Zum Hauptinhalt springen

Pössl Wohnmobil in Abgasskandal um Fiat verwickelt – jetzt klagen!

| Abgasskandal

Immer tiefer zieht es die Reisemobilbranche in den Strudel des Fiat Dieselskandals: Mit dem Modell „Roadster 600 L“ steht nun auch ein Pössl Wohnmobil im Abgasskandal unter akutem Betrugsverdacht. Denn wie so viele andere Reisemobilhersteller stattet auch Pössl seine Fahrzeuge mit dem Multijet-Motor von Fiat aus. Nach Ansicht des Kraftfahrt-Bundesamts manipuliert der italienische Autobauer die Abgasreinigung genau dieser Motoren. Deshalb sollten Sie als Wohnmobil-Besitzer keine Zeit verlieren und per Einzelklage Schadensersatz für Ihr Diesel-Fahrzeug einfordern!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Abgasskandal: Jetzt Diesel Manipulation aufdecken & Geld zurückholen!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern!

Das Pössl Wohnmobil soll in den Fiat-Abgasskandal verwickelt sein und manipulierte Abgaswerte aufweisen.

Unter Verdacht im Abgasskandal: Pössl Wohnmobil Roadster 600 L

Dass es mit einem Pössl Wohnmobil im Abgasskandal einen weiteren Reisemobilhersteller trifft, überrascht nicht. Schließlich setzt der Großteil der Wohn- und Reisemobilbranche bei der Ausstattung seiner Modelle auf die beliebten, aber schmutzigen Multijet-Motoren von Fiat.

In unserem Artikel Dieselskandal Fiat Wohnmobile haben wir bereits ausführlich berichtet, dass von den rund 200.000 manipulierten Fahrzeugen überwiegend Wohnmobile betroffen sind. Im Artikel erfahren Sie auch, um welche Motorentypen es sich genau handelt.

Bei Pössl steht nun das Modell „Roadster 600 L“ konkret unter Betrugsverdacht. Darin verbaut ist der Multijet-Motor 2,3 L der Abgasnorm Euro 6b. Einer der Motoren, den die Frankfurter Staatsanwaltschaft im Zuge der Durchsuchungen bei Fiat FCA in ihrer Liste manipulierter Fahrzeuge aufgeführt hat.

Erste Klage wegen Pössl Wohnmobil im Abgasskandal liegt schon vor

Am 28. Dezember 2020 ging am Landgericht Baden-Baden die erste Klage gegen Fiat wegen eines Pössl Wohnmobils im Abgasskandal ein. Gleichzeitig richtet sich die Klage gegen Pössl als Händler.

Der Kläger verlangt, dass Fiat für den Schaden seines 63.000 Euro teuren Campers haftet. Pössl wiederum soll für einen adäquaten und mangelfreien Ersatz sorgen.

Wollen auch Sie wissen, wie viel Schadensersatz Ihnen zusteht? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Abgasskandal-Rechner und erhalten Sie das Ergebnis in nur wenigen Minuten.

Neben Pössl stehen auch Reisemobile anderer Hersteller unter Betrugsverdacht. Bei einem Test der Deutschen Umwelthilfe stach beispielsweise das Modell „Esprit T7150 EB“ der Marke Dethleffs als besonders schmutzig hervor. Mit einem Multijet-Motor der Abgasnorm Euro 5 überschritt es den Grenzwert für leichte Nutzfahrzeuge im normalen Straßenverkehr um das 9,9-fache.

Warum Sie als Wohnmobil-Besitzer jetzt klagen sollten?

Der Fall um das Pössl Wohnmobil im Abgasskandal zeigt: Im Fiat-Dieselskandal zeichnet sich eine ähnliche Entwicklung wie bei VW, Daimler, BMW und Co. ab. Damit ist für Sie als Wohnmobil-Besitzer die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass auch Ihr Camper von den Manipulationen betroffen ist.

Um einem Fahrverbot oder der Stilllegung Ihres Pössl Reisemobils zu entgehen, sollten Sie so früh wie möglich handeln.

Deshalb raten wir Ihnen: Gehen Sie jetzt per Einzelklage gegen Fiat und Pössl vor! Der VW-Abgasskandal hat uns gelehrt, dass Hersteller und Händler vor allem auf Zeit spielen. Aus zwei Gründen: Zum einen steigen für die Konzerne die Chancen, dass sich Ihre Schadensersatzansprüche verjähren, je länger Sie mit Ihrer Klage zögern. Und zum anderen fällt für Sie die Entschädigungssumme viel geringer aus, je mehr Kilometer Sie mit dem Fahrzeug zurücklegen. Denn die Nutzungskosten werden von Ihrer Entschädigung in der Regel abgezogen.

Als auf den Abgasskandal spezialisierte Verbraucherkanzlei stehen wir Ihnen von Decker & Böse mit unserer Kompetenz und Erfahrung aus über 10.000 erfolgreich geführten Verhandlungen in der Dieselaffäre zur Seite.

Unsere Rechtsexperten stehen Ihnen bundesweit zur Verfügung und beraten Sie gerne in einem kostenlosen Erstgespräch.

Kontakt zu uns

Gerne prüfen wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie auf Ihrem Rechtsweg.

oder
0221 - 29270 - 1

Das könnte Sie auch interessieren

Verbundenes Geschäft: Fehler in Finanzierungsvertrag erlaubt Rücktritt von Autokauf

| Bankrecht

Die gesetzlich vorgeschriebene Widerrufsbelehrung in Verbraucherverträgen enthält oft zahlreiche Fehler. Die finanzierenden Banken haben die…

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Diesel-Check starten