Definition und weitere Informationen zu Außerordentliche Kündigung


« zur Glossar-Startseite

Außerordentliche Kündigung

Die Kündigungsfrist wird nicht eingehalten, sodass das Arbeitsverhältnis mit sofortiger Wirkung beendet wird.

Eine außerordentliche Kündigung liegt dann vor, wenn das Arbeitsverhältnis nicht auf üblichem Wege beendet werden soll. Dies hängt oftmals damit zusammen, dass sich der Arbeitnehmer nach Auffassung des Arbeitgebers eine schwerwiegende Verfehlung geleistet hat.

Dies kann sich der Wegnahme von Firmeneigentum oder auch in verbalen Entgleisungen äußern. Dementsprechend wird die Kündigungsfrist von vier beziehungsweise zwei Wochen nicht eingehalten, sondern das Arbeitsverhältnis auf sofortige Weise beendet.

Den Parteien soll es nicht zugemutet werden noch, länger miteinander zu arbeiten.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!