Ihre Erfolgschancen im Abgasskandal

Auch fünf Jahre nach dem Abgasskandal sind noch immer einige Fragen offen. Viele betroffene Verbraucher fragen sich noch immer, wie groß die Erfolgschancen im Abgasskandal eigentlich sind, um Schadensersatz für den manipulierten Diesel zu bekommen. Immer wieder kommen neue Skandale ans Licht, auch Benziner sollen nun mit illegaler Abschaltvorrichtung ausgestattet sein. Die Liste der betroffenen Fahrzeuge wird immer länger und auch die Justiz schlägt sich immer eindeutiger auf die Seite der Verbraucher.

Erfolgschancen im Abgasskandal: Mann zeigt Daumen hoch

Nach tausenden erfolgreich geführten Verhandlungen mit den Autobauern durch Decker & Böse, mehreren positiven BGH-Urteilen sowie einer Stellungnahme der EuGH-Generalanwältin Eleanor Sharpston, über unzulässige Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen, stehen die Erfolgschancen für geschädigte Verbraucher im Abgasskandal so gut wie nie. Hier erfahren Sie, warum Sie jetzt noch handeln sollten und welche Ansprüche Sie haben.

Warum stehen die Erfolgschancen im Abgasskandal so gut?

Innenraum von Wagen zeigt Abgaswerte manipuliert und gute Erfolgschancen im Abgasskandal

Entgegen der öffentlichen Meinung, die Chancen gegen einen Automobilkonzern zu gewinnen seien gering, konnten wir bereits unzähligen Mandanten zu einem angemessenen Schadensersatz verhelfen. Weiterhin entscheiden immer mehr Gerichte für den Verbraucher, so auch das in der Vergangenheit eher verbraucherunfreundliche Gericht in Braunschweig, am Sitz von VW. Darüber hinaus hat die höchstrichterliche Instanz in Deutschland, der Bundesgerichtshof, in mehreren BGH-Urteilen im VW-Abgasskandal nicht nur klargestellt, dass dem betrogenen Dieselfahrer Schadensersatz zusteht. Es wurde ebenfalls im BGH-Urteil VW festgestellt, dass auch ein bereits durchgeführtes Software-Update den Schaden nicht behebt. Betroffene Dieselkäufer haben also Anspruch auf Entschädigung – ob mit oder ohne Update. Auch das BGH-Urteil über Thermofenster gegen Daimler im Oktober bzw. Dezember 2020 wird mit Spannung erwartet. Angenommen wird, dass darin gegen einen weiteren Autobauer für den Verbraucher entschieden wird.

Und auch bei den Benzinern ist mittlerweile der Verdacht aufgekommen, dass die Autobauer ebenfalls manipuliert haben. Experten gehen daher davon aus, dass auch hier in den nächsten Monaten die ersten positiven Urteile zugunsten der betrogenen Autobesitzer fallen werden.

Die Erfolgschancen im Abgasskandal einen erfolgreichen Prozess zu führen stehen demnach besser denn je.

Sind auch Sie von der Abgasmanipulation betroffen? Damit auch Sie Ihre Rechte erfolgreich durchsetzen können, prüfen wir als erfahrene und spezialisierte Anwaltskanzlei beim Thema Abgasskandal, Ihre Erfolgschancen unverbindlich und kostenfrei.

Welche Ansprüche habe ich im Abgasskandal?

Die Ansprüche auf eine Entschädigung hängen selbstverständlich von verschiedenen Faktoren ab, die nicht pauschal festgelegt werden können. Ist ihr Fahrzeug von der Abgasmanipulation betroffen, haben Autobesitzer verschiedene Möglichkeiten, ihre Ansprüche durchzusetzen:

  1. Sie können ein neues Auto gegen Rückgabe des Altfahrzeugs verlangen oder
  2. das Geld zurückverlangen und ihr Auto dem Hersteller zurückgeben.
  3. Außerdem gibt es die Möglichkeit einer Kaufpreisminderung und Nachrüstung des Fahrzeugs. Bisher ist aber leider keine Nachrüstung bekannt, die den Schaden tatsächlich behebt, daher ist diese Variante nicht zu empfehlen.

Die Entschädigung hängt zum einen vom Fahrzeugmodell, dem Baujahr sowie dem Kaufpreis ab. Außerdem ist die Laufleistung sehr wichtig, da häufig ein sogenannter Nutzungsersatz berechnet wird. Wie Sie diesen genau berechnen können, finden Sie auf unserer Themenseite zur Nutzungsentschädigung im Abgasskandal.

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Entschädigung Sie erhalten könnten, nutzen Sie einfach unseren kostenlosen Abgasskandal Rechner und lassen Sie sich in Sekundenschnelle das Ergebnis anzeigen.

Sofortcheck Ihres Anspruchs im Abgasskandal

Für Verbraucher, die ihr Fahrzeug finanziert haben, gibt es außerdem die Möglichkeit, den Finanzierungsvertrag rückabzuwickeln und sich dadurch von dem problembehafteten Fahrzeug zu trennen. Dies ist sogar noch nach Jahren möglich, auch wenn das Fahrzeug noch nicht offiziell zurückgerufen wurde.

Die Chancen für einen erfolgreichen Widerruf des Autokredits stehen heute besser als je zuvor. In über 70 Prozent der Fälle können die Kaufverträge aller Autohersteller rückabgewickelt werden. Dies ist möglich, da der Kaufvertrag mit dem Finanzierungsvertrag verbunden ist.

Wieso beseitigt ein Software-Update den Mangel am Fahrzeug nicht?

Wenn Sie vom Abgasskandal betroffen sind und bereits eine Aufforderung zum Software-Update erhalten haben, können wir Ihnen nur dazu raten, dieses nicht durchführen zu lassen. Autobesitzer können nicht gezwungen werden, ein Update aufspielen zu lassen. Die langfristigen Folgen eines Software-Updates sind bisher noch nicht bekannt. Allerdings berichten viele Mandanten, die das Update bereits haben durchführen lassen, von Motorstörungen oder erhöhtem Kraftstoffverbrauch. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Themenseite zum Diesel Software-Update.

Inzwischen vertreten zahlreiche Gerichte die Meinung, dass der Kläger kein Software-Update aufgespielt haben muss, um vom Kauf des Fahrzeugs zurücktreten oder die Lieferung eines mangelfreien Fahrzeugs fordern zu können. Dies hat beispielsweise das Landgericht Berlin bestätigt (Az.: 13 O 108/17).

Fahrzeugkäufer, die bereits ein Software-Update haben durchführen lassen, haben trotzdem weiterhin gute Erfolgschancen im Abgasskandal und Anspruch auf Schadensersatz. Auch, wenn das betroffene Fahrzeug bereits ein Update aufgespielt hat, ist der Mangel seitens des Herstellers dadurch nicht behoben. Dies hat jüngst auch das BGH-Urteil gegen VW, das von Decker & Böse erwirkt wurde, bestätigt.

Egal, ob Sie bereits ein Software-Update haben durchführen lassen oder nicht, nutzen Sie unsere kostenlose Erstberatung. Wir prüfen Ihre Erfolgschancen für Sie in einem unverbindlichen Erstgespräch – schnell und kostenfrei.

Hohe Erfolgschancen im Abgasskandal ohne Kostenrisiko

Glas mit Muenzen für gute Erfolgschancen im Abgasskandal

Um möglichst vielen Verbrauchern die Möglichkeit zu geben, ihre Ansprüche geltend zu machen, versuchen wir, jedem Mandanten ein Verfahren ohne Kostenrisiko und ohne viel Aufwand zu ermöglichen. Wir wollen Geschädigten mit und ohne Rechtsschutzversicherung zur Seite zu stehen. Daher bieten wir Ihnen zunächst eine kostenlose und unverbindlichen Erstberatung an, in der wir sowohl Ihre Chancen, als auch eine Finanzierung ohne Kostenrisiko für Sie mit Ihnen abklären.

Wenn Sie eine Rechtschutzversicherung haben, klären wir für Sie vorab die Kostenübernahme. In den meisten Fällen übernimmt diese problemlos alle Kosten für Anwälte und Gericht. Dadurch können Sie jeden Cent Ihrer Entschädigung behalten. Sollten Sie keine Rechtschutzversicherung haben, ist dies aber kein Hinderungsgrund. Wir klären gerne mit Ihnen vorab die Finanzierung eines möglichen Verfahrens ohne Kostenrisiko für Sie.

Prozesskostenfinanzierung für Verbraucher ohne Rechtsschutzversicherung

Für viele betroffene Dieselfahrer ohne Rechtsschutzversicherung können wir eine Prozesskostenfinanzierung anbieten, beispielsweise für Besitzer eines Diesels des VW-Konzerns mit 3-liter-Motor. Das garantiert Ihnen eine Betreuung Ihres Falls ohne Kostenrisiko für Sie. Denn durch eine Prozesskostenfinanzierung entstehen Ihnen im unwahrscheinlichen Fall eins negativen Fallabschlusses keinerlei Kosten. Im Erfolgsfall vergüten Sie uns mit einem vorab festgelegten Prozentsatz Ihrer Entschädigungssumme. Sprechen Sie uns an!

Sind auch Sie vom Abgasskandal betroffen und besitzen ein Fahrzeug mit einer illegalen Abschalteinrichtung? Auch wenn Sie nicht sicher sind, prüfen wir gerne kostenfrei für Sie, ob und wieviel Entschädigung Ihnen zusteht. In einer kostenlosen Erstberatung erläutern wir Ihnen Ihre Ansprüche ohne Kostenrisiko für Sie.