Definition und weitere Informationen zu Conditio-sine-qua-non


« zur Glossar-Startseite

Die Conditio-sine-qua-non-Formel

Notwendige, unerlässliche Bedingung, ohne die ein Ergebnis nicht eintreten kann.

Der lateinische Satz „Conditio sine qua non“ bedeutet übersetzt so viel wie „Bedingung, ohne die nicht“. Im deutschen Recht beschreibt er also eine Ursache für ein Ereignis, eine Handlung oder ein Vorgang als Bedingung für eine bestimmte Tatsache. Dadurch entsteht ein Ergebnis, was ohne die Conditio sine qua non nicht eingetreten wäre. Auch im wissenschaftlichen Bereich wird der Begriff für die Heraushebung von unabdingbaren Voraussetzungen verwendet.

Beispiel: Person A repariert die Bremsen seines Autos und verkauft dieses dann an Person B. Dieser baut mit dem Auto allerdings einen Unfall, weil Person A beim Einbau der Bremsen einen Fehler begangen hat. Hätte er die Bremsen richtig eingebaut, wäre der Unfall nicht passiert.So hat der falsche Einbau jedoch den Unfall ausgelöst, ihn also bedingt und ist damit die conditio sine qua non.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!