Definition und weitere Informationen zu Compliance


« zur Glossar-Startseite

Compliance

Einhaltung von Rechten, Gesetzen und internen Regeln durch ein Unternehmen und seine Mitarbeiter.

In einem Unternehmen müssen sowohl interne Regeln und Richtlinien als auch externe Gesetzesvorgaben von den Mitarbeitern eingehalten werden. Damit können strafrechtliche Verstöße und daraus resultierende Bußgelder und Schadensersatzansprüche von Dritten vermieden werden.

Definition von Compliance

Der Begriff Compliance stammt aus der Betriebswirtschaftslehre, genauer gesagt aus der amerikanischen Finanzbranche. Laut seiner Definition kann Compliance auch als unternehmensinterne Regeltreue beziehungsweise Regelkonformität beschrieben werden. Compliance kann also als die Einhaltung von Gesetzen, Regeln und Richtlinien in einem Unternehmen definiert werden.

In den letzten Jahren hat das Thema Compliance zunehmend an Bedeutung gewonnen. Werden die Richtlinien, die innerhalb des Unternehmens oder von außen vorgegeben werden, nicht eingehalten, können Strafzahlungen und andere Sanktionen fällig werden.

Bedeutung von Compliance für Unternehmen

Das Compliance Management ermöglicht es den Unternehmen, negative Schlagzeilen in der Presse zu vermeiden. Die negative Berichterstattung hat eine nicht geringe Auswirkung auf das Image des Unternehmens. Die Integrität wird durch unsaubere Unternehmenspraktiken wie Preisabsprachen, illegalen Geschäftspraktiken oder Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht geschwächt. Daher ist das Einhalten der Richtlinien besonders wichtig für Unternehmen und wird häufig durch verschiedene Methoden sichergestellt und kontrolliert.

Viele Firmen haben aus diesem Grund mittlerweile auch ein Compliance-Management-System (CMS) eingerichtet, um Strafzahlungen zu vermeiden. Möglichkeiten, die Compliance zu gewährleisten, sind zudem beispielsweise auch anonyme Hotlines, bei denen Mitarbeiter dem Unternehmen Regelverstöße mitteilen können. In manchen Unternehmen gibt es auch Compliance-Beauftragte für die Sicherstellung der Verhaltensstrategien.

Non-Compliance: Was passiert bei einem Regelverstoß?

Wenn Verstöße gemeldet oder bekannt werden, muss eine entsprechende Sanktionierung seitens des Unternehmens erfolgen, beispielsweise durch Abmahnungen der betroffenen Mitarbeiter. Aber auch der Staat kann die Non-Compliance, also das Nicht-Einhalten der Regeln, mit Bußgeldern bestrafen. Compliance-Verstöße führten so in den letzten Jahren immer wieder zu medienwirksamen Skandalen, inklusive hohen Strafzahlungen, die bis zu zehn Prozent des Jahresumsatzes betragen können.

Als ein gutes Beispiel für die Auswirkung von Non-Compliance kann der VW-Abgasskandal gesehen werden. Die Non-Compliance der Führungsebene hatte hier negative Auswirkungen auf das Unternehmen.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!