Definition und weitere Informationen zu Cuius regio, eius religio


« zur Glossar-Startseite

Cuius regio, eius religio

Lateinisches Sprichwort, das besagt, dass der Herrscher eines Landes dazu berechtigt ist, seinem Volk die Religion vorzugeben.

„Cuius regio, eius religio“ ist Latein für „wessen Gebiet, dessen Religion“. Ausgedrückt wird mit dieser Redewendung, dass der Landesherr seinen Untertanen die Religion vorgeben kann.

Das Prinzip wurde im Augsburger Religionsfrieden im Jahr 1555 niedergelegt. Dem Religionsfrieden gingen jahrelange Kämpfe zwischen Katholiken und Lutheranern voraus. Nun wurde auch den Protestanten eine politische Gleichstellung mit den Katholiken gewährt. Damit entstand ein Reichs- und Religionsfrieden. Noch bis über 60 Jahre später wurden aus diesem Grund keine Religionskriege mehr geführt. Im 19. Jahrhundert führten diese Entwicklungen dann zum endgültigen Recht auf Religionsfreiheit.

Untertanen konnten durch die Regel zu einem Konfessionswechsel gezwungen werden. Wer dem Recht nicht folgen wollte, hatte die Möglichkeit, das Territorium des Landesherren frei zu verlassen. Auch in Staaten außerhalb von Deutschland wurde von dem Grundsatz Cuius regio, eius religio Gebrauch gemacht, beispielsweise in England und Frankreich.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!