Definition und weitere Informationen zu Eigentümergrundschuld


« zur Glossar-Startseite

Eigentümergrundschuld

Die Eigentümergrundschuld ist die Grundschuld, die im Grundbuch auf den Namen des Eigentümers, eingetragen ist.

Eine Eigentümergrundschuld dient zum Beispiel einer Bank zur Sicherheit bei der Vergabe eines Darlehens. Ein Eigentümer kann entweder selbst eine Grundschuld auf seine abbezahlte Immobilie eintragen oder eine bei der Bank eingetragene Grundschuld wird nach Abbezahlung durch den Eigentümer automatisch in eine Eigentümergrundschuld umgewandelt. Die Eigentümergrundschuld bleibt beim Eigentümer, wenn dieser sein Grundstück ohne die Übertragung seiner Grundschuld veräußert. In diesem Fall wird aus der Eigentümergrundschuld eine Fremdgrundschuld. Gesetzliche Regelungen zur Eigentümergrundschuld hält § 1169 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) fest.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!