründenden Umstände. Nach §852 BGB steht Verbrauchern jedoch bis zu zehn Jahre nach Fahrzeugkauf der Restschadensersatz zu. Auch wenn Sie also 2016 bis 2017 bereits im Rahmen des Rückrufs von den Mängeln an Ihrem Diesel erfahren haben, können Sie noch auf eine Entschädigung hoffen.

Und selbst, wenn das Gericht Ihren Anspruch als verjährt ansehen sollte, bleibt Ihnen der Widerrufsjoker als Option. Hierbei wird der Kaufvertrag rückabgewickelt, sofern sich in ihm Formfehler finden lassen. Unsere auf den Dieselskandal spezialisierten Anwälte prüfen gerne für Sie, welche Ansprüche auf Entschädigung Sie noch haben.

Dazu kommt noch, dass auch die dreijährige Verjährungsfrist noch gar nicht abgelaufen sein muss. Wann Ihre Kenntnis der Umstände anzunehmen ist, kann nämlich zu Ihren Gunsten ausgelegt werden. Viele Verbraucher könnten deshalb immer noch klagen, auch wenn die Frist längst abgelaufen ist.

Prüfen Sie zunächst über unseren Diesel-Check, ob Ihr spezifisches Fahrzeugmodell bereits durch illegale Abschaltvorrichtungen aufgefallen ist. Kontaktieren Sie uns dann, um einen Termin für die Erstberatung auszumachen. Im Rahmen der Beratung benötigen wir von Ihnen lediglich folgende Informationen:

  • Fahrzeugmodell
  • Ursprünglicher Kaufpreis
  • Datum der Erstzulassung
  • Kilometerstand bei Kauf
  • Kilometerstand heute
  • Ist das Auto gekauft, geleast oder finanziert?
  • Verfügen Sie über eine Rechtsschutzversicherung?

Keine Sorge: Auch wenn Sie Ihr Automodell nicht im Diesel-Check finden oder Sie nicht über alle Informationen verfügen, können Sie dennoch eine kostenlose Erstberatung wahrnehmen und sich über Ihre Möglichkeiten informieren. Wir sagen Ihnen dann genau, was wir noch benötigen und wie Ihre Optionen aussehen.

Ja! Sofern Sie das Software-Update nicht haben durchführen lassen, kann es sein, dass Ihr Diesel weiterhin zu viele Schadstoffe ausstößt. In einem solchen Fall kann das Kraftfahrt-Bundesamt durch Klagen von Umweltorganisationen dazu gezwungen werden, verbindliche Rückrufaktionen durchzuführen. Kommen Sie diesem Rückruf nicht nach, wird Ihr Wagen eventuell zwangsstillgelegt.

Selbst, wenn dies nicht der Fall ist, haben Diesel bis Klasse Euro 5 bereits heute mit Fahrverboten in bestimmten Städten zu kämpfen. Euro-6-Diesel könnten bald folgen. Handeln Sie also jetzt und lassen Sie sich zu Ihren Optionen zur Entschädigung im Rahmen des Dieselskandals bei SEAT und Co. beraten.

Ihre Ansprüche auf Entschädigung richten sich direkt gegen den Hersteller Ihres Wagens, denn der hat Sie nachweislich über die Beschaffenheit der Kaufsache getäuscht. Zum Glück ist die Beweislage gut genug, sodass Sie sich als Privatperson gegen den Konzern wehren und eine Entschädigung einklagen können. Nehmen Sie dazu einfach unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch.

Ja, zwischen Mai 2016 und Juli 2017 gab es insgesamt 16 Rückrufaktionen für Fahrzeuge der VW-Tochter unter dem Rückrufcode 23S1. In den zurückgerufenen Fahrzeugen waren Motoren der Baureihe EA189 verbaut und der Hersteller wollte sich vor Ansprüchen auf Entschädigung schützen. Die Fahrzeughalter erhielten damals ein Schreiben mit dem Aufruf, ihre Wagen mit einem Software-Update nachrüsten zu lassen.

Wir empfehlen, derartige Updates nicht durchführen zu lassen, da Ihre Ansprüche auf Entschädigung dadurch verfallen könnten. Haben Sie das Update bereits durchführen lassen, ist das jedoch kein Grund zur Sorge: Eventuell lässt sich der Finanzierungs- oder Leasingvertrag noch mit dem Widerrufsjoker rückabwickeln. Nehmen Sie unsere kostenlose Erstberatung in Anspruch, um sich zu informieren.

Unsere Anwälte

Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Dr. Vanessa Schmitt
Rechtsanwalt
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Damian Lybek
Volljurist
Niklas Turski
Volljurist
Kostenlose Erstberatung