Definition und weitere Informationen zu Metallbauer


« zur Glossar-Startseite

Metallbauer

Unter einem Metallbauer ist ein Handwerker oder Industriearbeiter zu verstehen, der aus Metallen Gegenstände herstellt oder repariert.

Was ist ein Metallbauer?

Ein Metallbauer ist ein Handwerker oder Industriearbeiter, der aus Metallen Gegenstände herstellt oder repariert. Früher war die allgemeine Bezeichnung für diese Berufsgruppe „Schlosser“. Sie wurde allerdings 1989 aufgehoben und in verschiedene Fachrichtungen gegliedert.

Welche Fachrichtungen des Metallbauers gibt es?

Der Beruf Metallbauer ist in folgende drei Fachrichtungen aufgeteilt, die das jeweilige Berufsbild prägen:

  • Konstruktionstechnik, früher „Bauschlosser“
  • Nutzfahrzeugbau, früher „KFZ-Schlosser“
  • Metallgestaltung, früher „Kunstschmied“ beziehungsweise „Kunstschlosser“

Das Berufsbild des Metallbauers beinhaltet dabei sehr viele Tätigkeiten. Der Definition zufolge fallen darunter die Produktion, der Umbau sowie die Instandhaltung von Metallkonstruktionen. Abhängig von der Qualifikation können auch Konstruktionsaufgaben zum Berufsbild und somit den Tätigkeiten eines Metallbauers zählen.

Wer Metallbauer werden möchte, muss erst einmal eine Berufsausbildung absolvieren. Diese dauert dreieinhalb Jahre und ist dual. Sie erfolgt in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!