Fiat Abgasskandal: Viele Dieselfahrzeuge wurden bewusst manipuliert

Seit 2016 besteht der Verdacht und im März 2021 wurde es erstmals richterlich festgestellt: Auch der italienische Autobauer Fiat Chrysler Automotives (seit 2021 zugehörig zum Stellantis Konzern) hat bei einer Vielzahl seiner Dieselfahrzeuge die Abgasreinigung vorsätzlich manipuliert. Damit gewinnt der Fiat Abgasskandal nun so richtig an Fahrt. Besonders tragisch: Speziell die auf dem Fiat Ducato basierenden Wohnmobile, beispielsweise von Dethleffs oder Pössl, wurden mit der manipulierenden Software ausgestattet. Betroffenen im Fiat Abgasskandal raten wir daher, sich gegen den massenhaften Betrug zur Wehr zu setzen. Durch das sensationelle Urteil des LG Koblenz stehen die Chancen auf den Erhalt einer angemessenen Schadensersatz-Zahlung ausgesprochen gut.

In einer kostenlosen und unverbindlichen Erstberatung prüfen unsere Experten, ob auch Ihr Diesel von der Manipulation betroffen ist. Auf Wunsch unterstützen unsere erfahrenen Juristen Sie anschließend bei der Durchsetzung Ihrer Rechte im Fiat Abgasskandal.

Eine kurze Chronik des Fiat Abgasskandals

April 2016: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stellt verdächtige Manipulationen an der Abgasreinigung von Fiat-Motoren fest (der Hinweis darauf stammte vom Zulieferer Bosch) und informiert das Bundesverkehrsministerium darüber.

April 2019: In den USA ist man – wie auch im Fall VW – schneller: Fiat Chrysler lässt sich auf einen Vergleich in Höhe von mehr als 500 Millionen Dollar ein. Geklagt hatten US-Behörden, Investoren und Anleger wegen gezielter Abgasmanipulationen, irreführender Angaben zu Dieselabgasen und Rückrufkosten.

Juli 2020: Ermittler der Staatsanwaltschaft führen am Frankfurter Sitz von Fiat Chrysler Automotives Deutschland (FCA) eine Razzia durch. Ebenfalls im Visier: Die Schwesterfirma Iveco in Ulm sowie weitere Objekte in Italien und der Schweiz. Der Vorwurf lautet: Einbau unzulässiger Abschalteinrichtungen in Dieselfahrzeugen.

Dezember 2020: Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) veröffentlicht die Testergebnisse von Abgasmessungen, nach denen die Werte beider überprüfter Fiat Wohnmobile (Fiat Ducato 150 Multijet Varianten Pilote G700G und Dethleffs T7150, beide Abgasnorm Euro 5) die zulässigen Grenzwerte um das Sieben- bzw. Zehnfache überschreiten.

März 2021: Das Landgericht Koblenz verurteilt Fiat Chrysler wegen vorsätzlicher und sittenwidriger Schädigung nach §826 BGB zur Zahlung von Schadensersatz an den Besitzer eines Fiat Wohnmobils (Az. 12 O 316/20). Damit wird in Deutschland nach vier viel zu langen Jahren erstmals offiziell bestätigt: Fiat hat gegen die guten Sitten verstoßen und Verbraucher durch den Einbau einer manipulativen Abgaseinrichtung in das Fahrzeug vorsätzlich Schaden zugefügt.

Betroffene Fiat-Diesel-Besitzer sollten nicht zögern und ihre Ansprüche  im Fiat Abgasskandal durchsetzen. In einer kostenfreien Erstberatung prüfen wir Ihre Chancen und die Höhe, die Ihnen an Schadensersatz von Fiat zusteht.

Welche Modelle und Motoren sind vom Fiat Abgasskandal betroffen?

Nach Angaben der Ermittler der Frankfurter Staatsanwaltschaft sind vom Fiat Abgasskandal allein in Deutschland rund 200.000 Fahrzeuge der Baujahre 2014-2019 betroffen. Darunter nicht nur Modelle der Marke Fiat selber, sondern auch Autos von Jeep, Alfa Romeo und Iveco mit der Abgasnorm Euro 5 und Euro 6 (Euro 6d und Euro 6dtemp sind bislang nicht betroffen).

Speziell bei den folgenden Motorisierungen wurde die Abgasreinigung manipuliert:

  • 1,3 Liter Multijet; 1,3 Liter 16V Multijet
  • 1,6 Liter Multijet; 1,6 Liter
  • 2,0 Liter Multijet; 2,0 Liter
  • 2,2 Liter Multijet II
  • 2,3 Liter; 2,3 Liter Multijet
  • 3,0 Liter

Fiat Ducato Wohnmobile betroffen vom Fiat Abgasskandal

Vom Fiat Abgasskandal betroffen sind ebenfalls die Fiat Ducato Wohnmobile. Weitere Informationen dazu finden Sie auf unserer Themenseite zum Abgasskandal der Wohnmobile.

Was sollten Betroffene im Fiat Abgasskandal jetzt tun?

Zunächst sollten insbesondere diejenigen Fiat Autobesitzer schnell handeln, deren Dieselfahrzeuge jünger sind als 24 Monate. Denn in diesem Fall greift die Sachmängelhaftungsfrist. Die Fahrzeuge überschreiten durch die eingebaute Abgas-Software die Maximalgrenze der erlaubten Stickoxid-Werte. Daher handelt es sich um einen klaren Sachmangel. Die Beseitigung dieses Mangels, eine Minderung des Kaufpreises oder der Rücktritt vom Kaufvertrag können dann mithilfe eines spezialisierten Anwalts leicht durchgesetzt werden.

Doch auch wenn Sie ein älteres Fiat-Fahrzeug mit Dieselantrieb besitzen, lohnt sich ein schnelles Handeln. Lassen Sie unbedingt prüfen, ob Ihr Auto von der Fiat Abgasmanipulation betroffen ist.
Anschließend raten wir Ihnen, zügig eine Einzelklage gegen Fiat zu erheben. Denn wie so häufig im Abgasskandal spielt vermutlich auch Fiat auf Zeit: Je länger Sie Ihr manipuliertes Fiat-Auto weiterfahren, desto geringer wird der Schadensersatz ausfallen, den Fiat Ihnen zahlen muss (Stichwort Nutzungsentschädigung im Abgasskandal).

In jedem Fall raten wir Ihnen, den Schritt gegen den Autobauer nicht alleine zu gehen. Setzen Sie auf die Expertise einer spezialisierten Anwaltskanzlei, die durch jahrelange Erfahrung das Bestmögliche für Sie herausholen kann. Übrigens völlig ohne Kostenrisiko, wenn Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen.

Das sind Ihre Rechte im Fiat Abgasskandal

  1. Schadensersatz von Fiat

Bei einer vorsätzlichen Täuschung durch Manipulation der Abgaseinrichtung können Betroffene den gezahlten Kaufpreis als Schaden von Fiat zurückverlangen.

  1. Ansprüche auf Rückabwicklung des Kaufvertrages

Sie haben Anspruch darauf, den Fiat zurückzugeben, woraufhin Ihnen der Kaufpreis zurückgezahlt werden muss.

  1. Widerrufsjoker bei finanziertem Fiat-Kauf

Wenn Sie den Fiat finanziert haben, ist der Widerruf des Finanzierungsvertrages eine elegante und effektive Variante, um Ihr manipuliertes Fahrzeug zurückzugeben. Dies ist immer dann möglich, wenn der Finanzierungsvertag fehlerhaft ist. In der kostenlosen Erstberatung überprüfen wir auch diese Option für Sie.

Sofortcheck Ihres Anspruchs im Abgasskandal

Fiat Abgasskandal: Die Wahl des richtigen Anwalts ist entscheidend

Die Kanzlei Decker & Böse Rechtsanwaltsgesellschaft gehört zu den führenden Kanzleien im Bereich Abgasskandal und verfügt dadurch über Erfahrung aus tausenden von Fällen.

Bild von Markus Decker - Experte im Opel Abgasskandal  Bild von Ulf Böse - Experte im Opel Abgasskandal

Decker & Böse Rechtsanwälte (Anwalt Markus Decker links und Rechtsanwalt Ulf Böse rechts) als Experten in den Medien.

Aktuelle Artikel zum Fiat Abgasskandal