Definition und weitere Informationen zu Ex tunc


« zur Glossar-Startseite

Ex tunc

„von Beginn an“ / „rückwirkend“

Wenn eine rechtlich erhebliche Handlung zurückwirkt, so sagt man, dass die Wirkung ex tunc eintrete. Die Wirkung bezieht sich folglich nicht nur auf den jetzigen Zeitpunkt, sondern wirkt von Beginn des Rechtsgeschäftes an.

Das bekannteste Beispiel ist die Anfechtung eines Rechtsgeschäfts. Dabei wird nach einer erfolgreichen Anfechtung eines Vertrags dieser rückwirkend aufgehoben und war somit von Anfang an nichtig. Daraus folgt, dass alle erbrachten Leistungen von beiden Seiten aus zurückgefordert werden können.

Weitere Beispiele für eine ex tunc Wirkung sind die Geschäftsunfähigkeit von Minderjährigen, Scheingeschäfte, Scherzgeschäfte, verbotene Geschäfte und sittenwidrige Geschäfte. Auch diese sind von Beginn an nichtig.

Im Gegensatz zu ex tunc, gibt es auch noch die ex nunc Wirkung. Bei dieser tritt die Wirkung ab dem aktuellen Zeitpunkt ein. Gesetze, Verordnungen oder ähnliche Rechtsquellen, dürfen nicht rückwirkend in Kraft treten. Sie wirken folglich ex ante.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!