Definition und weitere Informationen zu Abfindung im Arbeitsrecht und Sozialversicherung


« zur Glossar-Startseite

Abfindung im Arbeitsrecht und Sozialversicherung

Für „echte“ Abfindungen werden grundsätzlich keine Sozialversicherungsbeiträge fällig.

Die Sozialversicherung umfasst Beiträge für die Krankenkasse, Renten- und Pflegeversicherung, aber auch für die Arbeitslosenversicherung. Bekommt man eine Abfindung, beispielsweise bei einer betriebsbedingten Kündigung, wird zwar auf den Betrag die Einkommenssteuer fällig, allerdings werden keine Sozialversicherungsbeiträge von der Abfindung abgezogen.

Dafür muss es sich jedoch um eine „echte“ Abfindung im Sinne der Sozialversicherung handeln, die als Ausgleich für den Arbeitsplatzverlust gezahlt wird. Unechte Abfindungen stellen hingegen ein verdecktes Arbeitsentgelt dar, denn sie sind eigentlich laufende oder einmalige Einnahmen aus der Beschäftigung. Unechte Abfindungen werden häufig bei Änderungskündigungen oder einer einvernehmlichen Änderung des Arbeitsvertrags gezahlt. Für diese sind dann im Gegensatz zur echten Abfindung Sozialversicherungsbeiträge fällig.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!