Definition und weitere Informationen zu Kartell


« zur Glossar-Startseite

Kartell

Unter einem Kartell versteht man den Zusammenschluss von mindestens zwei Unternehmen, die sich auf gleicher Produktionsstufe befinden.

Ein solcher Zusammenschluss zielt in der Regel darauf ab, den Wettbewerb zugunsten aller am Kartell beteiligten Unternehmen zu beschränken.

Grundsätzlich sind Unternehmenszusammenschlüsse zwar erlaubt, sie können jedoch erhebliche gesamtwirtschaftliche Schäden verursachen. Zum Beispiel dann, wenn sich Wettbewerber über Preise oder Produktionsmengen sowie die Aufteilung von Absatzgebieten absprechen. Derartige Vereinbarungen beschränken den Wettbewerb und sind durch das Kartellrecht verboten. Damit Kartelle die rechtlichen Bestimmungen einhalten, überwacht sie das Bundeskartellamt. Entsteht durch den Zusammenschluss zweier oder mehrerer Unternehmen die Gefahr einer monopolistischen Marktbeherrschung, kann das Kartellamt den Zusammenschluss verbieten.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!