Definition und weitere Informationen zu Code civil


« zur Glossar-Startseite

Code civil (Abkürzung CC oder C. civ.)

Von Napoleon Bonaparte eingeführtes Gesetzbuch im Zivilrecht mit großem Einfluss auf die heutige Rechtsprechung.

Der Code Civil (Abkürzung: CC oder C.civ.) ist ein von Napoleon Bonaparte eingeführtes Gesetzbuch für das Zivilrecht, was in weiten Teilen auch noch heute Gültigkeit hat. Es wird nach seinem Verfasser auch Code Napoleon genannt. Selbst heutzutage beruft sich noch ein Großteil der globalen Justiz auf dieses Werk. Auch das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) beruht teilweise auf den im Code Civil festgelegten Normen.

Entstehung des Code Civil

Der Code Napoleon wurde am 21. März 1804 eingeführt. Napoleon nahm sich in seiner Zeit als Kaiser nicht nur der Wirtschaft und den Finanzen, sondern auch der Rechtsprechung an. Problematisch war damals, dass es kein einheitliches Gesetz gab. Im Norden Frankreichs wurde das Gewohnheitsrecht praktiziert, im Süden hingegen das alte römische Recht.

Das neue Gesetz, der Code Civil, sollte für alle Bürger gleich gelten und für das ganze Land anzuwenden sein. Umfasst werden vom Code Bonaparte 2.281 Artikel, die sich beispielsweise mit dem Schuld- und Erbrecht beschäftigten. Aber auch dem Eigentum wurde vor Gesetz nun ein eigener Schutz zugesprochen. Die Errungenschaften der Französischen Revolution – Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – wurden nun im Code Civil schriftlich festgehalten.

Laut dem Code Civil gilt daher Freiheit für alle und die Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz sowie die freie Berufswahl. Ebenfalls wurde nun eine Trennung von Kirche und Staat vorgenommen, so wurden Geburten und Tode jetzt vom Staat aufgezeichnet und nicht mehr von der Kirche. Die Verwaltung ging somit endgültig von der Kirche auf den Staat über. Im Jahr 1810 entstand zusätzlich der Code Penal, der das Strafrecht regelt.

Geltungsbereich des Code Napoleon

Der Code Civil galt nicht nur für Frankreich. Auf Grundlage des Gesetzbuches entstanden auch andere Gesetzbücher, beispielsweise in Nord- und Südamerika und Afrika. Zwischen 1807 und 1814 galt er zudem auch in den von Frankreich abhängigen Staaten, wie den Niederlanden und Italien. In Deutschland galt der Code Civil in den von Frankreich besetzten Bereichen des Landes (wie dem Königreich Westphalen und den besetzten Gebieten links vom Rhein) auch für lange Zeit, wurde dann aber im Jahr 1900 einheitlich in der gesamten Bundesrepublik Deutschland vom Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) abgelöst.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!