Zum Hauptinhalt springen

Die VW KBA Affäre: Scheuer-Behörde verweigert DUH Akteneinsicht

| Abgasskandal

+++ Update +++ Nach fünf Jahren und insgesamt zwölf Rechtsverfahren wurden der Deutschen Umwelthilfe (DUH) die brisanten Dieselgate-Akten aus dem Herbst 2015 endlich ausgehändigt. Kommt die VW KBA Affäre damit zu einem Ende? In einer heutigen Pressekonferenz präsentierte die DUH die Unterlagen erstmals der Öffentlichkeit. Und tatsächlich offenbaren die zuvor unter Verschluss gehaltenen Akten und Schriftverkehre zwischen Kraftfahrt-Bundesamt, Bundesverkehrsministerium und VW einiges an Zündstoff. Insbesondere geht daraus hervor, dass beim VW Motor EA288 eine unerlaubte Abschalteinrichtung mit sogenannter Prüfstanderkennung verbaut wurde.

Aus Sicht der Kanzlei Decker & Böse steht der heutige Tag für den Beginn einer weiteren Klagewelle. Die VW KBA Akten belegen darüber hinaus einmal mehr, dass zwischen Behörden, Politik und Autobauern empörende Absprachen stattfanden:

"Der Diesel-Skandal wird mehr und mehr zu einem Andreas-Scheuer-Skandal. Denn der Bundesverkehrsminister ist dafür verantwortlich, dass das ihm unterstehende Kraftfahrt-Bundesamt aufklärende Akten offenbar erst dann herausgibt, wenn der Gerichtsvollzieher schon fast vor der Tür steht. Das alles verzögert nicht nur die juristische Aufarbeitung des Diesel-Skandals - dem Steuerzahler entstehen zudem erhebliche Kosten, wenn von Seiten des Staates sinnlose Prozesse geführt werden, um die Aktenherausgabe zu verhindern. Wir appellieren daher an den Bundesverkehrsminister, nun sofort allen Auskunftsansprüchen nachzukommen", so Ulf Böse, Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Decker & Böse Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Köln.

Der Kampf zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf der einen Seite und VW sowie dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) auf der anderen um die Einsicht in Akten zum Dieselskandal geht in die nächste Runde: Jetzt verklagte VW das KBA, damit dieses die Akten nicht an die DUH herausgibt. Mindestens 2,5 Millionen Fahrzeuge sind davon betroffen. Angeblich befinden sich darin Unterlagen zu dem ebenfalls manipulierten Motor EA288. Dem KBA genügt dies scheinbar als Begründung, um VW brav Gehorsam zu leisten. Warum das KBA VW deckt und welche Bedeutung die Akten für betrogene Verbraucher haben könnten, erfahren Sie hier!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Abgasskandal: Jetzt Diesel Manipulation aufdecken & Geld zurückholen!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern!

Das KBA weigert sich, Akten zur Aufdeckung des Abgasskandals an die Deutsche Umwelthilfe herauszugeben und deckt Volkswagen damit weiter.

Kurze Chronik der VW KBA Affäre

Fünf Jahre dauert das Tauziehen um die Akten zum VW-Abgasskandal inzwischen an. Zuletzt hatte das Oberverwaltungsgericht Schleswig am 2. Oktober 2020 das Begehren der DUH nach Akteneinsicht bewilligt und damit die Berufungsanträge von VW und KBA abgelehnt.

Allerdings weigerte sich die Behörde, die dem Verkehrsministerium von Andreas Scheuer untersteht, die Akten auszuhändigen. Daraufhin stellte die DUH einen Antrag auf Zwangsvollstreckung. Auch hierfür erhielt sie rechtlichen Zuspruch.

Doch kurz vor Ablauf der Frist zur Aushändigung strengt VW nun seinerseits ein Verfahren an. Per Eilantrag reichte der Autobauer Klage gegen das KBA ein, um eine Offenlegung der Akten zu verhindern.

Und siehe da: Die Scheuer-Behörde kuscht erneut. Nur wenige Stunden nach Eingang des VW-Antrags erklärte das Amt, dass es die Akten nicht herausgeben werde. Denn: In den Akten befinden sich laut VW auch Unterlagen über einen Motor, von dem VW bisher weiterhin behauptet, dass dieser nicht manipuliert sei – dem EA288. Damit, so das KBA, könnte der Antrag begründet sein und deckt Volkswagen erneut.

Mehr Informationen zur Abgasmanipulation von VW beim Motorentyp EA288 erhalten Sie in unserem Video mit Rechtsanwalt und Experte Ulf Böse:

Offenbar handelt die Behörde getreu dem Motto: „Unter Freunden hilft man sich“. Dabei ist das KBA als Bundesbehörde zu Neutralität verpflichtet. Doch seit Auffliegen der Dieselaffäre deckt das KBA Volkswagen, wo es kann.

KBA deckt VW durch Übergabe geschwärzter und unvollständiger Akten

Schon kurz nach Bekanntwerden des Abgasskandals um VW forderte die DUH Ende 2015 Einsicht in die relevanten Akten. Schließlich erläutert der Autokonzern darin seine Abgasmanipulationen und das KBA nimmt dazu Stellung.

Zwar übergab das Amt die 600 Seiten umfassenden Akten der DUH. Jedoch nahezu komplett geschwärzt, sodass eine Einsicht nicht möglich war. Deshalb forderte die DUH, dass die Stellen „entschwärzt“ und alle nicht personenbezogenen Daten freigelegt würden.

Im April verurteilte das Verwaltungsgericht Schleswig das KBA zur Freilegung der Akten, damit die Umwelthilfe den gesamten Schriftverkehr vom 18. September 2015 bis zum 15. Oktober 2015 einsehen konnte.

Eine anschließende Berufung der beiden Kumpanen VW und KBA lehnte das Oberverwaltungsgericht am 5. Oktober 2020 ab. Um es noch einmal zu betonen: Die DUH hat damit einen rechtskräftigen Anspruch auf Akteneinsicht.

Allerspätestens jetzt würde man meinen, dass eine zur Neutralität verpflichtete Behörde dieser Aufforderung nachkommen müsste – doch Fehlanzeige! Denn die Dokumente, die die DUH beim Termin zur Akteneinsicht vergangenen November zu Augen bekam, waren unvollständig und wohl willkürlich zusammengestellt.

Auch fehlten Informationen zu einer ganzen Reihe wichtiger Vorgänge gegenüber einer älteren Fassung des Dokuments. Von der DUH angeforderte Kopien weigerte sich das KBA ebenfalls im angemessenen Umfang anzufertigen. Das KBA deckt Volkswagen also weiterhin.

Akten für 2,5 Millionen VW-Kunden von entscheidender Bedeutung

Für den Bundesgeschäftsführer der DUH, Jürgen Resch, besteht kein Zweifel daran, dass das KBA als „Interessenvertreter“ von VW auftritt: „Seit fünf Jahren verweigern die Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer wie zuvor Alexander Dobrindt Millionen betrogenen VW-Diesel-Käufern die Einsicht in die entscheidenden Dokumente aus den ersten Wochen des Dieselgate-Skandals. Wenn es um Industrielobbyismus geht, lässt sich der CSU-Bundesminister Scheuer von keinem anderen Kabinettsmitglied überholen. Erfreulicherweise leben wir in einem Rechtsstaat und sind daher zuversichtlich, im Rahmen der Zwangsvollstreckung endlich die für die betrogenen VW-Kunden notwendigen Unterlagen ungeschwärzt zu erhalten.“

Den Antrag für die Zwangsvollstreckung stellte die Deutsche Umwelthilfe am 27. November 2020. Für klagende VW-Kunden könnte der Inhalt der Akten von entscheidender Bedeutung sein. Darin geht es nämlich insbesondere um den EA189-Motor, mit dem VW allein in Deutschland über 2,5 Millionen PKW-Besitzer betrogen hat.

Auch das spätere Aufspielen eines Diesel-Software-Updates ändert nichts an der Manipulation, wie es zahlreiche Gerichte inzwischen bestätigten.

 

Ist für Sie eine Klage im Dieselskandal möglich? Kostenlose Erstberatung durch erfahrene Anwälte!

Dass BGH-Urteil vom Juli 2021 ist eine gute Nachricht für alle Autobesitzer mit VW-Motor vom Typ EA189 und andere vom Abgasskandal Betroffene. Auch wenn der Skandal um die Abschaltautomatik 2015 bekannt wurde, sind längst nicht alle Ansprüche verjährt. Ersatz des Kaufpreises und anderer Schadenersatz sind weiter möglich.

Setzen Sie mit Decker & Böse Ihre Schadensersatzansprüche durch!

Deshalb raten wir allen geschädigten Verbrauchern, per Einzelklage Schadensersatz von VW zu fordern. Als Kanzlei für Verbraucherschutz bringen wir unsere Expertise und Erfahrung aus über 10.000 erfolgreich geführten Verhandlungen im Abgasskandal für die Durchsetzung Ihrer Rechte ein.

Gerne beraten wir Sie bei Decker & Böse in einer kostenlosen Erstberatung - bundesweit.

Kontakt zu uns

Gerne prüfen wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie auf Ihrem Rechtsweg.

oder
0221 - 29270 - 1

Das könnte Sie auch interessieren

VW Diesel-Vergleich: 25.000 Klagen beendet – So kommen auch Sie an Ihren Schadensersatz!

| Abgasskandal

Im vergangenen Herbst stellte VW mit einer großen Vergleichsoffensive 55.000 Dieselkunden Schadensersatz in Aussicht. Zum Jahreswechsel hat der…

BGH gibt Widerruf von Autokredit statt – jetzt Widerrufsjoker ziehen!

| Bankrecht

Gute Neuigkeiten aus Karlsruhe: Der BGH erklärt in seinem Urteil (XI ZR 525/19) vom 27. Oktober einen Darlehenswiderruf für wirksam. Demnach sei die…

Razzia bei Continental: VW Abgasskandal lange nicht vorbei

| Abgasskandal

Im VW Abgasskandal steht nun der VW-Zulieferer Continental unter Verdacht, an den Abgasmanipulationen beteiligt gewesen zu sein. An mehreren…

Leasingvertrag vorzeitig beenden – So kommt man aus dem Vertrag

| Bankrecht

Ein Leasingvertrag wird in der Regel über mehrere Jahre abgeschlossen. Den Leasingvertrag vorzeitig zu beenden ist dabei nicht vorgesehen und daher…

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin
Katja Feßler
Rechtsanwältin
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Agnieszka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.
Agnieszka Kotajny
Juristin, LL.M.
Portrait von Günther von Häfen - Jurist
Günther von Häfen
Jurist
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin
Raja Yilmaz
Rechtsanwältin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin
Alicia Wandres
Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin
Elena Michl
Rechtsanwältin
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.
Christoper Niemeyer
Jurist, LL.M.
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Diesel-Check starten