Zum Hauptinhalt springen

BGH-Thermofenster Urteil - klagen und Kaufpreis zurückerhalten

Erfolgreich gegen Thermofenster-Betrug klagen

Der BGH hat entschieden, dass ein Thermofenster in Daimler-Dieselfahrzeugen nicht zwingend unzulässig ist. Zugleich schließt er eine Haftung wegen Thermofenster weiterhin nicht kategorisch aus. Der EUGH hingegen stuft das Thermofenster immer als illegale Abschalteinrichtung ein. Da das Thermofenster ohnehin nur eine von vielen Abschalteinrichtungen ist, haben Betroffene weiterhin gute Aussichten auf eine Entschädigung! 

Neben Thermofenster weitere Abschalteinrichtungen gefunden. Jetzt Ansprüche prüfen: Schnell und ohne Risiko!

BGH-Thermofenster-Urteil: Jetzt Entschädigung erhalten

Abgasskandal - wir sind die Experten für Verbraucherschutz

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von auf den Abgasskandal spezialisierten Anwälten

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Verjährung oder verpasste Optionen

Kontaktieren Sie uns noch heute und riskieren Sie keinen Verlust Ihrer Ansprüche.

check-circle-regular

Mit Musterfeststellung oder Einzelklage Entschädigung erhalten

Wir setzen uns für Ihren individuellen Anspruch auf Schadenersatz ein – ob als Individual- oder Sammelklage

check-circle-regular

Deutschlandweit für Sie da

Als eine der führenden Kanzleien im Abgasskandal vertreten wir Sie bundesweit.

Wie funktioniert ein Thermofenster beim Diesel?

Das Thermofenster ist eine Abschalteinrichtung, welche die Abgasreinigung in Dieselmotoren in Abhängigkeit von der Außentemperatur regelt. Liegt die Umgebungstemperatur zwischen 20 und 30 Grad, werden Abgase in den Motor zurückgeführt und gründlich gereinigt. Liegt Temperatur darunter oder darüber, werden weniger oder keine Abgase zurückgeführt und Dieselfahrzeuge stoßen mehr gesundheitsschädliche Stickoxide aus. 

Es ist kein Zufall, dass die Autohersteller die Abgasreinigung für die Temperaturspanne von ungefähr 20 bis 30 Grad optimiert haben. Auf den Abgas-Prüfständen herrschen normalerweise diese Temperaturen. Die Folge: In Prüfsituationen befinden sich die Schadstoffwerte des Fahrzeugs innerhalb des gesetzlichen Rahmens – und sonst viel zu oft nicht. 

BGH: Thermofenster allein nicht unzulässig

Am 16. September 2021 urteilte der Bundesgerichtshof (BGH) zum Thermofenster in einem Dieselfahrzeug von Daimler (Az. VII ZR 190/20). Das Gericht stellte fest, dass der Einbau eines Thermofensters alleine nicht ausreicht, um eine vorsätzliche sittenwidrige Täuschung durch den Autohersteller zu begründen.  

BGH-Thermofenster-Urteil: Kläger hat Beweislast

Der BGH stellte klar, dass die Rechtsfrage, ob ein Thermofenster eine unzulässige Abschalteinrichtung ist, immer im Einzelfall beantwortet werden muss. Der Käufer muss im Streitfall erklären und beweisen, dass der Hersteller eine illegale Abschalteinrichtung verbaut hat und damit absichtlich betrogen hat. 

Damit verneinte der BGH zwar im konkreten Einzelfall eine Haftung des Herstellers. Eine Haftung wegen illegaler Thermofenster wurde vom BGH aber auch nicht kategorisch ausgeschlossen. Der Kläger muss erklären, dass das verbaute Thermofenster im konkreten Einzelfall eine unzulässige Abschalteinrichtung darstellt. 

Erfolge unserer Mandanten

Audi: LG Kassel

A8 4.2 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines A8 4.2 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG Köln

GLK 220 CDI

Der Daimler Konzern wird im Fall eines GLK 220 CDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Seat: LG Darmstadt

Alhambra 2.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Alhambra 2.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Audi: LG Koblenz

Q7 3.0 TDI

Der VW Konzern wird im Fall eines Q7 3.0 TDI in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

VW: LG Stade

Touran 2.0

Der VW Konzern wird im Fall eines Touran 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Mercedes-Benz: LG München

C 220 CDI 2.0

Der Daimler Konzern wird im Fall eines C 220 CDI 2.0 in der 1. Instanz zur Zahlung eines Schadenersatzes verurteilt.

Entschädigung:

Thermofenster-BGH-Urteil: Abschalteinrichtungen sind sittenwidrig

Aus Sicht des BGH sind Thermofenster sittenwidrig, wenn ein Thermofenster als unzulässige Abschalteinrichtung dient. Dann gilt ein Thermofenster als vorsätzliche, sittenwidrige Schädigung nach § 826 BGB und als zu entschädigender Mangel an Ihrem Fahrzeug.

Der Mangel besteht laut BGH auch dann, wenn bereits ein Diesel Software-Update durchgeführt wurde und die Abschalteinrichtung nachträglich beseitigt wurde. Wir helfen Ihnen dabei, vor Gericht zu beweisen, dass das Thermofenster eine unzulässige Abschalteinrichtung ist! 

EUGH: Thermofenster immer unzulässige Abschalteinrichtung

Das Urteil des BGH zum Thermofenster ist auch deshalb brisant, da es sich augenscheinlich über höheres EU-Recht hinwegsetzt. Denn der EUGH hat in einem Urteil am 17. Dezember 2020, entschieden, dass Abschalteinrichtungen, die sich auf die Abgasreinigung auswirken, grundsätzlich illegal sind (C-693/18). 
Im September 2021 bestätigte der zuständige Generalanwalt am EuGH die Ansicht des EUGH. In einem Verfahren gegen Volkswagen und Porsche stufte er die Thermofenster-Abgastechnik als rechtswidrige Abschalteinrichtung ein. Zwar sind die Ansichten des Generalanwalts nicht bindend, aber sie haben eine klare Signalwirkung.

BGH-Thermofenster-Urteil: Jetzt Entschädigung erhalten

check-circle-regular

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie trotz des BGH-Thermofenster Urteils Schadensersatzansprüche haben?  .

check-circle-regular

Wir prüfen gerne und unverbindlich Ihre Erfolgschancen und wie hoch Ihre Entschädigung wäre. 

check-circle-regular

Jetzt kostenlose Erstberatung vereinbaren! 

oder
0221 - 29270 - 1

Thermofenster bei Daimler-Dieselfahrzeugen

Thermofenster in Mercedes-Dieselfahrzeugen ist nur eine von vielen Abschalteinrichtungen, die Daimler eingebaut hat. Daher sollten sich betroffene Daimler-Fahrer durch das BGH-Urteil zum Thermofenster nicht entmutigt fühlen, sondern rechtlich gegen den Autokonzern vorgehen. 

Wenn auch Sie einen Daimler-Diesel besitzen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Ihr Mercedes unzulässige Abschalteinrichtungen hat. Jetzt Diesel-Check starten und anschließende Erstberatung nutzen!

Mein Fall schien hoffnungslos, da der Anwalt aus meiner Stadt nicht weiterhelfen konnte. So recherchierte ich im Internet und fand heraus, dass es spezialisierte Anwälte in Bereich Dieselskandal gibt. Ich beauftragte die Kanzlei "Decker & Böse" und bin über den Ausgang sehr zufrieden.

­– Frank M.

Bei Daimler-Dieseln gefundene Abschalteinrichtungen

  • Kühlmittel-Solltemperatur-Regelung - Diese Abschalteinrichtung sorgt dafür, dass der Kühlmittelkreislauf künstlich heruntergekühlt wird – das Kühlmittel also eine niedrige Solltemperatur erreicht. Das bewirkt, dass die Temperatur des Motoröls nur langsam ansteigt und die Verbrennungstemperatur im Motor gering bleibt, was zu einer Senkung der Emissionen führt
  • Bit 13, Bit 14 und Bit 15 - Bit 13 soll dafür sorgen, dass der Diesel in einen dreckigen Modus schaltet, wenn der Motor 16 Gramm Stickoxid emittiert hat. Durch Bit 14 soll bei längerer Motorlaufzeit bei längerer Laufzeit als im Prüfstand-Testlauf die Reinigung der Abgase verringert werden. Bit 15 soll bewirken, dass die Reinigung der Abgase nach 26 Kilometern abgeschaltet oder reduziert wird. 
  • Slipguard - Diese Software erkennt mittels der Fahrgeschwindigkeit oder Beschleunigung, ob sich das Auto auf einem Prüfstand befindet. Je nachdem wird die AdBlue-Dosierung beeinflusst. Dadurch kann ein Stickoxidausstoß möglich werden, der im normalen Straßenverkehr nicht erreiche werden kann.
  • AdBlue-Dosierstrategie - Diese bewirkt, dass auf dem Prüfstand nur so viel AdBlue in die Abgase gespritzt wird, dass der Ausstoß an Stickoxid den Grenzwert nicht überschreitet. Um auf einen gleichen oder zulässigen Wert im normalen Straßenbetrieb zu kommen, müsste viel mehr AdBlue eingespritzt werden. Dies bedeutet höhere Kosten für den Dieselfahrer.

Decker & Böse ist bekannt aus:

BGH-Thermofenster-Urteil: Kläger hat Beweislast

Auch bei VW-Dieselfahrzeugen wurden Thermofenster gefunden. Der Konzern nutzte die illegale Abschalteinrichtung um bewusst geltende Umweltrichtlinien zu umgehen. Das Thermofenster bei VW-Dieselmotoren bewirkt, dass das Auto erkennt, wenn es sich auf dem Prüfstand befindet und verringert dann den Schadstoffausstoß. 

VW-Thermofenster: Entschädigung fordern

Auch in Dieselfahrzeugen der VW-Tochterunternehmen Audi, Skoda und Seat wurden unzulässige Thermofenster verbaut. Besonders betroffen ist der VW-Dieselmotor EA 288. Wenn Sie einen Diesel von VW, Audi, Seat oder Skoda fahren, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass auch Ihr Diesel ein unzulässiges Thermofenster hat. 

Als spezialisierte Anwaltskanzlei prüfen wir gerne, ob Ihr VW-Fahrzeug ein Thermofenster verbaut hat und beraten Sie, was Sie tun können.

Das sagen unsere Mandanten

E

Ertan A.

Ich bin begeistert. Ich habe in erster Instanz gewonnen und rund 32.000 Euro für meinen alten Diesel bekommen.

S

Sebastian S.

Ich hätte nicht gedacht, dass es doch noch Geld von VW gibt. Aber die Hartnäckigkeit dieser Kanzlei hat sich ausgezahlt.

J

Jan F.

Ich habe über 27.000 EUR zurückerhalten. Für mich war der Prozess gegen den Autohersteller ein voller Erfolg. 

J

Jessica H.

Gemeinsam mit den spezialisierten Anwälten von Decker & Böse habe ich mich erfolgreich gegen den Betrug des Autoherstellers gewehrt und über 13.400 EUR erhalten.

J

Jasmin G.

Beim Thema Abgasskandal ist die Kanzlei ein absoluter Experte. Ich bin mit dem Ausgang mehr als zufrieden.

A

Alessandra S.

Ich habe mit der Gegenseite einen Vergleich schließen können und bin dadurch mein manipuliertes Fahrzeug ohne Verlust losgeworden.

Gute Erfolgsaussichten auf Schadensersatz mit BGH Thermofenster-Urteil

Deutschlandweit sind bereits viele kundenfreundliche Urteile gegen Autohersteller aufgrund der Thermofenster gesprochen worden (z.B. Az. 23 O 180/18; Az. 10 O 408/18; Az. 23 O 178/18). 

Betroffene Dieselfahrer sollten daher juristisch gegen die betrügerischen Autohersteller vorgehen und Ihren Anspruch auf Schadensersatz wahrnehmen.

Fragen und Antworten zum BGH-Thermofenster-Urteil

Das Thermofenster in Diesel-Fahrzeugen beeinflusst die Abgasreinigung anhand der Außentemperatur. Die Hersteller behaupten, dass so Ihr Motor bei ganz heißen oder ganz kalten Außentemperaturen geschützt wird. Aber viele Gerichte haben diese Schutzbehauptung inzwischen widerlegt.  


Das Thermofenster wurde durch die Autohersteller so eingestellt, dass die Abgasreinigung bereits unter 17 °C und über 33 °C teilweise oder ganz abgeschaltet wird. So versuchten Autohersteller, das Fahrzeug sauberer aussehen zu lassen, als es tatsächlich ist.


Viele Gerichte haben das Thermofenster daher zu Recht als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft.

Für betrogene Kunden ist es im Einzelfall nur schwer festzustellen, ob auch ihr Fahrzeug ein unzulässiges Thermofenster verbaut hat. Die Autokonzerne halten diese Informationen absichtlich zurück, um betroffenen Dieselfahrern den Weg zu einer Entschädigung zu erschweren.


Als Experten mit Erfahrung aus mehr als tausend Fällen mit Thermofenster-Bezug verfügen wir über ein herausragendes Fachwissen auf dem Gebiet der unzulässigen Abschalteinrichtungen.
Gerne überprüfen wir im Einzelfall auch Ihr Fahrzeug und stellen für Sie fest, ob ein illegales Thermofenster verbaut ist.


Jetzt Diesel-Check starten und anschließenden Termin für eine kostenlose Erstberatung vereinbaren!

Die Autohersteller behaupten, dass  Software-Updates die Fahrzeuge wieder sauber machen. In Wahrheit soll die Manipulation durch das Thermofenster still und heimlich unter den Tisch gekehrt werden.  


Viele Betroffene haben nach dem Softwareupdate Probleme wie höheren Spritverbrauch und eine geringere Motorleistung. Stellenweise wird sogar von einem erhöhten Schadstoffausstoß nach dem Update berichtet. 


Daher raten wir betroffenen Dieselfahrern, dass Software-Update nicht durchführen zu lassen. Gehen Sie lieber mit einem Anwalt gegen den Autohersteller vor. Falls Sie das Software-Update bereits durchgeführt haben, können Sie trotzdem weiterhin auf Schadensersatz klagen.

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Dennis-Schons - Rechtsanwalt, Teamleiter

Dennis Schons

Rechtsanwalt, Teamleiter
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Christina Thiele - Rechtsanwältin

Christina Thiele

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Lukas Kohl - Rechtsanwalt

Lukas Kohl

Rechtsanwalt
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Claudius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Helen Tale Sadeh Schirasi - Rechtsanwältin

Helen Tale Sadeh Schirasi

Rechtsanwältin
Portrait von Isabella Gerein - Rechtsanwältin

Isabella Gerein

Rechtsanwältin
Diesel-Check starten