Definition und weitere Informationen zu Mündlicher Arbeitsvertrag


« zur Glossar-Startseite

Mündlicher Arbeitsvertrag

Ein mündlicher Arbeitsvertrag steht einem schriftlichen gesetzlich in nichts nach, muss aber mit einem Bestätigungsschreiben unterstützt werden.

Was gibt es bei einem mündlichen Arbeitsvertrag zu beachten?

Ein mündlicher Arbeitsvertrag steht einem schriftlichen Arbeitsvertrag gesetzlich in nichts nach, da hier generell die Form frei wählbar ist. Dennoch sollte man berücksichtigen, dass ein mündlicher Arbeitsvertrag für beide Vertragsseiten zu Problemen führen kann. Der entscheidendste Nachteil stellt die Beweispflicht dar.

Ein mündlicher Arbeitsvertrag hat also dieselbe Wirkung wie ein schriftlicher Arbeitsvertrag. Allerdings fordert der Gesetzgeber, dass der Arbeitgeber bei einem mündlichen Arbeitsvertrag innerhalb eines Monates nach Abschluss ein Bestätigungsschreiben aufsetzen muss. Dieses muss die elementaren Vertragsbestandteile des mündlichen Arbeitsvertrages beinhalten.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!