Definition und weitere Informationen zu Vermieter


« zur Glossar-Startseite

Vermieter

Ein Vermieter überlässt einem Mieter eine Sache und schließt mit ihm darüber einen Mietvertrag ab. Dafür erhält er eine regelmäßige Mietzahlung.

Was ist ein Vermieter?

Wenn man von einem Vermieter spricht, dann meistens im Zusammenhang mit Wohnungen. Er schließt mit dem Mieter einen Mietvertrag ab. Damit vermietet er also eine Sache. Der Vermieter ist somit eine der beiden Seiten, die für einen Mietvertrag nötig sind.
Diese Mietverträge sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in den §§535 bis 580 geregelt. Der Vermieter kann dem Mieter dabei sowohl bewegliche (beispielsweise Autos) als auch unbewegliche Sachen (beispielsweise Wohnungen) überlassen.

Was ist ein Mietvertrag?

Mit einem Mietvertrag verpflichten sich Mieter und Vermieter, einen Gegenstand zeitweise der anderen Person zum Gebrauch zu überlassen. Dafür erhält der Eigentümer des Mietobjekts dann ein Entgelt. Diese regelmäßige Zahlung wird Miete genannt. Im Vertrag werden der Mietvertragstyp und die Nutzungsart der vermieteten Sache festgelegt.

Das allgemeine Mietrecht gilt für bewegliche Sachen wie Autos, aber auch für gewerblich genutzte Räume. Bei der Vermietung von Wohnraum finden zudem noch andere Paragraphen Anwendung. Ausnahmen gibt es ebenfalls für Schiffe. Bei ihnen gelten Sonderregeln.

Welche Sachen lassen sich vermieten?

Es können sowohl Gegenstände als auch Wohn- und Geschäftsräume dem Mieter gegen ein Entgelt überlassen werden. Bei der Vermietung von Räumen kommt es darauf an, ob es sich um einen Raum handelt, den der Mieter zu Wohnzwecken oder gewerblichen Zwecken nutzt. Wenn der Vermieter dem Mieter einen Wohnraum überlässt, gilt hier im besonderen Sinne der Mieterschutz. Bei gewerblichen Räumen findet er nur bedingt Anwendung.

Nutzt man die Räumlichkeiten gewerblich, handelt es sich um einen Gewerbemietvertrag.

Welche Pflichten hat der Vermieter?

Der Vermieter muss den Mietgegenstand in einem ordnungsgemäßen Zustand an den Mieter übergeben. Zudem muss er auch dafür sorgen, dass der Gegenstand, beispielsweise die Wohnung, in ebendiesem Zustand verbleibt. Der Eigentümer des Mietobjekts muss dem Mieter ebenfalls den Gebrauch der gemieteten Sache ermöglichen. Im Gegenzug erhält der Hauseigentümer dann die Mietzahlung.

Welche weiteren Arten von Mietverträgen gibt es?

Ein Vermieter kann eine Sache auch durch einen Zeitmietvertrag oder einen Untermietvertrag dem Mieter überlassen. Zudem stellt der Beherbergungsvertrag auch eine Art von Vermietung dar, wie es beispielsweise bei Ferienwohnungen der Fall ist.

Wie unterscheidet sich ein Mietvertrag von einem Pachtvertrag?

Wird eine Sache vermietet, ohne dass dafür ein Entgelt fällig wird, handelt es sich um einen Leihvertrag. Bei einem Pachtvertrag hingegen kann der Pächter nicht nur die Sache nutzen, sondern auch Gewinn aus dem Land oder der Sache erwirtschaften. Dafür bezahlt er eine Pacht.

Beispiel: Ein Bauer baut Kartoffeln auf einem gepachteten Gelände an. Die Früchte seiner Arbeit, also die fertigen Kartoffeln, darf der Pächter behalten. Er muss sie nicht an den Verpächter abgeben.

Link: Vorlage eines beispielhaften Mietvertrags

« zur Glossar-Startseite


Lesen Sie mehr über die Tätigkeitsgebiete bei Decker & Böse

In folgenden Bereichen bieten wir gerne unsere Unterstützung mit kostenfreier Erstberatung an:

 




Hinweis: Wir recherchieren die hier veröffentlichten Inhalte mit größter Sorgfalt.

Trotzdem können wir keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der hier veröffentlichten Texte übernehmen.

Ausdrücklich möchten wir Sie darauf hinweisen, dass die hier veröffentlichten Informationen keine Rechtsberatung ersetzen können!