Definition und weitere Informationen zu Schufaeintrag


« zur Glossar-Startseite

Schufaeintrag

Ein Schufaeintrag soll grundsätzlich über die Bonität, also die Zahlungsfähigkeit, einer Person informieren.

Wer einen Kredit aufnehmen will, der muss in der Regel seine Bonität nachweisen. Wird der Kredit letzten Endes abgelehnt, so hängt dies in vielen Fällen mit einer schlechten Bonität zusammen. Diese wird dabei von der Schufa (Kurz für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) festgelegt. Dabei ist die Schufa jedoch nur eines von vielen Anbietern, die Banken und andere Kreditinstitute hinsichtlich der Kreditwürdigkeit von Kreditnehmern beraten.

Wie kommt ein Schufaeintrag zustande?

Grundsätzlich ist es die Aufgabe der Schufa, Informationen zu sammeln. Dementsprechend arbeiten sie mit einer Unmenge von Unternehmen zusammen. Folglich geben diese Informationen an die Schufa weiter, sofern die Kunden einer Schufa-Klausel zustimmen.

Die Schufa sammelt dabei beispielsweise folgende Informationen:

  • Informationen über Girokonten, Ratenkredite oder Kreditkarten
  • Informationen über unbestrittene fällige Forderungen
« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!