Definition und weitere Informationen zu Eigenjagd


« zur Glossar-Startseite

Eigenjagd

Als Eigenjagd, oder auch Eigenjagdbezirk, bezeichnet man eine zusammenhängende Grundfläche von mindestens 75 Hektar, die im Besitz einer Person oder Personengemeinschaft steht und für landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche oder fischereiwirtschaftliche Zwecke genutzt wird.

Hat der Grundeigentümer einen gültigen Jagdschein, kann er die Fläche entweder selbst zur Jagd nutzen oder sie an einen oder mehrere Jäger verpachten. Unter einer zusammenhängenden Fläche versteht man solche, die zumindest an einem Punkt aneinander angrenzen. Gesetzliche Regelungen sind in § 7 des Deutschen Bundesjagdgesetzes festgehalten.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!