Definition und weitere Informationen zu Confessio Augustana


« zur Glossar-Startseite

Confessio Augustana

Grundlegendes Bekenntnis der lutherischen (protestantischen) Reichsstände zu ihrem Glauben.

Die Confessio Augustana (CA) stellt ein grundlegendes Bekenntnis der lutherischen Reichsstände zu ihrem protestantischen Glauben dar. Häufig wird sie auch als Augsburger Bekenntnis (A.B.) oder Augsburger Konfession bezeichnet.

Beim Augsburger Bekenntnis forderten die Protestanten in 28 Artikeln eine Rechtfertigung ihres Glaubens vor dem Kaiser. Damit wollten sie den Einklang der Reformation mit der Bibel beweisen und die Missstände der katholischen Kirche aufzeigen. Damit gilt sie als wichtiger Schritt der Protestanten im Zuge der von Martin Luther eingeleiteten Reformation.

Wie ist die Augsburger Konfession entstanden?

Da die von Martin Luther in seinen 95 Thesen dargelegten Ansichten großen Anklang bei der Bevölkerung fanden, breitete sich die kirchliche Reformation rasch in Deutschland aus. Viele Fürsten und Gutsherren konvertierten zum lutherischen Glauben. Dies entfachte einen Streit um den „echten Glauben“ zwischen den Protestanten und der vorherrschenden römisch-katholischen Kirche.

Vor dem Reichstag zu Augsburg ließ Kurfürst Johann von Sachsen eine Verteidigungsschrift der Reformation vom Reformator Phillipp Melanchthon verfassen, um die Reformation zu rechtfertigen. Im Jahre 1530 wurde sie dem Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Augsburg von der lutherischen Reformation vorgelegt und ebenfalls verlesen.

Aufbau der Confessio Augustana

Die Confessio Augustana besteht grundlegend aus zwei Teilen.

Im ersten Teil wird versucht zu beweisen, dass der Glauben und die Lehre der Reformatoren im Einklang mit Schrift und Tradition der Bibel sind. Im zweiten Teil werden Missstände in der römisch-katholischen Kirche aufgezeigt und Mittel zu deren Behebung beschrieben. Besonders der Ablasshandel war Luther dabei ein Dorn im Auge. Nur, wenn man einen sogenannten Ablassbrief kaufte, war man von seinen Sünden befreit. Der Preis für die Briefe war allerdings außerordentlich hoch und brachte den Sünder nicht wirklich dazu, Reue zu zeigen.

Welche Bedeutung hat die Confessio Augustana heute?

Die Confessio Augustana ebnete den Weg für die Akzeptanz der Protestanten in Deutschland. Noch heute ist sie in der lutherischen Kirche eine gültige und verbindliche Bekenntnisschrift. Ihre Bedeutung für das lutherische Kirchenjahr wird an einem Gedenktag am 25. Juni gefeiert.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!