Definition und weitere Informationen zu Adäquanz


« zur Glossar-Startseite

Adäquanz

Schadenszusammenhang im Sinne einer Vorhersehbarkeit.

Adäquanz steht für die Vorhersehbarkeit eines Ereignisses. Sie wird als zusätzliches Eingrenzungskriterium neben der Äquivalenztheorie (Ursächlichkeit) genutzt. Während sich die Äquivalenz auf die Ursächlichkeit eines Ereignisses bezieht stellt die Adäquanz eher die Absehbarkeit einer Folge dar. Dieser Begriff spielt sowohl im Schadensersatzrecht, als auch im Strafrecht eine wesentliche Rolle.

Bespiel

T tritt O während einer Schlägerei mit einem Springerstiefel gegen den Kopf. Dabei erleidet O eine Gehirnerschütterung.

T macht sich strafbar. Die Gehirnerschütterung war nicht nur die kausale Folge des Tritts, sondern konnte von einem neutralen Betrachter auch erwartet werden und war somit adäquant.Der Schuhverkäufer V hingegen, der T den Springerstiefel verkauft hat, war mitursächlich für die Gehirnerschütterung, jedoch musste V nicht damit rechnen, dass T den Stiefel derart zweckentfremden würde. Somit war V’s Verhalten nicht adäquant und V kann nicht bestraft werden.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!