Definition und weitere Informationen zu Radarfalle


« zur Glossar-Startseite

Radarfalle

Eine Radarfalle ist das am häufigsten von der Polizei verwendete Gerät zur Geschwindigkeitsüberwachung im Straßenverkehr.

Was ist eine Radarfalle?

Eine Radarfalle steht umgangssprachlich für ein Gerät zur Geschwindigkeitsüberwachung. Dieses kann sowohl aus dem Inneren eines Fahrzeugs heraus die Geschwindigkeit messen oder auf einem Stativ montiert sein.

Die Geschwindigkeitsüberwachung ist eine Kontrollmaßnahme der Polizei, um die Einhaltung der gesetzlich vereinbarten, zulässigen Höchstgeschwindigkeit bei Verkehrsteilnehmern zu überprüfen.

Es misst die Geschwindigkeit eines fahrenden Fahrzeugs mithilfe des sogenannten „Doppler-Effektes“. Wenn die Messschwelle überschritten wird, löst dies einen Fotoapparat aus, der das jeweilige Fahrzeug ablichtet.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!