Zum Hauptinhalt springen

Nichtabnahmeentschädigung wegen falscher Widerrufsbelehrung unzulässig!

Viele Darlehensnehmer müssen Nichtabnahmeentschädigung nicht zahlen.

Wer für eine Immobilie einen Darlehensvertrag bei einer Bank abschließt, trifft eine Entscheidung, die weit in die Zukunft reicht. Doch Lebensumstände können sich schnell ändern. Nimmt der Darlehensnehmer seine Entscheidung zurück, können Banken eine Nichtabnahmeentschädigung verlangen. Diese aber ist meistens zu hoch angesetzt oder aufgrund von Fehlern im Vertrag rechtswidrig. Wie Banken die Entschädigung berechnen, wann sie unzulässig ist und wie Sie diese umgehen können, erklären wir Ihnen hier.

Nichtabnahmeentschädigung: Weigern Sie sich gegen eine Zahlung!

Darlehenswiderruf oder Vermeidung von Vorfälligkeitsentschädigung

Ihr Recht ist unser Ziel.

check-circle-regular

Individuelle Beratung, komplett kostenfrei, von spezialisierten Anwälten für Bankrecht

Bei uns bekommen Sie schnell und unkompliziert eine Beratung ohne versteckte Kostenfallen.

check-circle-regular

Keine Sorge um Kosten oder Nachteile für Sie

Wir haben bereits tausenden Mandanten dazu verholfen, ihre Ansprüche geltend zu machen.

check-circle-regular

Unsicher, was in Ihrem Fall möglich ist?

Wir sagen es Ihnen und setzen Ihre Ansprüche für Sie durch.

check-circle-regular

Deutschlandweit die Experten.

Wir vertreten Sie bundesweit mit Erfolg.

Nichtabnahmeentschädigung: drei mögliche Szenarien

Banken können eine Nichtabnahmeentschädigung verlangen, wenn ein Kreditnehmer die Nutzung für ein bereits zugesagtes und bereitgestelltes Darlehen ablehnt. Ähnlich wie die Vorfälligkeitsentscheidung hat sie den Zweck, Banken die entgangenen Zinsen zu kompensieren. Das kann in diesen drei Szenarien der Fall sein: Im Zusammenhang mit einem Forward-Darlehen, bei einem nicht vollständig abgerufenen Darlehen und beim Rücktritt vom Darlehensvertrag.

Beim Forward-Darlehen verspekuliert?

Generell haben Baufinanzierungen lange Vertragslaufzeiten. Meist fällt jedoch die Dauer für die Zinsfestschreibung kürzer aus als die Vertragslaufzeit. Mit einem sogenannten Forward-Darlehen können Kunden sich aktuell günstige Bauzinsen für die Abschlussfinanzierung sichern – bis zu 60 Monate im Voraus. Allerdings besteht dann eine Abnahmepflicht. Und die ist umso ärgerlicher, wenn die Zinsen unterhalb des gesicherten Niveaus sinken. Bei einer Vorlaufzeit von bis zu fünf Jahren, kann dies nicht ausgeschlossen werden. Kommt der Kreditnehmer seiner Abnahmepflicht nicht nach, fällt eine Entschädigung zugunsten der Bank an.

Dank Decker & Böse bin ich problemlos aus dem Vertrag gekommen und konnte knapp 11.000 EUR Nichtabnahmeentschädigung vermeiden. Vorher war mir gar nicht bewusst, dass man über einen Widerruf so viel Geld einsparen kann.

– Stefan O.

Darlehen nicht voll ausgeschöpft

Die Gesamtkosten für den Immobilienbau, sogenannte Gestehungskosten, fallen niedriger aus, als die für das Darlehen vereinbarte Summe. Möchte der Bauherr diesen Überhang nun der Bank nicht abnehmen, wird diese dafür eine Nichtabnahmeentschädigung verlangen.

Rücktritt vom Darlehensvertrag

Möchte ein Kunde nach Ablauf der Widerrufsfrist von seinem Darlehensvertrag zurücktreten, können Banken dafür ein Zinsausgleichentschädigung verlangen. Schließlich haben sie fest mit den Zinseinnahmen kalkuliert. Auch dann fordern sie die Nichtabnahmeentschädigung.

Erfolge unserer Mandanten

Deutsche Bank: LG Essen

Das Landgericht Essen spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Stuttgart

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund unwirksamer Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Sparkasse: LG Berlin

Das Landgericht Berlin spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Postbank: LG Wuppertal

Das Landgericht Wuppertal spricht dem Darlehensnehmer unzureichender Widerrufsbelehrung die Rückabwicklung des Vertrags zu.

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

norisbank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Targobank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Deutsche Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

Santander

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Außergerichtlicher Vergleich

PSD Bank

Der Darlehensnehmer stimmt einem außergerichtlichen Vergleich zu.

Vergleich in Höhe

Sparkasse: LG Rostock

Das Landgericht Rostock spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

ING DiBa: LG Mainz

Das Landgericht Mainz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

BBBank: LG Karlsruhe

Das Landgericht Karlsruhe spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Sparkasse: LG Magdeburg

Das Landgericht Magdeburg spricht dem Darlehensnehmer aufgrund falscher Berechnungsgrundlage eine Rückzahlung der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Rückzahlung:

Commerzbank: LG Bonn

Das Landgericht Bonn spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

Deutsche Bank: LG Konstanz

Das Landgericht Konstanz spricht dem Darlehensnehmer aufgrund fehlender Berechnungsgrundlage einen Erlass der Vorfälligkeitsentschädigung zu.

So berechnen Banken die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung

Es gibt zwei Wege, wie die Kreditinstitute die Höhe der Nichtabnahmeentschädigung berechnen können: die Aktiv-Aktiv-Methode und die Aktiv-Passiv-Methode.

Die Aktiv-Aktiv-Methode

Hierbei prüfen Banken, welchen Zinsertrag sie mit den bereitgestellten Geldern hätten erzielen können, wenn sie diese im selben Zeitraum an einen anderen Kunden verliehen hätten. Hierzu ziehen sie die Differenz zwischen dem Zinssatz des nicht angenommenen Darlehens und den Zinsen aktueller Darlehen heran.

Die Aktiv-Passiv-Methode

Üblicher allerdings ist die Aktiv-Passiv-Methode. Hierbei vergleichen Banken die Zinsdifferenz zwischen denen des Kunden für das Darlehen und denen, die die Bank bei einer Investition in Pfandbriefe hätte bekommen können.

Nichtabnahmeentschädigung: Weigern Sie sich gegen eine Zahlung!

Diese Kosten dürfen Banken nicht berechnen

In beiden Fällen gilt: je höher die Differenz, desto höher die Entschädigung. Hinzu kommt ein festes Bearbeitungsentgelt. Allerdings müssen Banken auch entfallene Verwaltungs- und Risikokosten von der Entschädigung abziehen.

Die Höhe des Risikoabschlags variiert von Fall zu Fall. Denn Geldhäuser orientieren sich dabei am individuellen Risiko eines Zahlungsausfalls. Zudem müssen sie mögliche Sondertilgungen oder das gesetzliche Kündigungsrecht nach zehn Jahren berücksichtigen.

Mit unserem Nichtabnahmeentschädigungs-Rechner haben sie die Möglichkeit, vorab die ungefähre Höhe zu berechnen.

Das sagen unsere Mandanten

C

Christian R.

Dank der Kanzlei konnte ich mein Darlehen erfolgreich widerrufen. Meine Existenz ist wieder gesichert.

F

Florian B.

Die Anwälte sind sehr erfahren in Sachen Bankrecht und konnten meinen alten Vertrag erfolgreich widerrufen.

M

Markus I.

Über den Widerruf meines Darlehens habe ich viel Geld und Nerven gespart. Danke.

A

Ali U.

Kommunikation lief problemlos, bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Y

Yvonne S.

Der Kontakt war immer freundlich. Aber manchmal war die Kanzlei schwer zu erreichen. Dennoch: Ergebnis TOP. 5 Sterne.

S

Simone K.

Hat alles gut geklappt, kann ich nur empfehlen. Bin ohne weitere Kosten aus dem Vertrag raus.

Widerruf auch nach Ablauf der Widerrufsfrist möglich

Kunden haben so die Möglichkeit, ihren Vertrag jederzeit zu widerrufen. Auch eine Entschädigungszahlung ist dann nicht notwendig.

Nichtabnahmeentschädigung per Widerruf vermeiden

Grundsätzlich gilt: Darlehensnehmer haben ein gesetzliches Kündigungsrecht nach zehn Jahren. Die Frist dafür beträgt sechs Monate.

Es gibt allerdings noch einen weiteren Weg, den Vertrag loszuwerden: der Widerruf. Möglich machen dies Fehler der Banken bei der Widerrufsbelehrung. In diesem Fall greift die übliche 14-tägige Widerrufsfrist für Kredite nicht.

Häufige Fehler im Vertrag

Banken leisten sich eine ganze Reihe formaler Mängel. Nach § 492 Abs. 2 BGB sind sie dazu verpflichtet, genaue Angaben zum vertraglichen und gesetzlichen Kündigungs- und Widerrufsrecht zu machen.

Folgende Fehler treten dabei häufig auf:

  • Fehlende Pflichtangaben zu Widerrufsfolgen
  • Aushändigung mehrerer Widerrufsbelehrungen innerhalb der Vertragsunterlagen
  • Verweis und fehlende Nennung der Aufsichtsbehörde
  • Hinweis auf „Aufwendung gegenüber öffentlichen Stellen“ Ladungsfähige Anschrift fehlt

Nichtabnahmeentschädigung berechnen: jetzt kostenlose Erstberatung nutzen!

check-circle-regular

Sie haben einen Kreditvertrag abgeschlossen, benötigen das Darlehen aber nicht komplett oder Sie haben sich doch dagegen entschlossen und nun fordert die Bank dafür eine Nichtabnahmeentschädigung?

check-circle-regular

Häufig berechnen Banken die Nichtabnahmeentschädigung aber viel zu hoch. Oder es unterlaufen ihnen Fehler in der Widerrufsbelehrung.

check-circle-regular

Wir berechnen die Nichtabnahmeentschädigung exakt und prüfen Ihren Vertrag auf Fehler vonseiten der Bank. Gerne beraten wir Sie dazu im kostenlosen Erstgespräch.

oder
0221 - 29270 - 2

Nichtabnahmeentschädigung nicht vorschnell bezahlen

Sie wurden von Ihrer Bank dazu aufgefordert, eine Nichtabnahmeentschädigung zu zahlen? Dieser Forderung sollten Sie unter keinen Umständen vorschnell nachkommen. Wenden Sie sich stattdessen an einen spezialisierten Anwalt, der die Berechnungssumme oder den Vertrag auf Fehler in der Widerrufsbelehrung prüft.

Denn die Berechnungen der Banken fallen oftmals viel zu hoch aus. Zu diesem Ergebnis kam der Verbraucherzentrale Bundesverband in einer eigenen Studie. Ein möglicher Grund: Die Banken setzen den Risikoabschlag zu niedrig an. Dadurch fällt die Nichtabnahmeentschädigung zu hoch aus.

Nichtabnahmeentschädigung umgehen: Kostenlose Erstberatung durch unsere Anwälte

Für Laien ist die Berechnung der Nichtabnahmeentschädigung äußerst kompliziert. Zwar kann man mit Online-Rechnern die Höhe in etwa berechnen. Zu hundert Prozent darauf verlassen sollte man sich jedoch nicht.

Deshalb unsere Empfehlung für Sie: Lassen Sie von einem auf das Bank- und Kapitalmarktrecht spezialisierten Anwalt prüfen, ob die Bank die Höhe der Entschädigung korrekt berechnet hat oder möglicherweise Fehler im Vertragswerk vorliegen.

Gute Chancen auf Rückzahlung der Nichtabnahmeentschädigung

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass oft hohe Rückzahlungen durch die Bank zu erreichen sind oder es gar nicht erst dazu kommt, dass Sie die Entschädigung leisten müssen.

Diese Optionen prüfen wir, Ihre Rechtsanwaltskanzlei Decker & Böse, gerne für Sie in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie bei Bedarf auf Ihrem weiteren Rechtsweg.

Was Sie noch zur Nichtabnahmeentschädigung wissen sollten

Eine Nichtabnahmeentschädigung fällt an, wenn ein Darlehensnehmer das vereinbarte Darlehen überhaupt nicht entgegennimmt. Die Vorfälligkeitsentschädigung hingegen kann verlangt werden, wenn der Kreditnehmer die offene Kreditsumme vor dem vereinbarten Zeitpunkt zurückzahlt.

Entscheidend hierbei ist der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Grundsätzlich können Darlehen, die zwischen dem 11. Juni 2010 und dem 20. März 2016 abgeschlossen wurden, widerrufen werden. Bei Immobiliendarlehen, die ab dem 21. März 2016 abgeschlossen wurden, gilt eine Widerrufsfrist von einem Jahr und 14 Tagen – egal, ob der Vertag Fehler enthält oder nicht.

Es ist davon auszugehen, dass die große Mehrheit der Banken und Sparkassen ihren Kunden fehlerhafte Verträge ausgestellt hat. Über 85 Prozent der von unseren Experten geprüften Darlehensverträge sind widerrufbar.

Rechtskräftige Urteile zur Rückzahlung der Nichtabnahmeentschädigung gibt es unter anderem bei den folgenden Banken:

Im März 2021 urteilte das Landgericht Hamburg zugunsten einer Klägerin, die einen Darlehensvertrag über 150.000 Euro bei der Sparkasse abgeschlossen hatte. Aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrungen startete die Frist für den Widerruf nie.

So konnte die Klägerin auch mehr als acht Jahre nach Abschluss des Vertrags diesen widerrufen und die Nichtabnahmeentschädigung der Sparkasse Hamburg zurückfordern.

Auch die Forderung einer Nichtabnahmeentschädigung der ING DiBa wurde als nicht rechtens bewertet. Hier führten ebenfalls fehlerhafte Widerrufsinformationen zur Entscheidung des LG Berlin vom Dezember 2020, dass die 14-tägige Widerrufsfrist ungültig war.

Im Juni 2019 wies das Amtsgericht Köln die Klage der DSL-Bank auf Zahlung einer Nichtabnahmeentschädigung ab. Hier stellte das Gericht zum einen fest, dass die Kündigung durch die Bank wegen vermeintlicher Vermögensverschlechterung unwirksam war. Zum anderen verwendete die Bank unzulässige AGB.

Fehler in den Verträgen leistete sich auch die Commerzbank. Das Frankfurter OLG entschied daher im Juli 2020, dass der Bank keine Vorfälligkeitsentschädigung zusteht und sie diese an die Klägerin zurückzahlen muss. Gleiches würde für Kunden der Commerzbank wohl bei einer Nichtabnahmeentschädigung zutreffen.

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Dennis-Schons - Rechtsanwalt, Teamleiter

Dennis Schons

Rechtsanwalt, Teamleiter
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Christina Thiele - Rechtsanwältin

Christina Thiele

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Lukas Kohl - Rechtsanwalt

Lukas Kohl

Rechtsanwalt
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Claudius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Helen Tale Sadeh Schirasi - Rechtsanwältin

Helen Tale Sadeh Schirasi

Rechtsanwältin
Portrait von Isabella Gerein - Rechtsanwältin

Isabella Gerein

Rechtsanwältin
Jetzt Anspruch prüfen