Zum Hauptinhalt springen

Ist die Kündigung während einer Krankheit wirksam?

| Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht in Deutschland ist häufig von Mythen umgeben, insbesondere wenn es um den Kündigungsschutz für Arbeitnehmer geht. Einer der häufigsten Mythen ist dabei, dass eine Kündigung während einer Krankheit von vorneherein ausgeschlossen ist. Dementsprechend versuchen viele Arbeitnehmer einer Kündigung zu entgehen, indem sie sich immer wieder krankschreiben lassen.

Dies stimmt jedoch nicht! Denn auch während der Krankheit kann einem Arbeitnehmer die Kündigung zugehen.

CTA Vertragsprüfung

Rechtsanwälte für Arbeitsrecht: Unsere Erfahrung für Ihr Recht

CTA Vertragsprüfung

Darf der Arbeitgeber seinem Mitarbeiter eine Kündigung während einer Krankheit aussprechen? Unter bestimmten Bedingungen, ja.

Wann darf der Arbeitgeber die Kündigung während einer Krankheit aussprechen?

Auf einem anderen Blatt steht jedoch, wie Fälle zu bewerten sind, in denen dem Arbeitgeber während der Krankheitsphase gekündigt wird. Dies geht dabei nur, wenn sich der Arbeitgeber an die Normen des Arbeitsrechts bzw. des Kündigungsschutzgesetzes hält. Eine krankheitsbedingte Kündigung, wie die Kündigung während der Krankheit auch genannt wird, ist dabei in drei Formen zu unterteilen:

  • Kündigung bei Langzeiterkrankung,
  • Kündigung aufgrund häufiger Kurzerkrankungen,
  • Kündigung aufgrund einer krankheitsbedingten Herabsetzung der Leistungsfähigkeit.

In allen drei Fällen muss die Kündigung während einer Krankheit der sozialen Rechtfertigung des Kündigungsschutzgesetzes standhalten.

Grundsätzlich gelten 30 Krankheitstage im Jahr als zumutbar. Ist der Arbeitnehmer mehr als 30 Tage im Jahr krank, muss dies vom Arbeitgeber nicht ohne Weiteres hingenommen werden.

Daher ist in drei Schritten zu prüfen, ob die Beendigung des Arbeitsverhältnisses während der Krankheit hinreichend begründet wurde. Es muss demnach eine negative Prognose hinsichtlich des Gesundheitszustandes geben und folglich zu einer Beeinträchtigung betrieblicher Interessen kommen. Bei den ersten beiden Punkten muss vor der Kündigung während einer Krankheit des Arbeitnehmers eine Interessenabwägung vorgenommen werden.

 

Kündigung entgehen - Aufhebungsvertrag anstreben!

Um einer Kündigung während einer Krankheit doch noch entgehen zu können, kann es als Arbeitnehmer Sinn machen, einen Aufhebungsvertrag anzuvisieren. Denn dieser sieht für mögliche künftige Arbeitgeber immer besser aus als eine Kündigung.

Sieht man sich dementsprechend sowieso nicht mehr länger im jeweiligen Betrieb, ist ein Aufhebungsvertrag absolut sinnvoll. Denn mit diesem geht oft auch noch eine Abfindung einher, da viele Arbeitgeber Angst vor langen Kündigungsprozessen haben.

Haben auch Sie die Kündigung während einer Krankheit durch Ihren Arbeitgeber erhalten? Dann sollten Sie schnell handeln!

Decker & Böse ist bundesweit eine der führenden Sozietäten im Verbraucherrecht. Wir unterstützen dabei unsere Mandanten in vielen Fragen des Arbeitsrechtes, insbesondere der Abfindung und des Aufhebungsvertrages. Bauen Sie auf unsere fachliche Expertise und jahrelange Erfahrung!

Kontakt zu uns

Gerne prüfen wir Ihre rechtlichen Möglichkeiten in einem kostenlosen Erstgespräch und begleiten Sie auf Ihrem Rechtsweg.

oder
0221 - 29270 - 4

Das könnte Sie auch interessieren

Autounfall auf dem Weg zur Arbeit: Wer haftet?

| Arbeitsrecht

Arbeitsunfälle sind häufig mit viel Ärger verbunden, da schnell die Frage aufkommt, wer tatsächlich haftet. Besonders problematisch sind Fälle, in…

Ist die Kündigung während einer Krankheit wirksam?

| Arbeitsrecht

Das Arbeitsrecht in Deutschland ist häufig von Mythen umgeben, insbesondere wenn es um den Kündigungsschutz für Arbeitnehmer geht. Einer der…

Wie lang ist die Kündigungsfrist in der Probezeit?

| Arbeitsrecht

Rund um das Arbeitsrecht und die Kündigung bewegen sich vielerorts häufig diskutierte Themen. Ein besonders oft besprochenes Thema ist dabei die…

Aufhebungsvertrag verhandeln: Vor- und Nachteile für Arbeitnehmer

| Arbeitsrecht

Mit einem Aufhebungsvertrag wird das Arbeitsverhältnis mit Einverständnis von Arbeitgeber und -nehmer beendet. Insbesondere für den Arbeitnehmer kann…

Unsere Anwälte

Portrait von Markus Decker - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Markus Decker

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Ulf Böse - Geschäftsführer, Partner, Rechtsanwalt

Ulf Böse

Geschäftsführer Partner Rechtsanwalt
Portrait von Christopher Niemeyer - Jurist, LL.M.

Christoper Niemeyer

Jurist, LL.M.
Portrait von Ramona Entis - Rechtsanwältin

Ramona Entis

Rechtsanwältin
Portrait von Raja Yilmaz - Rechtsanwältin

Raja Yilmaz

Rechtsanwältin
Portrait von Katja Feßler - Rechtsanwältin

Katja Feßler

Rechtsanwältin
Portrait von Igor Baraz - Rechtsanwalt

Igor Baraz

Rechtsanwalt
Portrait von Branimir Kristof - Rechtsanwalt

Branimir Kristof

Rechtsanwalt
Portrait von Burcu Katar  Rechtsanwältin

Burcu Katar

Rechtsanwältin
Portrait von Anne-Sophie Schemionek - Rechtsanwältin

Anne-Sophie Schemionek

Rechtsanwältin
Portrait von Ralf Möbius LL.M. - Rechtsanwalt in Kooperation

Ralf Möbius LL.M.

Rechtsanwalt in Kooperation
Portrait von Monika Nielen - Rechtsanwältin

Monika Nielen

Rechtsanwältin
Portrait von Cornelius Diekmeyer - Rechtsanwalt

Cornelius Claudius Diekmeyer

Rechtsanwalt
Portrait von Agniezcka Kotajny - Rechtsanwältin, LL.M.

Agniezcka Kotajny

Juristin, LL.M.
Portrait von Alicia Wandres - Volljuristin

Alicia Wandres

Volljuristin
Portrait von Elena Michl - Volljuristin

Elena Michl

Rechtsanwältin
Portrait von Kaja Slozowska - Juristin

Kaja Slozowska

Juristin
Portrait von Malgorzata Roszak, Rechtsanwältin

Malgorzata Roszak

Rechtsanwältin
Portrait von Rieke de Haan-Bitzer - Rechtsanwältin

Rieke de Haan-Bitzer

Rechtsanwältin
Kostenlose Erstberatung