Zum Hauptinhalt springen

Warum verweigern Rechtsschutzversicherer oft die Deckungszusage?

| Abgasskandal

Keine Deckungszusage? Wir erklären warum

Dass die Rechtsschutzversicherungen zahlen müssen, wenn Betroffene des Abgasskandals zum Zeitpunkt des Fahrzeugkaufs bereits versichert waren, haben die Gerichte bereits mehrfach abgeurteilt.

Inhaltsverzeichnis

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Abgasskandal: Jetzt Diesel Manipulation aufdecken & Geld zurückholen!

Jetzt Ansprüche im Abgasskandal prüfen: Einfach, schnell und ohne Risiko!

Diesel-Check starten und kostenlose Erstberatung sichern!

Warum verweigern die Rechtsschutzversicherer häufig dennoch die Deckungszusage?

Hier ist zunächst zu unterscheiden, ob eine Deckungszusage wirklich verweigert wurde, oder ob nur eine telefonische Anfrage der Versicherungsnehmerin abgelehnt worden ist.

Denn bei telefonischen Auskünften, sind die MitarbeiterInnen der Rechtsschutzversicherungen häufig angewiesen worden grundsätzlich alle Anfragen abzulehnen. Aber auch (echte) Deckungsanfragen können mitunter negativ ausfallen.

Hierfür gibt es einen einfachen Grund: die Rechtsschutzversicherungen fürchten das Prozesskostenrisiko!

Eben jenes Risiko für dessen Übernahme die Versicherten ihre Beiträge zahlen. Dennoch, ganze 4,8 Milliarden EUR könnte der Abgasskandal auch die Rechtsschutzversicherungen kosten, wenn alle betroffenen rechtsschutzversicherten VerbraucherInnen klagen würden. Es reicht aber gerade nicht aus, dass alle klagen es müssten auch alle verlieren. Denn wenn die Klagen Erfolg haben, trägt die Gegenseite Prozesskosten und nicht der Rechtsschutzversicherer.

Nun da etliche Urteile zugunsten der VerbraucherInnen ergangen sind, könnte man meinen, dass die Rechtsschutzversicherungen Deckungszusagen mittlerweile bereitwilliger erteilen und das ist auch zutreffend. Immer öfter werden (echte) Deckungsanfragen, die von anwaltlicher Seite gestellt werden, sofort mit einer Deckungszusage beantwortet.

Anwälte klagen trotz alledem über das Verhalten der Rechtsschutzversicherungen. Nicht nachvollziehbare Fragen nach überflüssigen Informationen und übermäßig lange Wartezeiten auf die Deckungszusagen, erschweren die Prozessführung.

Letztlich sollten rechtsschutzversicherte VerbraucherInnen dennoch auf ihr Recht beharren und ihren Versicherungsschutz wahrnehmen, denn immerhin lassen die Versicherungen sich ihren Rechtschutz gut bezahlen. Wenn die Rechtsschutzversicherung die Deckung verweigert obwohl die Voraussetzungen für einen Anspruch auf Übernahme der Prozesskosten vorliegen, besteht die Möglichkeit den Anspruch gegen die Rechtsschutzversicherung durchzusetzen.

Wir als Verbraucherschützer können Ihnen helfen, wenn Ihr Auto vom Abgasskandal betroffen ist! Lassen Sie Ihren Fall überprüfen.
Im telefonischen kostenlosen Erstgespräch können wir Ihnen das beste Vorgehen erklären – ohne Kostenrisiko für Sie!

Sie erreichen uns telefonisch unter 0221-29270 oder über unser Kontaktformular

Kontakt zu uns

Gerne prüfen wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie auf Ihrem Rechtsweg.

oder
0221 - 29270 - 1

Das könnte Sie auch interessieren

Brauche ich einen Verkehrsrechtsschutz im VW Skandal?

| Verkehrsrecht

Viele Verbraucher fragen sich im Rahmen des VW-Dieselskandals, welche Versicherung notwendig ist, um gegen den Hersteller klagen zu können, ohne dabei…

Mit der Diesel Nachrüstung einem Fahrverbot entgehen!

| Fahrverbote

Lange Zeit haben sich sowohl Autobauer als auch Politik gegen eine Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen gesperrt. Seit Juli 2019 aber haben Verbraucher…

VW Abgasskandal Urteile – Warum die Chancen für Sie besser denn je stehen!

| Abgasskandal

Seitdem der Abgasskandal 2015 durch den VW Konzern publik wurde, sind viele Urteile durch Landes-, Oberlandesgerichte und den BGH gefällt worden.

Die VW KBA Affäre: Scheuer-Behörde verweigert DUH Akteneinsicht

| Abgasskandal

Der Kampf zwischen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) auf der einen Seite und VW sowie dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) auf der anderen um die Einsicht in…

Unsere Anwälte

Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Ulf Böse
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt
Markus Decker
Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt
Cornelius Claudius Diekmeyer
Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt
Branimir Kristof
Rechtsanwalt
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt
Igor Baraz
Rechtsanwalt
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin
Malgorzata Roszak
Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin
Kaja Slozowska
Juristin
Portrait von Tobias Marx - Rechtsanwalt
Tobias Marx
Rechtsanwalt
Portrait von Hendrik Kleist - Rechtsanwalt
Hendrik Kleist
Rechtsanwalt
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin
Rieke de Haan-Bitzer
Rechtsanwältin
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin
Burcu Katar
Rechtsanwältin
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin
Ramona Entis
Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation
Ralf Möbius LL.M.
Rechtsanwalt in Kooperation
Damian Lybek
Volljurist
Niklas Turski
Volljurist
Diesel-Check starten