Zum Hauptinhalt springen

Fiat Abgasbetrug: Razzia bei Fiat und Iveco – Fordern Sie jetzt Schadensersatz!

| Abgasskandal

+++ Update +++ Am 1. März 2021 fiel das erste wegweisende Urteil gegen Fiat. Das Landgericht Koblenz sprach Fiat der sittenwidrigen, vorsätzlichen Schädigung schuldig. Der Kläger erhält Schadensersatz für sein manipuliertes Fiat Ducato Wohnmobil. Ein ausgezeichnetes Signal für die weiteren hunderttausenden geschädigten Fiat-Besitzer! Mehr dazu auf der Themenseite zum Fiat Ducato Abgasskandal.


 

Der italienische Autokonzern Fiat steht unter Verdacht, die Motoren seiner Diesel-Fahrzeuge manipuliert zu haben. Es kam zu Razzien an mehreren Standorten. Damit ist nun auch bei Fiat der Abgasbetrug angekommen und längst kein deutsches Phänomen mehr.

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Abgasskandal: Jetzt Diesel Manipulation aufdecken & Geld zurückholen!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern!

Fiat Abgasskandal: Mehr als 200.000 Fahrzeuge sollen eine illegale Abschalteinrichtung verbaut haben

Razzia Fiat: Mehr als 200.000 Fahrzeuge im Fiat Abgasbetrug mit illegaler Abschalteinrichtung

Das Ausmaß des Fiat Abgasskandals scheint kein Ende zu nehmen. Ende Juli durchsuchten Strafverfolger Objekte des Autobauers Fiat Chrysler (FCA) und seinem Schwesterkonzern CNH Industrial in Deutschland, Italien und der Schweiz.

Der Grund: Die beiden Fahrzeughersteller sollen illegale Abschalteinrichtungen in einer ganzen Reihe von Modellen zwischen 2014 und 2019 verbaut haben. So der Verdacht der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Betroffen sind Autos der Marken Alfa Romeo, Jeep und Fiat sowie unter der Marke Iveco vertriebene Nutzfahrzeuge von CNH. Sollte sich der Verdacht um den Fiat Abgasskandal bestätigen, drohen allein in Deutschland, mehr als 200.000 Fahrzeuge stillgelegt zu werden.

Wollen Sie wissen, wie viel Schadensersatz Sie für Ihr Fahrzeug erhalten können? Nutzen Sie unseren kostenlosen Abgasskandal-Rechner und ermitteln Sie Ihren Anspruch in wenigen Sekunden.

Abgasskandal betrifft nicht einzelne Länder, sondern eine ganze Branche

Neben Gewerbeobjekten in Baden-Württemberg und Hessen griffen die Ermittlungsbeamten im Fiat Dieselskandal auch in der norditalienischen Region Piemont und im Schweizer Kanton Thurgau zu. Bisher richten sich die Betrugsanschuldigungen der Ermittler an neun Personen. Sie leben alle in Italien.

Mit neuen Verdachtsvorwürfen bei gleich zwei Herstellern wird eines ganz deutlich: Die Dieselaffäre ist kein deutschlandspezifisches Thema, sie betrifft die gesamte Automobilbranche.

Zwar ist der Betrug der deutschen Hersteller – allen voran der VW Abgasskandal – in seinem Ausmaß und der Dreistigkeit beispiellos. Allein VW hat Millionen von Käufern mit manipulierten Diesel-Autos bewusst getäuscht. So bestätigte das BGH-Urteil VW im Mai 2020.

Mit Daimler, Bosch und dem Technologiekonzern ZF kommen zudem drei weitere große Autobauer- und Zulieferer, die tief in den Abgasskandal verstrickt sind, aus Deutschland. Und erst kürzlich fand eine Razzia bei Continental statt. Mit dem Ergebnis: Neun Mitarbeiter werden verdächtigt, an den VW-Manipulationen mitgewirkt zu haben.

Nun geraten zunehmend ausländische Hersteller wie Fiat ins Fadenkreuz der Ermittler. Seit Beginn dieses Jahres wird auch gegen den japanischen Konzern Mitsubishi ermittelt. Auch hier wegen des Verdachts, Autos mit verbotener Software ausgestattet zu haben. Mit FCA und CNH erweitert sich der Kreis dadurch um zwei ausländische Hersteller, die ihre Kunden betrogen haben sollen.

Welche Folgen hat der Fiat Abgasbetrug?

Fiat wolle die Ermittler uneingeschränkt unterstützen, teilte das italienische Unternehmen über einen Sprecher mit. CNH hat sich bislang allerdings nicht zu den Anschuldigungen geäußert.

Beide Konzerne sind dabei im Besitz der Turiner Industriellenfamilie Agnelli, die mit einer eigenen Holdinggesellschaft die Kontrolle über die Konzerne fest in den Händen hält.

Für Fiat könnten die Razzien unangenehme Folgen haben, steht der Konzern doch unmittelbar vor dem Abschluss der Fusion mit dem französischen Konkurrenten PSA. Auch wenn von den Ermittlungen wohl eher keine Gefahr für den Deal ausgeht, so bleibt dennoch ein erheblicher Imageschaden – zu dem ein finanzieller hinzukommen könnte.

Denn bereits 2019 musste Fiat Chrysler in den USA im Zuge eines Vergleichsverfahrens tief in die Tasche greifen. 800 Millionen Dollar zahlte der Autokonzern wegen möglichen Pfuschs an Dieselmotoren.

 

Was Sie tun sollten als Betroffener der Fiat Abschalteinrichtung?

Sollten Sie Besitzer eines PKW oder Wohnmobils von Fiat sein, betrifft der Fiat Abgasskandal höchstwahrscheinlich auch Sie. Aber Sie haben die Möglichkeit, das Geld für Ihr manipuliertes Fahrzeug zurückerstattet zu bekommen.

Wir, Ihre Kanzlei Decker & Böse, haben bereits über 10.000 Mandanten erfolgreich dabei unterstützt, Ihre Ansprüche im Abgasskandal geltend zu machen. Spezialisiert auf die Ansprüche von Verbrauchern, die ein Auto mit illegaler Abschalteinrichtung besitzen, möchten wir Ihnen helfen, nun auch gegen Fiat und Iveco vorzugehen.

Gerne schätzen wir Ihre Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch ein!

Kontakt zu uns

Gerne prüfen wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie auf Ihrem Rechtsweg.

oder
0221 - 29270 - 1

Das könnte Sie auch interessieren

Öffnet der EuGH bald den Weg zum Widerruf von fast jedem Autokredit?

| Bankrecht

Erstattung von Zinsen, Tilgung und Anzahlung gegen Rückgabe des gebrauchten Autos: Vermutlich können bald viele Autokäufer ihren Autokredit selbst…

Pössl Wohnmobil in Abgasskandal um Fiat verwickelt – jetzt klagen!

| Abgasskandal

Immer tiefer zieht es die Reisemobilbranche in den Strudel des Fiat Dieselskandals: Mit dem Modell „Roadster 600 L“ steht nun auch ein Pössl Wohnmobil…

BGH gibt Widerruf von Autokredit statt – jetzt Widerrufsjoker ziehen!

| Bankrecht

Gute Neuigkeiten aus Karlsruhe: Der BGH erklärt in seinem Urteil (XI ZR 525/19) vom 27. Oktober einen Darlehenswiderruf für wirksam. Demnach sei die…

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Diesel-Check starten