Definition und weitere Informationen zu Zweitgutachten


« zur Glossar-Startseite

Zweitgutachten

Weiteres Gutachten, welches zur Klärung einer beweisbedürftigen Tatsache in einem Prozess angefertigt wird.

Nach §412 der Zivilprozessordnung (ZPO) liegt es im Ermessen des Gerichts, ob ein Zweitgutachten notwendig ist. Dies ist immer der Fall, wenn die Richter das Gefühl haben, es bedarf eines weiteren Gutachtens, um eine beweisbedürftige Tatsache zu klären.

Für ein neues Gutachten gibt es drei Gründe:

  • Das erste Gutachten basiert auf falschen Tatsachen
  • Im ersten Gutachten sind widersprüchliche Tatsachen vorhanden
  • Das zweite Gutachten enthält überlegende Forschungsmittel

Überlegene Forschungsmittel sind bestimmte instrumentelle Hilfsmittel, die der Beweisführung förderlich sind.

Hat beispielsweise ein Gutachter in Schadensfällen eine bessere Technik, um die Ursache eines Unfalls herauszufinden, so kann er als Zweitgutachter herangezogen werden.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!