Zum Hauptinhalt springen

Opel-Fahrzeuge betroffen: Gericht ordnet Werkstattaktion für Insignia, Zafira & Cascada an

Was das Urteil für Betroffene bedeutet

  • Niederlage für Opel vor Verwaltungsgericht Schleswig
  • Umrüstung der Modelle wegen Abgasmanipulation angeordnet
  • Betroffene haben Schadensersatzanspuch

Top-Bewertungen für Decker & Böse:

Opel erleidet im Dieselskandal einen herben Rückschlag, da das Verwaltungsgericht Schleswig entschieden hat, dass bestimmte Modelle umgerüstet werden müssen, um den gesetzlichen Vorgaben zu entsprechen. Wir klären die konkreten Auswirkungen dieses Urteils und zeigen auf, welche Möglichkeiten Betroffene jetzt haben.

Bekannt aus:

Opel unterliegt: Gericht ordnet Rückruf für mehrere Modelle an

Die Reihe verbraucherfreundlicher Urteile setzt sich fort, und nun trifft es auch Opel im Dieselskandal hart: Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) fordert eine Umrüstung der betroffenen Modelle. Das Verwaltungsgericht Schleswig (VG) hat am 23. Mai geurteilt, dass diese Forderung gerechtfertigt ist und betont erneut, dass Opel die Vorgaben einhalten muss. Demnach ist Opel verpflichtet, die betroffenen Modelle umzurüsten und alle illegalen Abschalteinrichtungen zu entfernen.

Das Urteil hat nicht nur Auswirkungen auf Opel-Fahrer, sondern stärkt auch die Rechte aller Dieselfahrer! Das Gericht hat eindeutig festgestellt, dass die betroffenen Modelle illegale Abschalteinrichtungen enthalten. Dieses Urteil bestätigt erneut den Betrug bei Dieselfahrzeugen und erhöht letztendlich die Chancen auf Schadensersatz, nicht nur für Opel-Besitzer.

Verbraucherrechte durch zunehmende Urteile gestärkt

Das Urteil betraf konkret die folgenden Modelle: Zafira 1.6 CDTi, Zafira 2.0 CDTi, Cascada 2.0 CDTi und Insignia 2.0 CDTi (Euro 6b). In diesen Fahrzeugen hat Opel illegale Abschalteinrichtungen wie das bekannte Thermofenster eingebaut. Diese Schummelsoftware sorgt dafür, dass die Abgasreinigung nur während der Prüfung ordnungsgemäß funktioniert, im normalen Straßenverkehr jedoch mehr Schadstoffe ausgestoßen werden. Wenn Opel sich weigert, diese Abschalteinrichtungen zu entfernen, besteht die Gefahr, dass die Fahrzeuge stillgelegt werden.

Das Urteil gegen Opel ist nur eines von vielen verbraucherfreundlichen Entscheidungen: Am 8. Mai 2023 diskutierte der Bundesgerichtshof (BGH) über neue Schadensersatzansprüche gegen Autohersteller, und eine Entscheidung wird für den 26. Juni 2023 erwartet. Es zeichnet sich bereits eine verbraucherfreundliche Tendenz ab: Die Chancen auf Schadensersatz stehen so gut wie nie zuvor. Verbraucher sollten daher schnell handeln und mit rechtlicher Unterstützung Klage einreichen. Sie müssen nicht auf das Urteil warten: Nutzen Sie die Zeit bis zur Urteilsverkündung und bereiten Sie sich gemeinsam mit einem Anwalt auf die Klage vor.

Im Opel Dieselskandal Schadensersatz durchsetzen

check-circle-regular

Sie sind nicht sicher, ob auch Ihr Fahrzeug in den Abgasskandal verwickelt ist? Millionen Verbraucher sind betroffen.

check-circle-regular

Unsere spezialisierten Anwälte prüfen unverbindlich Ihre Erfolgschancen und wie viel Entschädigung Ihnen im Abgasskandal zusteht.

check-circle-regular

Jetzt Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern.

oder
0221 - 29270 - 1

Das könnte Sie auch interessieren

Ist ein Rücktritt vom Leasingvertrag möglich?

| Widerruf Leasing

Wer den Rücktritt seines Leasingvertrages im Abgasskandal vornehmen will, der benötigt, wie auch in allen anderen Fällen eines Rücktritts, einen guten…

Ist eine Kreditablösung sinnvoll?

| Bankrecht

Eine Kreditablösung bedeutet die vorzeitige Rückzahlung eines bestehenden Darlehens durch die Übertragung der Schuld auf ein neues Darlehen bei einem…

Das sollten Sie vor dem Rücktritt vom Kaufvertrag der Auto-Finanzierung wissen

| Bankrecht

Beim Rücktritt vom Kaufvertrag der Auto-Finanzierung ist häufig der Widerrufsjoker die beste Lösung.

EA 189 VW Motor – Was tun, wenn der Rückruf kommt?

| Opel

Für viele Betroffene ist der Dieselabgasskandal ein immer größer werdendes Chaos, bei dem keiner so wirklich den Durchblick zu haben scheint. Niemand…

Unsere Anwälte

Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Volljurist
Cornelius Claudius Diekmeyer
Volljurist
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Tobias Marx - Rechtsanwalt
Tobias Marx
Rechtsanwalt
Portrait von Hendrik Kleist - Rechtsanwalt
Hendrik Kleist
Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Damian Lybek
Volljurist
Niklas Turski
Volljurist
Kostenlose Erstberatung